Schule - Bildung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drama an Grundschule

Mutter ersticht Lehrerin in Frankreich vor den Augen der Schüler

People gather in front of the primary school Edouard-Herriot where a female teacher was stabbed to death in front of her pupils  by a student's mother, on July 4, 2014  in the southern French town of Albi.

In dieser Schule passierte am Freitagmorgen das Unfassbare: Eine psychisch gestörte Mutter tötet eine 34-jährige Lehrerin vor den Augen der Schüler.  Bild: AFP

Vor den Augen der entsetzten Schüler hat eine Mutter in Frankreich deren Lehrerin erstochen. Die Tat geschah am Freitagmorgen in der staatlichen Vor- und Grundschule in der südwestfranzösischen Kleinstadt Albi.

Karte: GoogleMaps

Die 47-Jährige sei «mit einem Küchenmesser in ihrer Handtasche» gekommen und habe die 34 Jahre alte Lehrerin «vor etwa 14 Schülern» niedergestochen, sagte Staatsanwalt Claude Derens. Die Mutter leide unter «schweren psychischen Störungen».

Die Täterin wurde kurz nach der tödlichen Messerattacke in der Nähe ihrer Wohnung festgenommen. Nach Angaben des Staatsanwaltes machte sie «unzusammenhängende Aussagen», so dass eine psychiatrische Untersuchung angeordnet wurde.

Das Ergebnis seien «schwere psychische Störungen in Form von Verfolgungswahn» gewesen. Die Mutter, deren sechsjährige Tochter in die Klasse der getöteten Lehrerin ging, komme nun in eine psychiatrische Klinik.

Psychisch auffällige Frau

Der Angriff hatte sich zu Unterrichtsbeginn gegen 9 Uhr ereignet. Die Mutter habe sich mit der Lehrerin schlagen wollen und habe dieser dann einen einzigen Stich in die Seite zugefügt. Für die Lehrerin einer Vorschulklasse, die selbst zwei kleine Töchter hat, kam jede Hilfe zu spät: «Sie hatte in ihrem Klassenzimmer einen Herzstillstand.»

Policemen and firemen are seen in front of the primary school Edouard-Herriot where a female teacher was stabbed to death in front of her pupils  by a student's mother, on July 4, 2014  in the southern French town of Albi.

Die Lehrerin verstarb vor dem Eintreffen der Ambulanz im Klassenzimmer. Bild: AFP

Die Vor- und Grundschule Edouard Herriot von Albi besuchen insgesamt 284 Kinder im Alter zwischen drei und elf Jahren. Die kleine Tochter der Täterin war erst seit rund eineinhalb Monaten dort in der Klasse. Der Elternvereinigung FCPE zufolge hatte es kein «spezielles Problem» zwischen der Lehrerin und der Mutter gegeben. 

Die Mutter war jedoch schon bei den Behörden als psychisch auffällig registriert: Gegen sie liefen bereits Ermittlungen wegen Vernachlässigung einer Minderjährigen. Im Frühjahr war sie bereits zeitweise in der Psychiatrie.

French Education Minister Benoit Hamon addresses reporters at the prefecture of the Tarn region in Albi, southwestern France, on July 4, 2014. A female teacher was stabbed to death on July 4 in front of her pupils at a primary school in the southern French town of Albi by a student's mother, who was immediately detained. AFP PHOTO / ERIC CABANIS

Der französische Erziehungsminister Benoit Hamon hob gegenüber Reportern hervor, dass es sich um einen Einzelfall handle. Bild: AFP

Am Tag vor den Ferien

Die Tat ereignete sich am letzten Unterrichtstag vor den Sommerferien in Frankreich. Präsident François Hollande sprach von einem «entsetzlichen Drama» und schickte Helfer zur Betreuung der Kinder und des Schulpersonals nach Albi.

Erziehungsminister Benoît Hamon hob hervor, dass es sich um einen Einzelfall handle. Dennoch forderte er, dass die Schulen besser vor Gewalt und Konflikten geschützt werden müssten.

Eine Reihe von Studien zeigt eine zunehmende Gewalt von Eltern gegen Lehrer in Frankreich. Laut einer Untersuchung aus dem Jahr 2012 sagten 35,8 Prozent der Lehrer, dass sie beleidigt wurden, 17,1 Prozent berichteten von Drohungen, 14 Prozent von Belästigungen und 3,6 Prozent sogar von Schlägen. (rar/sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Richtich oder valsch? «Schreiben nach Gehör» steht in mehreren Kantonen auf der Kippe 

In vielen Schulen dürfen Primarschüler so schreiben, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist. Der Kanton Nidwalden ist vorgeprescht und verbannt das lautgetreue Schreiben neu ab der 2. Klasse aus den Schulzimmern. Das will nun auch der Zuger Bildungsrat prüfen. 

«Mein Nahme ist Lena und ich besize eine Kaze»: Sätze wie diesen schreibt so mancher Primarschüler in sein Aufsatzheft – und das ganz ohne Rotstift-Korrektur des Lehrers. In vielen Schweizer Schulen dürfen Primarschüler so schreiben, wie sie sprechen. «Schreiben nach Gehör» heisst das Konzept aus dem Lehrplan 21 – und es ist umstritten. Der Kanton Nidwalden wird das lautgetreue Schreiben nun ab der 2. Klasse aus den Schulzimmern verbannen, wie die NZZ berichtet. 

Der Widerstand wächst …

Artikel lesen
Link to Article