Südostasien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04437807 Mount Sinabung spews hot lava and volcanic ash as it is seen from Karo, North Sumatra, Indonesia, 09 October 2014. Mount Sinabung erupted in the last four days, forcing hundreds of people to flee their home. The 2,460-metre volcano had been dormant for 400 years before it erupted in August 2010.  EPA/DEDY SAHPUTRA

Mount Sinabung im Norden Sumatras – seit vier Tagen spuckt der Vulkan Feuer. Bild: DEDY SAHPUTRA/EPA/KEYSTONE

Vulkanausbruch in Indonesien

Mount Sinabung: Wenn die Erde Feuer speit



400 Jahre lang hat er geschlafen, 2010 dann die Eruption: 18'000 Menschen wurden in Sicherheit gebracht, Vulkanasche erreichte die 80 Kilometer entfernte Millionenstadt Medan. Die Serie von Eruptionen setzt sich seitdem fort. 2014 forderte ein Ausbruch mindestens 14 Todesopfer. Seit vier Tagen speit der 2460 Meter hohe Mount Sinabung im Norden der Insel Sumatra nun wieder Lava und Vulkanasche. Die Bilder sind ebenso fesselnd wie furchterregend.

Bild: X03303

Bild: X03303

Bild: AFP

Bild: EPA/EPA

Bild: AFP

Bild: AFP

Bild: AFP

Bild: AFP

Bild: AFP

Bild: AFP

Bild: AFP

(wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Drama in Südostasien: Malaysia weist Hunderte Bootsflüchtlinge zurück

In Südostasien verschärft sich die Lage vieler Bootsflüchtlinge: Die Behörden Malaysias schickten in der Nacht zum Donnerstag zwei Schiffe mit rund 600 Flüchtlingen an Bord zurück aufs offene Meer.

Ein Vertreter der malaysischen Behörden erklärte, es seien zwei Boote vor den Inseln Penang und Langkawi entdeckt worden. Die Insassen seien mit Trinkwasser versorgt und dann weggeschickt worden.

Nachdem in den vergangenen Tagen knapp 2000 Flüchtlinge gerettet worden waren oder selbst an die Küsten Malaysias und Indonesiens geschwommen waren, hatten beide Länder angekündigt, Flüchtlingsboote künftig abzuweisen. Auch Thailand verfolgt nach Angaben von Menschenrechtsgruppen eine ähnliche Politik.

Vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel