DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erinnert an häusliche Gewalt: SBB nimmt Werbung vom Netz



Ein Video-Clip der SBB sollte eigentlich dafür werben, dass man mit dem SwissPass auch Kino-Tickets kaufen kann. Doch nach Protesten wegen Szenen, die an häusliche Gewalt erinnern, ist das Video nicht mehr im Netz.

Der Clip war intern bei der SBB produziert und Anfang Juli ins Netz gestellt worden. Dort war er unter anderem auf Youtube und Facebook zu sehen, bevor ihn die SBB in der vergangen Woche wieder entfernte. SBB-Sprecher Daniele Pallecchi bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur sda einen Bericht der «Schweiz am Sonntag».

Kritik auf Twitter

Der Clip sollte dafür werben, dass Inhaber mit dem SwissPass auch Tickets für Open-Air-Kinos kaufen können. Darsteller sind eine Frau und ein Mann. Wie Screenshots der Zeitung zeigen, ist er eifersüchtig und aggressiv und will von der Frau als Beleg für ihre Aussage, sie sei im Kino gewesen, ein Ticket sehen. Als sie ihr Portemonnaie ausleert, kommt statt des Billetts die rote SBB-Karte zum Vorschein.

Bild

Der Mann im Werbespot wirke bedrohlich.
bild: «schweiz am sonntag»

Weil die Szene an häusliche Gewalt erinnert, hagelte es Protest. Unter anderem empörten sich laut «Schweiz am Sonntag» Frauenhäuser und das Eidgenössische Büro für die Gleichstellung von Mann und Frau. Auch nach der Entfernung häuften sich namentlich auf Twitter die Kommentare von Nutzern, welche die «sexistische Werbung» anprangern.

SBB entschuldigt sich

Die SBB hat das Video in der Folge nochmals geprüft und vom Netz genommen. Das Unternehmen entschuldige sich bei jenen, die sich durch den Clip verletzt fühlen, sagte Sprecher Daniele Pallecchi. Die Darstellungen könnten tatsächlich missverstanden werden.

Gemäss polizeilicher Kriminalitätsstatistik wurden im vergangenen Jahr 17'297 Straftaten registriert, die als häusliche Gewalt zu werten sind. In fast der Hälfte der Fälle lebten die geschädigte und die beschuldigte Person in einer Paarbeziehung. (leo/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In diese europäischen Städte kommst du per Zug von der Schweiz aus ohne Umsteigen

Zugfahren statt Fliegen liegt im Trend – doch wie weit kommt man überhaupt direkt ab Zürich, Basel oder Bern? Eine Übersicht mit Überraschungen.

Früher war Fliegen ein Luxus, den sich die wenigsten leisten konnten. Das war wie gesagt früher. Als man mit dem Auto Familienferien in der Toskana machte. Oder mit Freunden und einem Interrail-Ticket in Zügen durch Europa kurvte.

Doch dann kamen die Billigflieger und ihr Einfluss änderte unser Reiseverhalten nachhaltig. Die Anzahl Flugpassagiere an Schweizer Flughäfen stieg zwischen 2005 und 2017 um 73 Prozent. Im Jahr 2015 wurden 81 Prozent aller Auslandsreisen per Flugzeug absolviert. Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel