DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
#indyref: Die Reaktionen der Twittergemeinde

«I am your Fatherland»

19.09.2014, 09:4519.09.2014, 10:12
Wenn Star Wars im 21. Jahrhundert gespielt hätte: Darth Vader mit dem Union Jack und Luke Skywalker im Kilt
Wenn Star Wars im 21. Jahrhundert gespielt hätte: Darth Vader mit dem Union Jack und Luke Skywalker im KiltBild: twitter/jasonwalker

Die offiziellen Resultate sind publiziert: 55 Prozent der Schotten haben sich für den Verbleib im Vereinigten Königreich entschieden.

Auf den Social Media-Kanälen hat das Referendum einige User zu humoristischen Höchstleistungen inspiriert. Von Braveheart bis zu Paul dem Oktopus: Lesen Sie hier die lustigsten Reaktionen der Twitter-Gemeinde:

Die Separatisten-Bewegungen in ganz Europa haben nach dem Nein der Schotten einen herben Dämpfer erlitten:

Österreichischer Schmäh:

Nicht alle haben sich über den exzessiven Gebrauch von Wortspielen im deutschsprachigen Twitter-Raum gefreut (auch watson muss sich hier schuldig bekennen: Asche auf unser Haupt):

In Schottland ist alles etwas anders, da werden aus 100 schnell einmal 110 Prozent:

Dieser Twitter-User sorgt sich um die Gemütsverfassung von Braveheart-Star Mel Gibson:

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild:

Wenn Schottland ein Facebook-Profil hätte:

Bild: twitter/eubirdie

Würde Paul der Oktopus noch unter uns weilen, so hätte man sich das ganze Abstimmungsprozedere sparen können, ist diese Nutzerin überzeugt:

Bild: AP dpa pool

«Ich bin dein Vaterland», «Yeeeeeeeeeaaah»

Weissbier und Brezn bleiben der Bundesrepublik erhalten, oder wer hat da genau über was abgestimmt?

Liest man hier eine gewisse Referendums-Müdigkeit heraus?

(wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das erste Länderspiel der Geschichte macht 1872 keine Werbung für den Fussball
30. November 1872: In Glasgow geht das erste Fussball-Länderspiel mit einheitlichen Regeln über die Bühne. Die 4000 Zuschauer sehen zwischen England und Schottland ein 0:0, obwohl 14 Stürmer auf dem Platz stehen.

«Der Ball ist rund und ein Spiel dauert 90 Minuten.» Logisch. Keiner zweifelt heute mehr an der lapidaren Fussball-Weisheit des ehemaligen deutschen Bundestrainers Sepp Herberger. Als der moderne Fussball noch in seinen Kinderschuhen steckt, ist das aber noch ganz anders. 1848 verfassen englische Studenten die ersten Regeln. Allerdings sind diese neun Jahre vor der Gründung des ersten Fussballvereins noch alles andere als einheitlich.

Zur Story