Schaun mer mal
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Andrists «Tor des Monats»

Endlich mal ein «Golazo» aus der Schweiz



BildBild

Oft und gerne präsentieren wir Ihnen ja Tore aus aller Herren Länder. Egal ob Israel, Bolivien oder Grönland – gibt es irgendwo auf der Welt ein Supertor, dann zeigen wir Ihnen das. Schön, wenn ab und zu auch ein einheimisches Produkt so gut ist, dass es Aufnahme in diese Rubrik verdient. Stephan Andrist erzielt im Kellerduell Lausanne-Aarau das einzige Tor des Spiels und beweist, dass er fast gleichzeitig Brust, rechten und linken Fuss einsetzen kann. (ram) GIF: SRF

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Sneaker, Fischerrute, Micky-Maus-Filter – die Stars in der NBA-Bubble

In zwei Wochen nimmt die NBA nach einer Corona-Zwangspause ihren Spielbetrieb wieder auf. 22 Teams sind noch dabei und allesamt wurden sie in den letzten Tagen in Orlando einquartiert. Dort, im Disney-World-Resort, werden zunächst noch einige Partien der Regular Season ausgetragen, bevor die Playoffs beginnen. Leben und spielen nach strengen Regeln, 24 Stunden lang in einer NBA-Bubble.

Nonstop zu trainieren ist keine Option. Und so bleibt den jungen Sportlern jede Menge Zeit, die sie totschlagen …

Artikel lesen
Link zum Artikel