Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine schneebedeckte Bahnhofsuhr, aufgenommen am Donnerstag, 6. November 2014, in Arosa. Die Rhaetische Bahn musste wegen der Schneemassen auf Bahnersatzbusse zurueck greifen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Der Schnee sorgt für Zugsausfälle bei der RhB (Archivbild).  Bild: KEYSTONE

Starke Schneefälle bringen Zugverkehr im Engadin ins Stocken

Der Winter hat den Schweizer Verkehr derzeit im Griff: Im Engadin sind am Samstagmorgen aufgrund der starken Schneefälle Strecken der Rhätischen Bahn (RhB) gesperrt worden. Züge fallen aus und es kommt zu Verspätungen.



Im Bergell und im Oberengadin fielen in der Nacht rund 70 Zentimeter Neuschnee, wie Urs Graf von Meteoschweiz am Samstag auf Anfrage von Keystone-SDA sagte. Nach Angaben der RhB bleibt die Berninalinie aus Sicherheitsgründen deshalb bis mindestens 12 Uhr für den Zugverkehr gesperrt. Auch Bahnersatzbusse würden keine verkehren, da es zu gefährlich sei. Im ganzen Engadin kommt es derzeit witterungsbedingt zu Verspätungen.

Bereits in der Nacht hatte sich die Wetterlage auf den Verkehr ausgewirkt - jedoch auf jenen auf der Strasse. So war am Freitagabend die A12 zwischen Châtel-St-Denis FR und Vevey VD für mehrere Stunden gesperrt gewesen. Die starken Schnee- und Regenfälle beeinträchtigten den Strassenverkehr im Kanton Freiburg stark.

Teilweise hatten Autobahnabschnitte geschlossen werden müssen, damit der Schnee weggeräumt werden konnte. Gegen Mitternacht hatte sich der Autoverkehr auf der A12 normalisiert.

10 Zentimeter Neuschnee in Lugano

Sogar im Tessin schneite es kräftig. Bis Freitagnachmittag waren bis zu 15 Zentimeter Schnee gefallen. In der Nacht auf Samstag kamen gemäss Meteoschweiz in der Magadino-Ebene, Locarno-Monti oder Brissago noch einmal 10 bis 15 Zentimeter dazu. 

In den höheren Lagen, zum Beispiel im Maggiatal auf 700 Metern über Meer fielen 20 bis 25 Zentimeter, in Biasca in der Leventina gab es sogar 20 cm. Aber auch in den tieferen Lagen schneite es weiter, in Lugano gab es gemäss Meteoschweiz 10 Zentimeter. 

Der Schneefall führte dazu, dass die für Samstagabend um 19 Uhr vorgesehene Partie der Super League zwischen Lugano und Thun nach einer Platzinspektion am Samstagvormittag verschoben werden musste.

Zum Zeitpunkt der Absage lagen über 30 Zentimeter Schnee auf dem Terrain des Cornaredo. Nach der Platzinspektion sei es so gut wie ausgeschlossen, dass das Terrain bis Spielbeginn spielfähig gemacht werden könne, schrieb der FC Lugano in einem Communiqué.

Schneepause im Flachland

Meteorologe Graf rechnet bis am Abend mit einer Schneepause. Am frühen Sonntagmorgen soll die Schneefallgrenze am Alpennordhang dann wieder bis ins Flachland sinken. In den Voralpentälern erwartet Meteoschweiz im Verlaufe des Tages bis zu 25 Zentimeter, im zentralen und östlichen Mittelland kann es 5 bis 10 Zentimeter, lokal sogar 15 Zentimeter Neuschnee geben.

Im bündnerischen Puschlav, im Bergell, im Val Münstair, im Gebiet zwischen Oberalppass und San Bernardino sowie im Westen des Unterwallis bleibt nach Angaben des Instituts für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) die Lawinengefahr gross. Das entspricht der zweithöchsten von fünf Gefahrenwarnstufen. Im Rest der Alpen und in Teilen des Jura ist die Lawinengefahr erheblich.

(sda)

Die Wucht und Pracht des Schnees in 28 Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Schneesturm Bad Ragaz

abspielen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neues Wolfsrudel in Graubünden gesichtet

Ein Jäger hat am vergangenen Wochenende auf dem Gebiet der Gemeinde Obersaxen Mundaun im Kanton Graubünden drei Jungwölfe gesichtet. Es dürfte sich dabei um Jungtiere eines bisher nicht bekannten Wolfsrudels handeln, wie das Bündner Amt für Jagd und Fischerei am Dienstag mitteilte.

Zusammen mit den drei Jungtieren konnte der Jäger zwei ausgewachsene Tiere beobachten. Das Einzugsgebiet dieses neuen Wolfsrudels dürfte das Gebiet vom Piz Mundaun bis zum Piz Nadels und die umliegenden Täler …

Artikel lesen
Link zum Artikel