DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Unglück ereignete sich am Mittwoch gegen Mittag unterhalb des 2453 Meter hohen Jochgrubenkopfes.
Das Unglück ereignete sich am Mittwoch gegen Mittag unterhalb des 2453 Meter hohen Jochgrubenkopfes.Bild: APA

Vier Schweizer sterben bei Lawinenunglück im Tirol

15.03.2017, 17:3415.03.2017, 18:47

In Österreich sind am Mittwoch bei einem Lawinenabgang vier Schweizer ums Leben gekommen. Dies teilte die Tiroler Bergrettung mit.

Die Lawine dürfte rund 700 Meter lang gewesen sein. Das Unglück ereignete sich am Mittwoch gegen Mittag unterhalb des 2453 Meter hohen Jochgrubenkopfes.

Die Schneemassen begruben im Gemeindegebiet von Schmirn in Tirol (Bezirk Innsbruck-Land) die Wintersportler unter sich. Betroffen war eine achtköpfige Gruppe von Tourengängern. Vier von ihnen konnten sich selbst befreien und die Rettungskräfte alarmieren.

Helikopter kreisen über dem Unglücksort. Die Lawine dürfte rund 700 Meter lang gewesen sein.
Helikopter kreisen über dem Unglücksort. Die Lawine dürfte rund 700 Meter lang gewesen sein.Bild: APA

Nachdem zunächst drei Leichen geborgen wurden, konnte am Abend auch das vierte Opfer nur noch tot geborgen werden, wie der Geschäftsführer der Tiroler Bergrettung, Peter Veider, der österreichischen Nachrichtenagentur APA sagte.

«Der Verschüttete hatte sich rund zwölf Meter unter der Oberfläche befunden», fügte er hinzu. Es waren zahlreiche Helfer im Einsatz gewesen. Laut einer Sprecherin der Polizei wurden die Überlebenden mit einem Helikopter evakuiert.

Der Notruf bei der Polizei ging um 12.40 Uhr ein. Es herrschte laut Warndienst nur eine mässige Lawinengefahr, Stufe 2 auf der fünfteiligen Skala. In der vergangenen Woche war jedoch in Tirol reichlich Neuschnee gefallen. (sda/dpa/apa)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Natürlich» und «nachhaltig»: Falsche grüne Werbeversprechen könnten bald verschwinden
Im Rahmen des «European Green Deals» sagt die EU-Kommission dem grünen Etikettenschwindel den Kampf an. Schwammige Werbebegriffe wie «umweltschonend» sollen verschwinden. Die Schweiz zögert.

«Erfrischend natürlich» prangt auf der Eistee-Flasche. «Umweltneutral» verspricht die Verpackung der Sonnencreme. Selbst Fliegen geht «CO₂-neutral». Unternehmen und Dienstleisterinnen wissen: Das Umweltbewusstsein der Kundschaft steigt. Was grün angepriesen wird, verkauft sich besser.

Zur Story