Schweiz-EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

nach SVP-Zuwanderungsinitiative

Ich schäme mich, ich schäme mich nicht: Auf Facebook und Twitter geht die Abstimmung weiter



Die Annahme der SVP-Zuwanderungsinitiative hat in den sozialen Medien ein gewaltiges Echo ausgelöst. Seit Sonntag wurde das Abstimmungsresultat tausendfach kommentiert. Die Gegner schämen sich für ihr Land. Die Befürworter wiederum schämen sich für jene, die sich schämen.

Betroffenheit und Wut der Initiativgegner entluden sich bereits kurz nach Bekanntwerden des Abstimmungsausgangs. Manch einer drohte auf dem sozialen Netzwerk Facebook mit einem Wegzug ins Ausland. «Traurig», «beschämend » – mit diesen Schlagworten wurde das denkbar knappe Abstimmungsresultat kommentiert.

Jene, die den Entscheid als Akt purer Fremdenfeindlichkeit interpretierten, entschuldigten sich bei ihren ausländischen Freunden gar für die «rassistische» Hälfte der Schweizer Bevölkerung. Der Ton auf beiden Seiten ist äussert gehässig. Rassistische und vulgärste Beleidigungen sind keine Seltenheit.

Schämen und Fremdschämen

Am Montag formierte sich eine Facebook-Gruppe mit dem Namen «Ich schäme mich für das Resultat der Masseneinwanderungsinitiative» - wie bereits nach den Abstimmungen über die Minarett - und die Ausschaffungsinitiative.

Dies wiederum rief jene auf den Plan, die sich für eine Begrenzung der Zuwanderung ausgesprochen hatten. «Ich schäme mich NICHT für das Resultat der Masseinwanderungsinitiative», so der Titel einer Facebook-Gruppe, die sich am Dienstag bildete. Auch aus diesen Kreisen hatte es nach den letzten Abstimmungssiegen der SVP gleich getönt.

Wofür schämen Sie sich?

Stützt man sich auf die Anzahl Likes - die massgebliche Währung auf Facebook - stossen die Befürworter der Initiative derzeit auf mehr Zustimmung. Anders sieht die Sache auf Twitter aus. Dort überwiegen Tweets der Gegner der Initiative.

Einen etwas kreativeren Ansatz verfolgt die Facebook-Gruppe «The Other Half» - obwohl auch hier die Gräben noch vertieft statt zugeschüttet werden. «Wir sind die andere Hälfte», heisst es da. Jene Hälfte, die sich ein Land wünsche, das offen, grosszügig und kreativ sei.

Auf ihrer Website sammelt die Gruppe Darstellungen, welche die gespaltene Schweiz illustrieren. Zu sehen ist etwa ein Schweizerkreuz ohne Längsarm, das damit zu einem Stoppschild wird. (kri/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Arbeitszwang für Asylbewerber und Kampfansage an die EU: CVP-Rechtsausleger Gerhard Pfister bläst zur Attacke

Der Zuger CVP-Nationalrat Gerhard Pfister sorgt mit provokativen Vorschlägen für Wirbel. Er will, dass die Schweiz auch ohne EU-Segen eine Schutzklausel bei der Personenfreizügigkeit einführt.

Dieser Mann hat keine Angst vor starken Worten: «Dumm nur, dass der Bundesrat für die Schweiz am Pokertisch sitzt, ohne pokern zu können. Er fällt auf jeden Bluff herein.» So steht es in einem Gastbeitrag in der «Basler Zeitung» vom Montag. Verfasst hat ihn Gerhard Pfister, 52-jähriger CVP-Nationalrat aus dem Kanton Zug und mit seinen prononciert wirtschaftsfreundlichen und wertkonservativen Positionen der Rechtsausleger in seiner Fraktion.

Pfisters Kritik am Bundesrat zielt auf dessen Strategie …

Artikel lesen
Link zum Artikel