DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04715510 A mourner pays tribute to victims of the Sewol ferry accident at the memorial altar on Gwanghwamun square in Seoul, South Korea, 22 April 2015.  Government announced for ship salvage of Sewol ferry on 22 April. The Sewol ferry sank on 16 April 2014 off the coast of South Korea while carrying 476 people on board. Many of the dead were students on an excursion aboard the overloaded vessel. Of the 476 on board, just 172 survived, including senior crew members who were among the first to leave the stricken ferry. Nine people were declared missing.  EPA/JEON HEON-KYUN

Eine Frau gedenkt den Opfern. Bild: JEON HEON-KYUN/EPA/KEYSTONE

Der Kapitän der Unglücksfähre «Sewol»muss lebenslang hinter Gitter



Ein Berufungsgericht in Südkorea hat den Kapitän der vor einem Jahr untergegangenen Fähre «Sewol» zu lebenslanger Haft verurteilt. Der Kapitän Lee Jun Seok sei wegen Mordes verurteilt worden, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap am Dienstag.

Das Berufungsgericht in Kwangju ging damit über das Urteil der ersten Instanz im November hinaus, als gegen Lee wegen grober Fahrlässigkeit eine Haftstrafe von 36 Jahren verhängt wurde.

Offiziell kamen 295 Menschen beim Untergang der «Sewol» am 16. April 2014 ums Leben, neun gelten als vermisst. Die meisten Opfer waren Schüler auf einem Ausflug. Das Schiff war überladen. (feb/sda/dpa)

Über 300 Tote: Der Untergang der «Sewol»

1 / 22
Über 300 Tote: «Sewol»-Wrack taucht aus der Meerestiefe auf
quelle: ap/newsis / gang jong-min
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wegen Chipmangel: Samsung muss offenbar Flaggschiff-Smartphone canceln

Der anhaltende Mangel an Eletronikbauteilen macht auch Samsung schwer zu schaffen. Offenbar erwägt der Konzern nun, die Vorstellung eines neuen Galaxy Note in diesem Jahr ausfallen zu lassen.

Die Corona-Pandemie hat nicht nur weltweit die Bevölkerung fest im Griff: Auch zahlreiche Industriezweige sind von den Folgen schwer getroffen – darunter insbesondere alle, die von Halbleitern abhängig sind. Dazu gehört natürlich auch der koreanische Elektronik-Riese Samsung.

Laut Bloomberg erklärte Samsungs Chef der Handy-Sparte, DongJin (DJ) Koh, beim jährlichen Anteilseignertreffen, dass es ein «ernsthaftes Ungleichgewicht» zwischen Versorgung und Nachfrage bei Halbleitern gäbe.

Erst in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel