Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Lawinenabgang am Mittwoch, 15. Maerz 2017, im Bereich des Jochgrubenkopfs in Tirol hat mindestens drei Todesopfer gefordert. Ein Verschuetteter wurde noch vermisst. Die Lawine duerfte rund 700 Meter lang gewesen sein, der Abriss war laut Exekutive rund zwei Meter hoch. Im Bild: Einsatzkraefte an der Unglücksstelle. (KEYSTONE/APA/ZEITUNGSFOTO.AT)

Das Unglück ereignete sich am Mittwoch gegen Mittag unterhalb des 2453 Meter hohen Jochgrubenkopfes. Bild: APA

Vier Schweizer sterben bei Lawinenunglück im Tirol

15.03.17, 17:34 15.03.17, 18:47


In Österreich sind am Mittwoch bei einem Lawinenabgang vier Schweizer ums Leben gekommen. Dies teilte die Tiroler Bergrettung mit.

Die Lawine dürfte rund 700 Meter lang gewesen sein. Das Unglück ereignete sich am Mittwoch gegen Mittag unterhalb des 2453 Meter hohen Jochgrubenkopfes.

Die Schneemassen begruben im Gemeindegebiet von Schmirn in Tirol (Bezirk Innsbruck-Land) die Wintersportler unter sich. Betroffen war eine achtköpfige Gruppe von Tourengängern. Vier von ihnen konnten sich selbst befreien und die Rettungskräfte alarmieren.

Ein Lawinenabgang am Mittwoch, 15. Maerz 2017, im Bereich des Jochgrubenkopfs in Tirol hat mindestens drei Todesopfer gefordert. Ein Verschuetteter wurde noch vermisst. Die Lawine duerfte rund 700 Meter lang gewesen sein, der Abriss war laut Exekutive rund zwei Meter hoch. Im Bild: Einsatzkraefte an der Unglücksstelle. (KEYSTONE/APA/ZEITUNGSFOTO.AT)

Helikopter kreisen über dem Unglücksort. Die Lawine dürfte rund 700 Meter lang gewesen sein. Bild: APA

Nachdem zunächst drei Leichen geborgen wurden, konnte am Abend auch das vierte Opfer nur noch tot geborgen werden, wie der Geschäftsführer der Tiroler Bergrettung, Peter Veider, der österreichischen Nachrichtenagentur APA sagte.

«Der Verschüttete hatte sich rund zwölf Meter unter der Oberfläche befunden», fügte er hinzu. Es waren zahlreiche Helfer im Einsatz gewesen. Laut einer Sprecherin der Polizei wurden die Überlebenden mit einem Helikopter evakuiert.

Der Notruf bei der Polizei ging um 12.40 Uhr ein. Es herrschte laut Warndienst nur eine mässige Lawinengefahr, Stufe 2 auf der fünfteiligen Skala. In der vergangenen Woche war jedoch in Tirol reichlich Neuschnee gefallen. (sda/dpa/apa)

Aktuelle Polizeibilder

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schon wieder Unterbruch am Bahnhof Bern: Rangierlok reisst Fahrleitung nieder

Schon wieder: Im und um den Bahnhof Bern ist der Bahnverkehr am Freitag vorübergehend komplett unterbrochen worden. Bereits am Donnerstag kam es über Mittag zu einem vollkommenen Stillstand, weil ein Relais im Stellwerk kaputt war.

Am Freitag klemmte es nun nicht beim Stellwerk. Grund für die Beeinträchtigung war eine Fahrleitungsstörung, ausgelöst im Rangierbahnhof Bern-Weyermannshaus, wie SBB-Sprecher Oli Dischoe auf Anfrage sagte. Dort sprang auf einem Nebengleis eine Rangierlok aus den …

Artikel lesen