Schaun mer mal
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Screenshot, YouTube, John All, Doktor, Schnee, Gletscher, Rettung, Aufstieg, 22 Meter, innere Blutungen

Bild:

Überlebenskampf auf Video

Ein Bergsteiger stürzt 22 Meter tief in Gletscherspalte - was danach passiert ist wirklich unglaublich

Er wollte Schneeproben sammeln, stattdessen landet der Forscher schwer verletzt in einer Gletscherspalte. Der Amerikaner dokumentiert seinen Aufstieg an die rettende Oberfläche in der Folge mit einer Kamera. 



«Ich bin wirklich ziemlich am Arsch», den Worten von Dr. John All, einem amerikanischen Geograf, ist wirklich nichts mehr hinzuzufügen, wenn man sich seine Situation vor Augen führt, als er sie in die Kamera sprach.

Teil 1: 22 Meter in der Tiefe.

Der Mann aus Kentucky fiel im Himalaya-Gebirge in Nepal 22 Meter tief in eine Gletscherspalte. Das Gesicht blutig geschlagen, 5 Rippen gebrochen, eine ausgerenkte Schulter und innere Blutungen. Keine idealen Voraussetzungen, um zu überleben.

Teil 2: (Aufstieg nach 35 Minuten) «Es sieht nicht einfach aus, aber es ist das Einzige, was ich tun kann.»

Sein sechsstündiger Aufstieg, den Allan mit einer Kamera festhielt, führte der 44-Jährige mit unglaublichem Überlebenswillen und nur einer Hand aus. 

Teil 3: (Nach 2 Stunden) «Es ist möglich, aber ich bin müde.»

Teil 4 (Nach 2,5 Stunden) «Ich kann es schaffen.»

Oben angelangt, war All aber noch nicht in Sicherheit. Von dort aus dauerte es weitere drei Stunden bis zu seinem Zelt, wo der Akademiker endlich einen Notruf absenden konnte. Wegen schlechtem Wetter kann ihn der Rettungshelikopter aber erst am Tag darauf bergen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Yves R. ist seit Tagen im Schwarzwald auf der Flucht – darum ist die Suche so schwierig

Der Fall des bewaffneten Mannes im Schwarzwald wirft Fragen auf: Seine Mutter hat sich geäussert, im Netz läuft eine Petition für den 31-Jährigen. Doch Yves R. bleibt verschwunden. Was wir wissen – und was nicht.

Im Ortenaukreis nahe dem Nationalpark Schwarzwald ist Yves R. noch immer auf der Flucht vor der Polizei. Die Ermittler werfen dem 31-jährigen Mann schwere räuberische Erpressung vor. Seit drei Tagen fehlt jede Spur von ihm. Zuvor hatte er vier Polizisten bei einer Kontrolle mit einer Pistole bedroht und ihnen die Dienstwaffen abgenommen. Damit ist er schliesslich in den Wald verschwunden. Warum ist es so schwierig, ihn zu fangen?

Yves R. ist 31 Jahre alt. Seit Ende 2019 ist er wohnungslos und …

Artikel lesen
Link zum Artikel