Südostasien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Parlamentswahlen

Oppositionspartei führt in Indonesien



Rund 186 Millionen Indonesier haben ein neues Parlament gewählt. Erste Prognosen sagen einen Sieg der Opposition voraus.

Bei den Parlamentswahlen in Indonesien sagen erste Prognosen einen Sieg der Opposition voraus. Die Oppositionspartei «Demokratische Partei des Kampfes» (PDI-P) liegt in den vorläufigen und inoffiziellen Hochrechnungen bei etwa 20 Prozent. Deren unangefochtener Star ist Jakartas Gouverneur Joko Widodo, der im Juli Indonesiens nächster Präsident werden könnte.

Die bisher regierende Demokratische Partei von Präsident Susilo Bambang Yudhoyono, zuletzt von zahlreichen Korruptionsskandalen erschüttert, landete nur auf dem vierten Platz mit einem Anteil von knapp 7,7 Prozent. Offizielle Teilergebnisse werden in einigen Tagen erwartet, das offizielle Endergebnis wird voraussichtlich im Mai bekanntgegeben. (tvr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Vulkan brodelt schon:  Tausende flüchten auf den Philippinen vor «Mayon»

Tausende Menschen sind vor einem drohenden massiven Ausbruch des philippinischen Vulkans Mayon geflohen. Die Behörden ordneten am Montag an, die mehr als 12'000 Anwohner im Umkreis von sieben Kilometern müssten die Umgebung des Vulkans verlassen.

Vulkanologen warnten, ein schwerer Ausbruch des Mayon drohe binnen Tagen. Der Kraterrand war am Morgen glühend rot. Später floss aus ihm langsam Lava, während eine Aschesäule rund einen Kilometer in den Himmel stieg.

Schon vorher hatte der Vulkan mehrfach …

Artikel lesen
Link zum Artikel