Schottlands Weg zur Unabhängigkeit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grossdemo gegen Abspaltung in London

Cameron warnt Schotten: «Da gibt es keine Wiederholung, keine Wiederkehr, das ist eine Entscheidung ein für alle mal»



Britain's Prime Minister David Cameron gestures as he delivers a speech at the Aberdeen Exhibition and Conference Centre in Aberdeen, Scotland September 15, 2014.  Cameron appealed to Scots' emotions on his last visit to Scotland before this week's historic referendum by warning them on Monday that a vote to leave the United Kingdom would be irreversible. The referendum on Scottish independence will take place on September 18, when Scotland will vote whether or not to end the 307-year-old union with the rest of the United Kingdom.        REUTERS/Dylan Martinez (BRITAIN  - Tags: POLITICS ELECTIONS)

Bild: DYLAN MARTINEZ/REUTERS

Drei Tage vor dem Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands haben sich mehrere tausend Gegner einer Abspaltung von Grossbritannien im Zentrum Londons versammelt.«Schottland, wir lieben Dich! Geh nicht» und «Lasst uns zusammen bleiben», stand auf Schildern.

Mehr als 2000 Demonstranten kamen am Montagabend auf dem Trafalgar Square zusammen. Über Lautsprecher wurden Poplieder wie «We are Family» und «Let's Stay Together» gespielt. Mehrere Prominente riefen dazu auf, bei der Abstimmung am Donnerstag mit «Nein» zu stimmen.

«Wir denken, dass Einheit besser als Spaltung ist und Kooperation besser als Konkurrenz», sagte der Fernsehmoderator und Historiker Dan Snow, der die Demonstration mitorganisiert hatte.

Der irische Rockmusiker Bob Geldof, der seit langem in England lebt, sagte, es gebe «so etwas wie ein grosses, glorreiches 'Nein'». «Es ist eine Familie und wir lieben einander», sagte Geldof.

Cameron will keine «Scheidung»

Der britische Premierminister David Cameron hat kurz vor dem Referendum über eine Unabhängigkeit Schottlands noch einmal um einen Verbleib der Schotten im Vereinigten Königreich geworben.

Bei der Volksabstimmung gehe es nicht um eine «Trennung auf Probe», sondern um eine «schmerzhafte Scheidung», sagte Cameron am Montag im schottischen Aberdeen. «Da gibt es keine Wiederholung, keine Wiederkehr, das ist eine Entscheidung ein für alle mal», sagte Cameron.

Bei seinem zweiten Auftritt in Schottland binnen einer Woche sagte der britische Regierungschef: «Mit Kopf, Herz und Seele wollen wir, dass Sie bleiben.» Mehr als vier Millionen Einwohnerinnen und Einwohner Schottlands sind am Donnerstag aufgerufen, mit «Ja» oder «Nein» über die Unabhängigkeit von Grossbritannien zu entscheiden.

Am Wochenende sahen drei neue Umfragen der Institute Survation, Opinium und Panelbase das «Nein»-Lager mit wenigen Prozentpunkten in Führung. Die Abstände lagen dabei zwischen einem und sechs Prozentpunkten bei einer relativ hohen Zahl an Unentschiedenen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Letzter Versuch

Cameron verspricht Schotten weitreichende Selbstbestimmung

In einem letzten Versuch zum Erhalt Grossbritanniens hat Premierminister David Cameron Schottland weitreichende Selbstbestimmung unter dem Dach der Union versprochen.

Wenn das Land beim Referendum am Donnerstag die vollständige Unabhängigkeit ablehne, könne es etwa über die Gesundheitsausgaben selbst entscheiden, heisst es in einem offenen Brief, den neben Cameron auch Oppositionsführer Ed Miliband von der Labour Partei und Vizepremier Nick Clegg von den Liberaldemokraten unterzeichneten.

Er …

Artikel lesen
Link zum Artikel