Schweiz-EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
German Interior Minister Thomas de Maiziere speaks during a meeting of Germany's federal states counterparts in Berlin October 17, 2014.      REUTERS/Fabrizio Bensch (GERMANY - Tags: POLITICS)

Der deutsche Innenminister Thomas de Maizière: «Ich werde keine roten Linien aufstellen». Bild: FABRIZIO BENSCH/REUTERS

Personenfreizügigkeit

Streit mit der EU: Deutscher Innenminister gibt der Schweiz Schützenhilfe

Im Streit um die Personenfreizügigkeit zwischen der Schweiz und der EU hält der deutsche Innenminister Thomas de Maizière eine Lösung immer noch für möglich. Dafür dürfe die EU aber nicht «bockig auf ihren Rechtspositionen beharren». 

Seit der Annahme der SVP-Zuwanderungs-Initiative liess die EU bereits mehrfach wissen, sie werde nicht über die Prinzipien der Personenfreizügigkeit verhandeln. Aus Sicht von de Maizière muss man aber nicht zwingend von Verhandlungen sprechen. «Man kann auch sagen Gespräche und ich bin für Gespräche», erklärte der deutsche Innenminister bei der Aufzeichnung der «Samstagsrundschau» von Radio SRF. «Wir haben Zeit zu reden und vielleicht fällt uns noch etwas ein.»

Aus seiner Sicht liegt es nicht im deutschen Interesse, die Schweiz kalt abzuweisen. Allerdings werde es nicht einfach, eine Lösung zu finden, denn die EU müsse auf der Einhaltung von Verträgen bestehen. «Das klingt so nach der Quadratur des Kreises. Aber vielleicht ist Geometrie ja auch beeinflussbar», sagte de Maizière. 

Der CDU-Politiker wollte im Interview aber keine weiteren Details nennen. Dies würde nur Anlass für Spekulationen geben. Skeptisch steht de Maizière der Idee von Kontingenten gegenüber, wie sie die Zuwanderungs-Initiative verlangt: «Ich werde keine roten Linien aufstellen, aber die sture Exekution von Kontingentlösungen kann ich mir mit Freizügigkeit schwer vorstellen.» (whr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Romeo 24.10.2014 12:09
    Highlight Highlight Kling vernünftig. Ich sage auch fast immer thematisieren, anstatt diskutieren. Weil diskutieren so ein klein wenig einen negativen Touch hat.
  • Kastigator 24.10.2014 11:50
    Highlight Highlight "Dafür dürfe die EU aber nicht 'bockig auf seinen Rechtspositionen beharren'" --- DIE, DER oder DAS EU?
    • MediaEye 24.10.2014 12:55
      Highlight Highlight Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod
    • Moe Mentmal 24.10.2014 18:57
      Highlight Highlight Naja, Rechtschreibung ist im heutigen Journalismus leider oft Glücksache. :-)
      “Die EU dürfte nicht ... auf ihren Rechtspositionen beharren...“

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Die Konkordanz in der Krise, Blocher am Ende, die Operation Libero im Aufwind: watson hat mit Claude Longchamp, dem bekanntesten Politologen der Schweiz, auf das Politjahr 2018 zurückgeschaut – und ihn gefragt, wer die Wahlen 2019 gewinnt.

Herr Longchamp, wäre die Schweizer Politik ein Wein: Wie würden Sie den Jahrgang 2018 bewerten?Claude Longchamp: Es ist ein abwechslungsreicher Jahrgang, teilweise fruchtig, manchmal sogar gehaltvoll. Doch wie der 2018er im Abgang wirkt, muss sich erst noch zeigen. Es besteht die Gefahr, dass dieser Nachgeschmack säuerlich wird.

Woher kommt diese Gefahr?Es ist noch nicht klar, was mit den drei grossen Dossiers der aktuellen Legislatur geschieht: der Reform der Unternehmenssteuern, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel