DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ja zur einwanderungsinitiative

Begehrte EU-Förderung für Schweizer Forscher in Gefahr

26.02.2014, 05:0526.02.2014, 08:39
  • Die Schweiz gerhört zu den erfolgreichsten Teilnehmern der EU-Forschungsprogramme. Doch die Sistierung des Abkommens nach der Masseneinwanderungsinitiative hat bereits negative Folgen.
  • Bei Projektgesuchen sind Schweizer während der Antragstellung für EU-Fördergelder aus der Projektkoordination abgezogen worden, um die Chancen der Projekte nicht zu gefährden. 
  • Eine Firma etwa, die Forscher bei Gesuchen unterstützt, hat zwei Schweizer Projektleiter ersetzt, «weil eine Benachteiligung zu befürchten war».

Quelle: «Tages-Anzeiger».

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der EU-Beitritt ist kein Ausweg aus der europapolitischen Sackgasse
Das Verhältnis zwischen der Schweiz und der EU ist blockiert. Der von der SP propagierte EU-Beitritt aber ist illusorisch. Der Bundesrat muss vielmehr einen realistischen «Plan B» vorlegen.

Der «Showdown» ist vertagt. Weil das Jahrestreffen des World Economic Forum (WEF) in Davos der Omikron-Variante des Coronavirus zum Opfer fällt, kann auch die Begegnung von Aussenminister Ignazio Cassis mit dem für die Schweiz zuständigen EU-Kommissar Maros Sefcovic nicht stattfinden. Cassis dürfte darüber nicht unglücklich sein.

Zur Story