DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Arztbesuch am Sonntag, 1. Februar 2004, in der Abteilung fuer Geriatrie des Waidspitals in Zuerich bei einem betagten Mann. In der Klinik fuer Akutgeriatrie des Waidspitals Zuerich (der einzigen derartigen Klinik im ganzen Kanton) werden pro Jahr 600 stationaere Patientinnen und Patienten behandelt. Ihr Durchschnittsalter betraegt 83 Jahre. Und die durchschnittliche Aufenthaltsdauer liegt bei rund 40 Tagen. Altersmedizin, also geriatrische Aufgaben, ergeben sich dort, wo es den Wunsch und der Forderung der aelteren und kranken Menschen nach Selbstaendigkeit und Autonomie zu erfuellen gilt. Die Erreichung dieses Ziels setzt entsprechende medizinische, pflegerische, rehabilitative und soziale Angebote und Konzepte voraus.  (KEYSTONE/Gaetan Bally)  === EDITORIAL USE ONLY, ,   ===  : FILM]

Fallbesprechung während der Visite. Bild: KEYSTONE

Zu wenig einheimische Ärzte

Nur ein Viertel der neuen Ärzte stammt aus der Schweiz

Auf jeden Schweizer Studienabgänger in der Medizin kamen im vergangenen Jahr drei neue ausländische Ärzte.



Die Schweiz wird auch nach der Annahme der Masseneinwanderungs-Initiative noch lange auf ausländische Ärztinnen und Ärzte angewiesen sein. 836 neue Humanmediziner sind letztes Jahr diplomiert worden. Gleichzeitig haben die Behörden 2846 ausländische Diplome anerkannt.

Der Anteil der Ärztinnen und Ärzte mit ausländischen Diplomen stieg damit auf 29 Prozent, wie der Bundesrat in einer am Donnerstag veröffentlichten Antwort auf eine Anfrage der Solothurner SP-Nationalrätin Bea Heim schreibt.

«Dies zeigt, dass das Gesundheitswesen auf die Zuwanderung von Ärztinnen und Ärzten aus dem Ausland angewiesen ist.»

Trotzdem hätten kleine Spitäler in Randregionen zunehmend Schwierigkeiten, das nötige ärztliche Personal zu finden. «Dies zeigt, dass das Gesundheitswesen auf die Zuwanderung von Ärztinnen und Ärzten aus dem Ausland angewiesen ist», schreibt der Bundesrat.

Daran dürfte sich trotz der Bemühungen um zusätzliche Ausbildungsplätze in der Schweiz so rasch nichts ändern. Der Bundesrat möchte die Anzahl Abschlüsse auf bis zu 1300 pro Jahr erhöhen, hat in dem Bereich aber nur beschränkte Kompetenzen.

12 Jahre vom Studienbeginn bis zum Facharztdiplom 

Die Kantone haben in den letzten Jahren beträchtliche Anstrengungen unternommen. Zwischen 2008 und 2013 nahm die Anzahl Abschlüsse um einen Drittel zu. Die Universitäten Lausanne und Zürich haben 2013 je 60 neue Studienplätze geschaffen, Basel und Bern je 40. Im Kanton Tessin ist die Diskussion um die Schaffung einer biomedizinischen Fakultät im Gang.

Vom Studienbeginn bis zum Facharztdiplom dauert es jedoch rund zwölf Jahre. Erst dann werden sich die neuen Studienplätze auf die medizinische Versorgung der Schweiz auswirken. Für die Auswirkungen der Masseneinwanderungs-Initiative auf den Bereich verweist der Bundesrat auf die für Ende Juni angekündigten Umsetzungsvorschläge. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aargauer nur halb so gebildet wie die Zürcher? Was wirklich hinter der UBS-Studie steckt

Ein Indikator der Grossbank scheint nonchalant zu behaupten, dass ein tiefer Bildungsgraben durch die Schweiz verläuft. Doch bei näherem Hinsehen ist das nur die halbe Wahrheit.

Halb so gebildet wie die wenig geliebten Zürcher – oder noch deutlich weniger als das. So ist das etwa in Luzern, St.Gallen oder im Aargau. Das jedenfalls entnimmt man auf den ersten Blick dem Kantonsranking der Grossbank UBS.

Insgesamt 19 Kantone sind es, in denen der durchschnittliche «Ausbildungsstand der Bevölkerung» nicht einmal halb so hoch sei wie in Zürich. Zug und Basel-Stadt sind etwas besser als Zürich, wenn auch nicht viel. Ansonsten gilt angeblich landauf und landab, populär …

Artikel lesen
Link zum Artikel