Südostasien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04174591 A handout picture made available 21 April 2014 and provided by the Republic of Korea Navy shows South Korean Navy's Underwater Demolition Team (UDT) members and Ship Salvage Unit (SSU) members operating a search and rescue operation for the missing passengers of the sunken Sewol ferry, at the accident site about 20 kms off Jindo-port on Jindo Island, in the southwestern province of South Jeolla, South Korea, 20 April 2014. The death toll in the sinking of a South Korean ferry had increased to 64 people early 21 April, national media reported, as hopes of finding any of the missing passengers alive faded. Another 238 were still missing, with no one found alive since 174 people were rescued from the sinking ferry Sewol off the south-western island of Jindo on Wednesday, Yonhap News Agency reported.  EPA/REPUBLIC OF KOREA NAVY / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Noch immer suchen Rettungskräfte nach den vermissten Passagieren der Sewol, etwa 20 Kilometer von Jindo, Südkorea, entfernt. Bild: EPA/REPUBLIC OF KOREA NAVY

Schiffsunglücke

Wenn Kapitäne Fehler machen

Mit 476 Menschen an Bord ist die südkoreanische Fähre Sewol gekentert und gesunken. Bis Montagmorgen wurden 64 Tote geborgen, 238 Passagiere bleiben vermisst. Die Staatspräsidentin wirft dem Kapitän mörderisches Verhalten vor. Mehrere Crew-Mitglieder sind in Haft.

Ein Schiffsunglück wegen fahrlässigen Verhaltens des Kapitäns: Das gab es in den letzten zwanzig Jahren fünf Mal.

Januar 1993: «Jan Heweliusz»

Die polnische Fähre kenterte vor der Küste Rügens, 55 Menschen starben. Das Schiff war bei Sturm ausgelaufen. Ein polnisches Seegericht stellte später erhebliche Sicherheitsmängel an der Fähre fest. Der Kapitän, der ebenfalls ums Leben kam, wurde gemeinsam mit der Reederei, dem See-Amt Stettin und den Polnischen Hochseelinien für eine der bisher schlimmsten Nachkriegsschiffskatastrophen auf der Ostsee verantwortlich gemacht.

September 2000: «Express Samina»

Eine verlassene Rettungsinsel und Schwimmwesten liegen am 27. September 2000 an einem felsigen Kuestenabschnitt der griechischen Insel Paros an Land. Bei dem Untergang der griechischen Faehre 'Express Samina' vor der Insel im Aegaeischen Meer werden 80 Menschen in den Tod gerissen, insgesamt waren mehr als 500 Menschen an Bord.  (KEYSTONE/AP Photo/Dimitri Messinis)

Verlassene Rettungsinsel der «Express Samina» Bild: AP

Der Kapitän und der zur Schicht eingeteilte Erste Offizier hatten sich das Fußballspiel zwischen dem Hamburger SV und Panatinaikos Athen im Fernsehen angeschaut, als die griechische Fähre vor der Insel Paros auf ein Riff lief und sank. 81 von rund 560 Menschen an Bord starben. 

GRE02-20001129-PIREUS, GREECE : (FILES) File picture dated 14 September 2000 of the Greek ferry Express Samina in the port of Pireus.  The chief executive officer of the company who owned the ferry. Pantelis Sfinias, committed suicide Wednesday 29th November 2000, it is reported. Eighty lives were lost when the ferry sank with 500 people on board after a hitting a well-chartered rocky outcrop of Piraeus.  Sfinias died instantly after leaping from the 6th floor of the company's offices in Piraeus.     EPA PHOTO/STR

Bild: EPA

Ein Gericht verurteilte den Kapitän 2006 zu einer Haftstrafe von 16 Jahren, unter anderem wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung. Zu den weiteren Verurteilten gehörte auch der Erste Offizier, zu 19 Jahren Gefängnis.

