DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Brutalo-Tackling

Ecuadors Superstar sieht nach diesem Würgegriff gegen Sterling Rot – darf aber gegen die Schweiz trotzdem spielen



abspielen

Ecuador knöpft England im Testspiel ein 2:2 ab. Doch in der Schlussphase erlebt der erste WM-Gegner der Schweiz einen Schockmoment: Captain und Superstar Antonio Valencia wird von Liverpool-Jungstar Raheem Sterling an der Seitenlinie umgemäht. Der ManU-Spieler springt auf und geht dem Jüngling an die Kehle. Nach kurzem Handgemenge sehen beide Spieler Rot.

Sterling fehlt England somit am nächsten Samstag gegen Honduras im letzten Testspiel. Und Valencia? Ecuadors nächste Partie ist der WM-Auftakt gegen die Schweiz. Dann darf der Star auflaufen. Denn Fifa-Artikel 38 des Disziplinarreglements besagt, dass die Sperre nicht für andere Wettbewerbe gilt. Valencia entschuldigte sich nach der Partie für sein Verhalten: «Ich musste an Teamkollege Segundo Castillo denken, der wegen eines ähnlichen Fouls fast die WM verpasst hätte.» Englands Trainer Roy Hodgson sagt übrigens: «Ich verstehe seine Reaktion nicht, Sterling spielte den Ball.» (fox) 
Video: Youtube/MrBundesteamOfficial

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Da blutet das Fussball-Herz – das legendäre Maracanã-Stadion verlottert

Es ist die «Mutter aller Fussballstadien», doch jetzt verlottert das Maracanã-Stadion. Fünf Monate nach dem Olympia-Final werfen wir einen erschreckenden Blick auf und in die legendäre Arena in Rio de Janeiro.

Fussball-WM 1950, Fussball-WM 2014 und Olympia 2016 – nicht nur wegen diesen Grossveranstaltungen ist das Stadion Maracanã in Rio de Janeiro eine der bekanntesten Sportstätten der Welt. 

Und heute? Heute ist der Blick auf und in das Stadion an Traurigkeit kaum zu überbieten. Aber schau selbst:

Vor kurzem haben Fussball-Funktionäre bei der Polizei Alarm geschlagen. Plünderer haben das Stadion Maracanã heimgesucht: Feuerlöscher, TV-Geräte und viele andere Dinge wurden aus dem verlassenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel