Schaun mer mal
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Brutalo-Tackling

Ecuadors Superstar sieht nach diesem Würgegriff gegen Sterling Rot – darf aber gegen die Schweiz trotzdem spielen



abspielen

Ecuador knöpft England im Testspiel ein 2:2 ab. Doch in der Schlussphase erlebt der erste WM-Gegner der Schweiz einen Schockmoment: Captain und Superstar Antonio Valencia wird von Liverpool-Jungstar Raheem Sterling an der Seitenlinie umgemäht. Der ManU-Spieler springt auf und geht dem Jüngling an die Kehle. Nach kurzem Handgemenge sehen beide Spieler Rot.

Sterling fehlt England somit am nächsten Samstag gegen Honduras im letzten Testspiel. Und Valencia? Ecuadors nächste Partie ist der WM-Auftakt gegen die Schweiz. Dann darf der Star auflaufen. Denn Fifa-Artikel 38 des Disziplinarreglements besagt, dass die Sperre nicht für andere Wettbewerbe gilt. Valencia entschuldigte sich nach der Partie für sein Verhalten: «Ich musste an Teamkollege Segundo Castillo denken, der wegen eines ähnlichen Fouls fast die WM verpasst hätte.» Englands Trainer Roy Hodgson sagt übrigens: «Ich verstehe seine Reaktion nicht, Sterling spielte den Ball.» (fox) 
Video: Youtube/MrBundesteamOfficial

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

101
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

20
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

101
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

20
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die detaillierte Analyse

Wie Hitzfeld die Schweiz aus ihrem taktischen Korsett befreite 

Das 1:0 der Schweizer Nati gegen Jamaika ist im Hinblick auf die WM nicht besonders aussagekräftig. Zu schwach war der Gegner, zu kurz war die Vorbereitungszeit. Den Weg zum Sieg bahnte Ottmar Hitzfeld mit den Einwechslungen in der zweiten Halbzeit.

Trotz guter Ansätze holt die Schweizer Nati nur einen knappen und späten Sieg gegen Jamaika. Der sehr passive Gegner machte der Schweiz zu schaffen, doch mit guter Konterabsicherung und passenden Wechseln gelang trotzdem ein souveränes 1:0.

Vor allem das Aufbauspiel der Nati funktionierte gut gegen Jamaikas 4-3-3-Mittelfeld-Pressing. Die mannorientiert agierenden Flügelstürmer wurden von Ziegler und Lichtsteiner nach hinten gedrückt, sodass Senderos und Djourou ihre Überzahl gegen den …

Artikel lesen
Link zum Artikel