Februar 2006: «Al-Salam Boccaccio 98»

This is a picture of the sunk Egyptian ferry Al Salam Boccaccio 98. More than 1,000 people are feared to have died in what is considered one of the worst ferry disasters in the past decades occuring around 90 kilometres off the Egyptian coast in the Red Sea on Friday 03 February 2006. According to Egyptian security sources the Al Salam left the port in Dhiba on the Saudi Arabian peninsula with 1,415 passengers and crew on board on Thursday evening. The ferry, however, sunk on its way to Egypt around 90 kilometres before reaching the destination port of Safaga, the Egyptian news agency MENA stated. There is no definate numbers of dead yet and speculation as to the cause of the disaster are still ongoing. Bad weather or a techincal failure are considered a possible cause.  (KEYSTONE/EPA/Frank Heine)

Die «Al-Salam Boccaccio 98» Bild: EPA

Mindestens 1027 Menschen starben, als die Fähre im Roten Meer rund 90 Kilometer vor dem Hafen Safaga in Ägypten sank. Auf dem Schiff befanden sich insgesamt 1414 Passagiere. 

Egyptian relatives wait for news about survivors at the Red Sea port of Safaga in Egypt, Sunday 05 February 2006. An officer on board the ill-fated

Angehörige warten auf Nachrichten über Überlebende des Schiffsunglücks Bild: EPA

Um ein Feuer zu löschen, sollen Besatzungsmitglieder Meerwasser genutzt haben – das zusätzliche Gewicht soll das Schiff zum Kentern gebracht haben. Die ägyptische Regierung machte den Kapitän für das Unglück verantwortlich, weil er zu spät ein Notsignal gesendet habe. 

November 2007: «Cosco Busan»

An approximately 90-foot long gash stretches along the hull of the Cosco Busan as cargo is unloaded in Oakland, Calif., on Saturday, Nov. 10, 2007. Navigating in heavy fog on Wednesday, the vessel struck the Bay Bridge and spilled about 58,000 gallons of oil into the San Francisco Bay. (AP Photo/Noah Berger)

Bild: AP

epa01169219 Mary Pierce, with Oiled Wildlife Care Network, puts one of the surf scoters, back into it's holding cage in Cordelia, California, 09 November 2007, following medical evaluations after being collected from around the San Francisco  Bay, following an oil spill from the cargo ship Cosco Busan. Stage one of the process started with a medical evaluation and then clean up of the oil soaked birds.  EPA/MICHAEL MACOR / POOL

Eine Hilfskraft kümmert sich um einen Vogel Bild: EPA

Der Frachter rammte einen Brückenpfeiler in der Bucht von San Francisco, das Schiff war bei Nebel auf dem Weg nach Südkorea. Durch ein Loch im Rumpf des Frachters liefen danach mehr als 220.000 Liter Öl aus.

Für angrenzende Gewässer und Strände wurde der Notstand ausgerufen. Der Kapitän wurde zu zehn Monaten Haft verurteilt, der Betreiber des Schiffes nach Angaben des US-Justizministeriums zu einer Millionen-Strafe.

Birds fly over Crissy Field East Beach, which is closed for oil clean up in San Francisco, on Tuesday, Nov. 13, 2007. The cargo ship Cosco Busan struck one of four supports beneath the San Francisco-Oakland Bay Bridge's western section last week, opening a 90-foot gash in the hull that dumped 58,000 gallons into the bay, fouling miles of coastline and killing dozens of shorebirds. (AP Photo/Jeff Chiu)

Ölteppich Bild: AP

Januar 2012: «Costa Concordia»

ISOLA DEL GIGLIO, ITALY - JANUARY 23: A view of  the wrecked ship Costa Concordia after the inspection on January 23, 2014 in Isola del Giglio, Italy. Today, for the first time since the ship's fatal 2012 accident, a delegation will board the vessel to collect new evidence, among the areas of interest will be the ship's bridge and the on-board elevators with the emergency generator which failed the night of the crash to be inspected on February 27th. (Photo by Laura Lezza/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Francesco Schettino (C), the captain of the Costa Concordia cruise liner, arrives at Giglio harbour February 27, 2014. Schettino went back on board the cruise liner on Thursday for the first time since it sank with the loss of 32 lives just over two years ago, accompanying experts investigating the capsize. REUTERS/Alessandro Bianchi (ITALY - Tags: DISASTER MARITIME CRIME LAW TRAVEL)

Kapitän Schettino Bild: Reuters

Das Kreuzfahrtschiff kenterte mit 4232 Menschen an Bord nahe der Insel Giglio vor der toskanischen Küste.

FILE - This Jan. 14, 2012 file photo shows the luxury cruise ship Costa Concordia leaning on its starboard side after running aground on the tiny Tuscan island of Giglio, Italy. Cruise operators, like airline pilots, may be relying too heavily on electronics to navigate massive ships, losing the knowledge and ability needed to operate a vessel in the case of a power failure, an expert sea pilot told a federal agency on Wednesday, March 26, 2014 (AP Photo/Gregorio Borgia, File)

Bild: AP/AP

Die Havarie forderte 32 Menschenleben. Erste Haftstrafen hat ein Gericht schon im vergangenen Jahr verhängt, unter anderem gegen mehrere Crew-Mitglieder.

Auch der Kapitän wurde angeklagt, das Verfahren läuft noch. Er soll das Schiff bereits während der Evakuierung verlassen haben. 

April 2014: Sewol

Die Fähre mit 476 Menschen an Bord kenterte vor der Küste Südkoreas. Zum Zeitpunkt des Unfalls war das Schiff von der unerfahrenen Dritten Offizierin gesteuert worden. Der Kapitän des Schiffes geriet vor allem durch die missglückte Evakuierung in die Kritik.

Family members of missing passengers onboard the South Korean ferry Sewol which capsized on Wednesday, watch TV news as they wait for news from rescue and salvage teams in makeshift accommodation at a gymnasium in the port city of Jindo, April 21, 2014. South Korean President Park Geun-hye said on Monday the actions of the captain and crew of the ferry that sank last week with hundreds feared dead were tantamount to murder, as authorities arrested four more officers of the vessel. REUTERS/Kim Kyung-Hoon (SOUTH KOREA - Tags: DISASTER MARITIME TRANSPORT)

Bild: Reuters

Ein Artikel von

Spiegel Online

Gegen ihn und mehrere Crew-Mitglieder wurde mittlerweile Haftbefehl wegen Vernachlässigung erlassen. Die südkoreanische Präsidentin Park Geun Hye kritisierte den Kapitän scharf. Sein Verhalten nach der Havarie sei «vergleichbar mit Mord», sagte das Staatsoberhaupt: «Seine Taten und die einiger Besatzungsmitglieder waren vollkommen unverständlich und inakzeptabel.» 

South Korean rescue workers operate near floats where the capsized passenger ship Sewol sank, during the search and rescue operation as a giant offshore crane, which will take part in the rescue operation, is seen in the background in the sea off Jindo, April 21, 2014. South Korean President Park Geun-hye said on Monday the actions of the captain and crew of a ferry that sank last week with hundreds feared dead were tantamount to murder, as authorities arrested four more officers of the vessel.    REUTERS/Kim Hong-Ji (SOUTH KOREA - Tags: DISASTER MARITIME)

Suchaktion Bild: Reuters



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweres Erdbeben erschüttert indonesische Hauptstadt Jakarta

Indonesien ist am Dienstag von einem schweren Erdbeben erschüttert worden. Mehrere Menschen auf der Insel Java wurden schwer verletzt, wie die Behörden mitteilten. Dutzende Häuser wurden beschädigt.

Das Beben erreichte laut US-Erdbebenwarte (USGS) eine Stärke von 6,0 und sorgte auch in der Hauptstadt Jakarta für Panik. Eine Tsunamiwarnung wurde nicht herausgegeben.

Das Zentrum des Bebens lag nach indonesischen Angaben etwa 130 Kilometer südwestlich von Jakarta vor der Küste der Provinz Banten. …

Artikel lesen
Link to Article