Schweiz-EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SCHWEIZ - EU

EU genehmigt neues Asylabkommen trotz Zuwanderungsinitiative



Obwohl die Schweiz die Zuwanderungsinitiative angenommen hat, macht die EU die Schoten nicht komplett dicht. So hatte sie nur zwei Tage nach dem Volksentscheid grünes Licht für ein neues Abkommen gegeben, das die Teilnahmebedingungen der Schweiz bei der EU-Asylinstitution EASO regelt.

Der EU-Ministerrat genehmigte das Abkommen über die Teilnahme der Schweiz am Europäischen Unterstützungsbüro für Asylfragen EASO, wie aus der Schlussfolgerung des Rates vom 11. Februar hervorgeht. Darüber hatte die SRF-Sendung «Heute Morgen» am Freitag berichtet.

«Die Schweiz wird vollständig an der Arbeit des EASO teilnehmen», heisst es in der Schlussfolgerung weiter. Im Leitungsgremium erhält sie jedoch nur einen Beobachterstatus. Nun fehlt auf Seiten der EU noch die Zustimmung des Europa-Parlaments.

Bundesrat und Parlament müssen zustimmen

In der Schweiz muss das Abkommen von Bundesrat und Parlament gebilligt werden. Die Verhandlungen zwischen der Schweiz und der EU waren bereits vor einem Jahr abgeschlossen worden. Sofern das Abkommen noch 2014 in Kraft tritt, steuert die Schweiz über eine halbe Million Franken bei.

Zu den wichtigsten Aufgaben des 2011 gegründeten EASO gehört die Unterstützung von Mitgliedstaaten, deren Asyl- und Aufnahmesysteme besonderem Druck ausgesetzt sind. Die Schweiz würde durch das Abkommen Zugang zu Risikoanalysen und Informationen anderer Staaten erhalten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Zuwanderungsdebatte im Nationalrat

«Eine Durchsetzungsinitiative ist Sabotage am Bundesrat»

Der Nationalrat hat über die Masseneinwanderungs-Initiative debattiert. Während die SVP den bilateralen Weg in Frage stellte, wehrte sich die SP gegen Denkverbote zum EU-Beitritt.

Seit der Abstimmung vom 9. Februar dominiert das Ja zur Masseneinwanderungs-Initiative die politische Agenda in der Schweiz. Am Donnerstag hat der Nationalrat eine dringliche Debatte zum Thema geführt. 

Zu entscheiden gab es nichts: Der Ball liegt derzeit beim Bundesrat, der bis im Juni ein Konzept für die Umsetzung vorlegen will. Die Parteien nutzten jedoch die Gelegenheit, ihre Vorstellungen zu formulieren. Die SVP forderte eine strikte Umsetzung der Initiative, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel