DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
swiss pass sbb

«Swiss Pass» ersetzt GA. Bild: sbb

«Swiss Pass»: Wer nicht will, dass sein SBB-Abo automatisch verlängert wird, muss aktiv werden



Gut drei Monate vor Einführung des «SwissPass» erhalten die ersten SBB-Kunden die Möglichkeit, ihr Generalabonnement auf die neue ÖV-Karte aufzuschalten. Nach Kritik von Konsumentenschützern können die Abonnements weiterhin auf ein Jahr begrenzt gekauft werden. Der Kunde muss dies aber ausdrücklich verlangen.

Zudem würden alle Abonnenten 60 Tage vor der automatischen Verlängerung per Brief auf den möglichen Kündigungstermin aufmerksam gemacht, teilte die SBB am Donnerstag. Gekündigt werden kann am Schalter, per Post, online oder per Telefon.

Die SBB kommt damit einer Forderung von verschiedenen Konsumentenorganisationen entgegen. «Der ‹SwissPass› wird kundenfreundlicher», schrieb das Konsumentenforum (kf) in einem Communiqué. Dieses hatte zuvor die automatische Vertragsverlängerung, die so genannten Roll-over-Verträge, kritisiert.

60 Prozent verlängern nahtlos

«Diejenigen, die sich dem Automatismus nicht unterziehen wollen, können dies nun elegant verhindern», liess sich kf-Geschäftsführer Michel Rudin zitieren. Es sei wichtig, dass Personen, die es trotz dem Schreiben der SBB versäumt hätten, ihre Aboverlängerung zu unterbinden, möglichst kulant behandelt würden. Laut SBB verlängern heute über 60 Prozent der Kundinnen und Kunden ihr GA oder Halbtax nahtlos.

Ab 1. August ist der «SwissPass» schweizweit gültig. Die Einführung erfolgt stufenweise. Ab sofort erhalten rund 18'000 GA-Kundinnen und -Kunden der SBB die Möglichkeit, als sogenannte Pionierkunden ab dem 1. Juni 2015 mit der neuen ÖV-Chipkarte unterwegs zu sein.

Ab diesem Zeitpunkt werden die grössten Transportunternehmen der Schweiz für die elektronische Kontrolle des «SwissPass» bereit sein. Den angeschriebenen Kunden steht es laut SBB frei, ob sie das GA in Form der bisherigen blauen Karte beziehen oder ob sie auf den «SwissPass» umsteigen möchten. Ab dem 15. Juni 2015 steht der «SwissPass» allen Kunden über die gewohnten Verkaufskanäle zur Verfügung. (whr/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Brisante Doppelrolle: SBB-Topmanager ist auch Verwaltungsrat eines wichtigen Lieferanten

Markus Jordi sitzt in der Konzernleitung der Bundesbahnen - und zugleich im Verwaltungsrat einer Informatikfirma, die Millionenaufträge von den SBB bekommt. Ein Interessenkonflikt?

Unter Bähnlern kursiert ein Scherz: Eigentlich seien die SBB längst ein Informatikkonzern mit Gleisanschluss. Mit einem jährlichen Gesamtvolumen von rund 500 Millionen Franken und über 1000 Fachangestellten gehören sie zu den grössten IT-Arbeitgebern der Schweiz. Ihre Marktmacht als Auftraggeber: erheblich. Jahr für Jahr vergeben die SBB Hunderte Informatikmandate an Drittfirmen.

Doch in der Branche bestehen erhebliche Zweifel, ob dabei die Unabhängigkeit der Bundesbahnen immer gewährleistet …

Artikel lesen
Link zum Artikel