Schaun mer mal
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Upside Down

Mit englischem Humor geht eben wirklich alles besser

Wolverhampton Wanderers Wolves

Bild: Twitter/@awaydays_

Sportlich läufts bei den Wolverhampton Wanderers – wenn auch bloss in der dritthöchsten Liga. Immerhin ist der Traditionsverein dort Leader und entsprechend hoch im Kurs. Auch bei Fan Richard, der sich ein Trikot der Wolves kaufte. Eines mit dem Makel, dass das Klublogo kopfüber aufgenäht wurde. Davon schrieb er dem Verein und die Reaktion darauf ist äusserst witzig.

Auf offiziellem Briefpapier entschuldigten sich die Wolves, wobei der Text ebenfalls auf dem Kopf stand. «Manchmal sieht die Welt so viel besser aus, wenn wir die letztjährige Tabelle als Beispiel dafür nehmen», schrieb der Klub, auf seinen Abstieg anspielend. Als Wiedergutmachung erhielt der Anhänger nebst einem korrekten Trikot auch eine Einladung an ein Heimspiel samt Kabinenbesuch. Well done, Wolves! (ram)



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Man darf ja mal laut denken. Als ich mich heute Morgen durch die vielen Transfergerüchte scrolle, kommt mir eine Idee. Sie würde den Fussball revolutionieren und viele Fans glücklich machen.

Die Transferzeit ist für viele Fans ein Highlight. Man darf spekulieren, wer zu seinem Lieblingsklub kommt. Davon träumen, wie sehr die Neuverpflichtung X einschlägt. Hoffen, dass das Supertalent Y auch eine Liga höher alle Gegner schwindlig dribbelt. Und daran glauben, dass die Karriere von Routinier Z nach vier schwierigen Saisons genau jetzt nach dem Transfer noch einmal Schwung aufnimmt.

Aber in der Transferzeit erkennen wir auch, was uns am Fussball heute alles stört. Dass die Grossen immer …

Artikel lesen
Link zum Artikel