DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Türkischer Champion

Ein Selfie zum 19. Titel von Fenerbahce Istanbul 

27.04.2014, 20:5627.04.2014, 21:02
Fenerbahce Istanbul hat Stadtrivale Galatasaray nach zwei Jahren wieder als Meister der Türkei abgelöst. Nach dem 0:0 gegen Caykur Rizespor beträgt der Vorsprung auf den Erzrivalen drei Runden vor Schluss zwölf Punkte. Für Fenerbahce ist es der insgesamt 19. Meistertitel - gleich viele hat auch Galatasaray. (si)
Fenerbahce Istanbul hat Stadtrivale Galatasaray nach zwei Jahren wieder als Meister der Türkei abgelöst. Nach dem 0:0 gegen Caykur Rizespor beträgt der Vorsprung auf den Erzrivalen drei Runden vor Schluss zwölf Punkte. Für Fenerbahce ist es der insgesamt 19. Meistertitel - gleich viele hat auch Galatasaray. (si)Bild: EPA/EPA
Und so kam das Bild zustande.
Und so kam das Bild zustande.Bild: EPA/EPA
Auch ein schönes Meisterbild: Goalie Volkan Demirel feiert nach dem Titelgewinn.
Auch ein schönes Meisterbild: Goalie Volkan Demirel feiert nach dem Titelgewinn.Bild: EPA/EPA
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Heaven and heel» – ein Traumtor begeistert die Massen und England träumt vom Titel

Was für eine Gala! England fegte an der Frauen-EM im eigenen Land Schweden im Halbfinal – arbitriert übrigens von der Schweizerin Esther Staubli – gleich mit 4:0 weg und zog ins Endspiel im ausverkauften Wembley-Stadion ein. Für besonders grosse Begeisterungsstürme sorgte das 3:0 der «Lionesses» durch Alessia Russo.

Zur Story