DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Drama an Grundschule

Mutter ersticht Lehrerin in Frankreich vor den Augen der Schüler

04.07.2014, 19:4605.07.2014, 09:45
In dieser Schule passierte am Freitagmorgen das Unfassbare: Eine psychisch gestörte Mutter tötet eine 34-jährige Lehrerin vor den Augen der Schüler. 
In dieser Schule passierte am Freitagmorgen das Unfassbare: Eine psychisch gestörte Mutter tötet eine 34-jährige Lehrerin vor den Augen der Schüler. 
Bild: AFP

Vor den Augen der entsetzten Schüler hat eine Mutter in Frankreich deren Lehrerin erstochen. Die Tat geschah am Freitagmorgen in der staatlichen Vor- und Grundschule in der südwestfranzösischen Kleinstadt Albi.

Karte: GoogleMaps

Die 47-Jährige sei «mit einem Küchenmesser in ihrer Handtasche» gekommen und habe die 34 Jahre alte Lehrerin «vor etwa 14 Schülern» niedergestochen, sagte Staatsanwalt Claude Derens. Die Mutter leide unter «schweren psychischen Störungen».

Die Täterin wurde kurz nach der tödlichen Messerattacke in der Nähe ihrer Wohnung festgenommen. Nach Angaben des Staatsanwaltes machte sie «unzusammenhängende Aussagen», so dass eine psychiatrische Untersuchung angeordnet wurde.

Das Ergebnis seien «schwere psychische Störungen in Form von Verfolgungswahn» gewesen. Die Mutter, deren sechsjährige Tochter in die Klasse der getöteten Lehrerin ging, komme nun in eine psychiatrische Klinik.

Psychisch auffällige Frau

Der Angriff hatte sich zu Unterrichtsbeginn gegen 9 Uhr ereignet. Die Mutter habe sich mit der Lehrerin schlagen wollen und habe dieser dann einen einzigen Stich in die Seite zugefügt. Für die Lehrerin einer Vorschulklasse, die selbst zwei kleine Töchter hat, kam jede Hilfe zu spät: «Sie hatte in ihrem Klassenzimmer einen Herzstillstand.»

Die Lehrerin verstarb vor dem Eintreffen der Ambulanz im Klassenzimmer.
Die Lehrerin verstarb vor dem Eintreffen der Ambulanz im Klassenzimmer.
Bild: AFP

Die Vor- und Grundschule Edouard Herriot von Albi besuchen insgesamt 284 Kinder im Alter zwischen drei und elf Jahren. Die kleine Tochter der Täterin war erst seit rund eineinhalb Monaten dort in der Klasse. Der Elternvereinigung FCPE zufolge hatte es kein «spezielles Problem» zwischen der Lehrerin und der Mutter gegeben. 

Die Mutter war jedoch schon bei den Behörden als psychisch auffällig registriert: Gegen sie liefen bereits Ermittlungen wegen Vernachlässigung einer Minderjährigen. Im Frühjahr war sie bereits zeitweise in der Psychiatrie.

Der französische Erziehungsminister Benoit Hamon hob gegenüber Reportern hervor, dass es sich um einen Einzelfall handle.
Der französische Erziehungsminister Benoit Hamon hob gegenüber Reportern hervor, dass es sich um einen Einzelfall handle.
Bild: AFP

Am Tag vor den Ferien

Die Tat ereignete sich am letzten Unterrichtstag vor den Sommerferien in Frankreich. Präsident François Hollande sprach von einem «entsetzlichen Drama» und schickte Helfer zur Betreuung der Kinder und des Schulpersonals nach Albi.

Erziehungsminister Benoît Hamon hob hervor, dass es sich um einen Einzelfall handle. Dennoch forderte er, dass die Schulen besser vor Gewalt und Konflikten geschützt werden müssten.

Eine Reihe von Studien zeigt eine zunehmende Gewalt von Eltern gegen Lehrer in Frankreich. Laut einer Untersuchung aus dem Jahr 2012 sagten 35,8 Prozent der Lehrer, dass sie beleidigt wurden, 17,1 Prozent berichteten von Drohungen, 14 Prozent von Belästigungen und 3,6 Prozent sogar von Schlägen. (rar/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frankreich hat seinen Donald Trump: Éric Zemmour könnte Präsident Macron gefährlich werden

Der verurteilte Rassist und provokante Journalist bringt im anlaufenden Präsidentschaftswahlkampf selbst Marine Le Pen ins Schwitzen.

Nicolas Sarkozy im Hausarrest, Emmanuel Macron im Dauerstress, Marine Le Pen im Umfragetief: Die französische Politik wirkt mächtig durcheinander. Einen aber freut die politische Krisenstimung: Éric Zemmour. Der Autor, der mehrfach wegen Rassenhasses verurteilt worden ist, spielt mit dem Gedanken, seinen Hut in den Ring der französischen Präsidentschaftswahlen im April 2022 zu werfen.

«Wir sind nicht mehr in Frankreich», rief Zemmour kürzlich bei der Vorstellung seines neuen Buches in Toulon …

Artikel lesen
Link zum Artikel