DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mit Bundesrat einverstanden

Aussenkommission sagt Ja zu EU-Verhandlungen

04.11.2014, 05:1004.11.2014, 10:36

Die Aussenpolitischen Kommissionen von National- und Ständerat (APK) sind einverstanden mit den Plänen des Bundesrates, mit der EU über die Zuwanderung zu verhandeln. Nach der Ständerats- hat auch die Nationalratskommission das Verhandlungsmandat einstimmig gutgeheissen.

Zu diskutieren gab in der APK des Nationalrates allerdings, dass der Bundesrat die Steuerung der Zuwanderung und die Rettung der bilateralen Abkommen als gleichwertige Verhandlungsziele festlegen will.

Ein Teil der Kommission wollte der Regierung empfehlen, die Steuerung der Zuwanderung als alleinige Priorität zu definieren, wie APK-Präsident Carlo Sommaruga (SP/GE) am Montagabend vor den Medien in Bern sagte. Die Kommission lehnte dies jedoch mit 16 zu 7 Stimmen ab.

APK-Präsident Carlo Sommaruga.
APK-Präsident Carlo Sommaruga.
Bild: KEYSTONE

Anliegen der Forschung berücksichtigen

Ja sagte die APK zu einem anderen Antrag: Sie empfiehlt dem Bundesrat mit 12 zu 7 Stimmen bei 4 Enthaltungen, im Verhandlungsmandat auch die Anliegen des Forschungs- und Innovationsstandortes Schweiz zu berücksichtigen. Der Bundesrat soll sich zum Ziel setzen, dass die Schweiz ab 2017 wieder als gleichberechtigter assoziierter Staat beim Programm «Horizon 2020» dabei ist.

Dieses Anliegen hatte die SP eingebracht. Ab 2017 drohe dem Forschungsplatz Schweiz die Isolation, falls bis dahin keine Lösung zur Personenfreizügigkeit erzielt worden sei, schreibt die Partei in einer Mitteilung. Diesen «worst case» gelte es zu verhindern.

Gewisser Spielraum für Verhandlungen

Aus dem Verhandlungsmandat sind nur die Eckwerte bekannt: Die Schweiz will die Zuwanderung selbständig steuern und die bilateralen Verträge sowie den Schutz gegen Lohndumping beibehalten. Dass für die EU Kontingente, wie sie die Initiative verlangt, nicht zur Diskussion stehen, haben die Kommissionen zur Kenntnis genommen. Einen gewissen Spielraum für Verhandlungen sehen sie dennoch.

Stellung nehmen können auch die Sozialpartner und die Konferenz der Kantonsregierungen. Letztere haben ihre Stellungnahme für Dezember angekündigt. Anschliessend wird der Bundesrat das definitive Mandat verabschieden. Die Verhandlungen leiten soll Mario Gattiker, der designierte Staatssekretär und Direktor des Bundesamts für Migration (BFM).

Parallel zu den Verhandlungen mit der EU will der Bundesrat an der Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative im Inland arbeiten. Das Konzept zur Umsetzung hat er im Juni vorgestellt. Es sieht vor, dass die Zuwanderung ab Februar 2017 mit Kontingenten gesteuert wird. Bei allen Bewilligungen würde ein Inländervorrang gelten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat will der EU 1,3 Milliarden überweisen – doch der Ständerat hat's nicht pressant

Der Streit um die Deblockade der zweiten Tranche Kohäsionszahlungen dreht sich nicht nur um Inhalte und die Hoffnung auf neue Impulse. Der Bundesrat macht auch den Zeitplan zum Politikum.

Der Bundesrat hat dem Parlament beantragt, die 1302 Millionen Franken Kohäsionszahlungen an die EU zu deblockieren und zwar «so rasch wie möglich». Wenn eine Mehrheit des Stände- und Nationalrats dies ebenfalls will, sollte dies eine reine Formsache sein.

Denn das Parlament hat die zwei Rahmenkredite 2019 bereits beschlossen: 1047 Millionen Franken sollen in den dreizehn neueren EU-Staaten eingesetzt werden, um wirtschaftliche und soziale Ungleichheiten zu verringern. 190 Millionen Franken gehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel