Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine schneebedeckte Bahnhofsuhr, aufgenommen am Donnerstag, 6. November 2014, in Arosa. Die Rhaetische Bahn musste wegen der Schneemassen auf Bahnersatzbusse zurueck greifen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Der Schnee sorgt für Zugsausfälle bei der RhB (Archivbild).  Bild: KEYSTONE

Starke Schneefälle bringen Zugverkehr im Engadin ins Stocken

Der Winter hat den Schweizer Verkehr derzeit im Griff: Im Engadin sind am Samstagmorgen aufgrund der starken Schneefälle Strecken der Rhätischen Bahn (RhB) gesperrt worden. Züge fallen aus und es kommt zu Verspätungen.



Im Bergell und im Oberengadin fielen in der Nacht rund 70 Zentimeter Neuschnee, wie Urs Graf von Meteoschweiz am Samstag auf Anfrage von Keystone-SDA sagte. Nach Angaben der RhB bleibt die Berninalinie aus Sicherheitsgründen deshalb bis mindestens 12 Uhr für den Zugverkehr gesperrt. Auch Bahnersatzbusse würden keine verkehren, da es zu gefährlich sei. Im ganzen Engadin kommt es derzeit witterungsbedingt zu Verspätungen.

Bereits in der Nacht hatte sich die Wetterlage auf den Verkehr ausgewirkt - jedoch auf jenen auf der Strasse. So war am Freitagabend die A12 zwischen Châtel-St-Denis FR und Vevey VD für mehrere Stunden gesperrt gewesen. Die starken Schnee- und Regenfälle beeinträchtigten den Strassenverkehr im Kanton Freiburg stark.

Teilweise hatten Autobahnabschnitte geschlossen werden müssen, damit der Schnee weggeräumt werden konnte. Gegen Mitternacht hatte sich der Autoverkehr auf der A12 normalisiert.

10 Zentimeter Neuschnee in Lugano

Sogar im Tessin schneite es kräftig. Bis Freitagnachmittag waren bis zu 15 Zentimeter Schnee gefallen. In der Nacht auf Samstag kamen gemäss Meteoschweiz in der Magadino-Ebene, Locarno-Monti oder Brissago noch einmal 10 bis 15 Zentimeter dazu. 

In den höheren Lagen, zum Beispiel im Maggiatal auf 700 Metern über Meer fielen 20 bis 25 Zentimeter, in Biasca in der Leventina gab es sogar 20 cm. Aber auch in den tieferen Lagen schneite es weiter, in Lugano gab es gemäss Meteoschweiz 10 Zentimeter. 

Der Schneefall führte dazu, dass die für Samstagabend um 19 Uhr vorgesehene Partie der Super League zwischen Lugano und Thun nach einer Platzinspektion am Samstagvormittag verschoben werden musste.

Zum Zeitpunkt der Absage lagen über 30 Zentimeter Schnee auf dem Terrain des Cornaredo. Nach der Platzinspektion sei es so gut wie ausgeschlossen, dass das Terrain bis Spielbeginn spielfähig gemacht werden könne, schrieb der FC Lugano in einem Communiqué.

Schneepause im Flachland

Meteorologe Graf rechnet bis am Abend mit einer Schneepause. Am frühen Sonntagmorgen soll die Schneefallgrenze am Alpennordhang dann wieder bis ins Flachland sinken. In den Voralpentälern erwartet Meteoschweiz im Verlaufe des Tages bis zu 25 Zentimeter, im zentralen und östlichen Mittelland kann es 5 bis 10 Zentimeter, lokal sogar 15 Zentimeter Neuschnee geben.

Im bündnerischen Puschlav, im Bergell, im Val Münstair, im Gebiet zwischen Oberalppass und San Bernardino sowie im Westen des Unterwallis bleibt nach Angaben des Instituts für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) die Lawinengefahr gross. Das entspricht der zweithöchsten von fünf Gefahrenwarnstufen. Im Rest der Alpen und in Teilen des Jura ist die Lawinengefahr erheblich.

(sda)

Die Wucht und Pracht des Schnees in 28 Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Sechs neue Fälle im Kanton Zürich – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Zwei Frauen in Kärnten getötet

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Schneesturm Bad Ragaz

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mehr Suizide während Corona in den USA – und in der Schweiz?

Der durch Corona eingeschränkte Alltag kann für viele Menschen belastend wirken. Ein Arzt einer kalifornischen Klinik stellte seit Ausbruch der Pandemie einen deutlichen Anstieg der Selbstmordrate fest. Gibt es diesen Effekt auch in der Schweiz?

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die psychische Belastung, die die Coronakrise auslöst, beginnt sich erst zu zeigen und für umfassende Auswertungen ist es noch zu früh. Doch in einem Interview mit einer US-amerikanischen Newsplattform haben sich Ärzte und Pflegende aus einem kalifornischen Spital besorgt gezeigt über die steigende Anzahl Patienten, die nach einem Suizidversuch hospitalisiert werden mussten.

Ein Arzt sprach davon, dass «man in den letzten vier Wochen mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel