DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Am Samstagmorgen barsten die Scheiben eines VBZ-Busses. Verletzt wurde niemand.
Am Samstagmorgen barsten die Scheiben eines VBZ-Busses. Verletzt wurde niemand.
bild: bus-bild.de

Scheiben kaputt, Menschen unverletzt: Jugendlicher zielt mit Luftdruckwaffe auf VBZ-Bus

04.03.2017, 14:0004.03.2017, 14:16

Glück im Unglück für die Passagiere eines Busses der Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ): Am Samstagmorgen sind bei einem Fahrzeug der Linie 89 Scheiben in die Brüche gegangen. Nun ist klar warum: Ein Jugendlicher zielte mit einer Luftdruckwaffe auf den Bus. Verletzt wurde niemand.

    Zürich
    AbonnierenAbonnieren

Dies ergaben die Ermittlungen, wie die Stadtpolizei Zürich am Samstagnachmittag mitteilte. Bei der Waffe handle es sich um die Tatwaffe. Der Jugendliche wird nun durch den Jugenddienst der Stadtpolizei Zürich befragt.

Der Vorfall ereignete sich um 9.17 Uhr auf halber Strecke zwischen der Haltestelle Friesenberg und Schweighof in Zürich-Wiedikon. Während der Fahrt gab es plötzlich einen Knall und eine Fensterscheibe des Busses ging in die Brüche. Der Chauffeur lenkte das Fahrzeug noch bis zur nahegelegenen Haltestelle Schweighof. Dort verliessen er und alle Passagiere den Bus unverletzt.

Während des Vorfalls musste die VBZ auf Ersatzbusse zurückgreifen. (dwi/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Frontalkollision fordert zwei Verletzte

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Facebook verdoppelt Zürcher Belegschaft – das hat Zuckerberg im Sihlcity vor

Mit voller Kraft in eine neue Internet-Welt: Facebook baut den Standort in Zürich weiter aus. Der Kampf um die europäische Vormachtstellung geht erst richtig los.

Das «Metaversum» gilt als potenzielles «Next Big Thing»: Unter diesem Projektnamen wollen Internetgiganten wie Facebook oder Microsoft ein Internet schaffen, das man erlebt und spürt, anstatt es nur auf einem Handy oder Bildschirm zu betrachten.

An vorderster Front dabei ist auch der Facebook-Standort in Zürich. Bislang entwickeln in den Büros beim Sihlcity 150 Mitarbeitende das Internet der Zukunft. Sie arbeiten für Oculus, eine Facebook-Abteilung, die Virtual-Reality-Brillen und -Umgebungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel