DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swiss Pass: Der Fauxpas der SBB hat Geburtstag 

Die «rote» Karte macht seit der Einführung von sich reden. Und nicht im guten Sinne. Dennoch zieht die SBB eine positive Bilanz.

Lina Giusto / Nordwestschweiz



ZUR EINFUEHRUNG DES SWISSPASSES VOR DREI MONATEN STELLEN WIR IHNEN HEUTE, MITTWOCH, 4. NOVEMBER 2015, FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Conductor Salvatore Grade verifies a train passenger's SwissPass, photographed on November 4, 2015 in an Eurocity train of the Swiss Federal Railways SBB bound from Zurich, Switzerland, to Milano, Italy. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Zugchef Salvatore Grado kontrolliert den SwissPass eines Zugreisenden in einem Eurocity-Zug der Schweizerischen Bundesbahnen SBB unterwegs am 3. November 2015 von Zuerich nach Mailand. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Sorgte für Ärger: Der Swiss Pass der SBB. Bild: KEYSTONE

Die Liste der Pannen ist beachtlich: Die Folie löst sich bereits nach weniger als einem Jahr. Versprechen der SBB: Die rote Karte halte fünf Jahre. Zudem können nicht mehrere Abos auf dem Swiss-Pass kombiniert werden. Wer Halbtax und ein Gleis 7 besitzt, hat zwei Karten im Portemonnaie. Versprechen der SBB: Diverse Abos sind auf dem Swiss Pass kombinierbar.

Geplant war ab 2016, die Abos von zusätzlichen Verbunden wie dem ZVV (Zürcher Verkehrsverbund) oder dem Libero auf die Karte laden zu können. Auch das sieht heute anders aus. Voraussichtlich Anfang 2017 werden mit den Westschweizer Tarifverbünden «unireso» aus dem Kanton Genf und «mobilis» im Kanton Waadt die ersten Abonnemente der Verbünde auf dem Swiss Pass erhältlich sein.

ZUM HINTERGRUNDTEXT DER SDA ZUM SWISSPASS STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG, 20. JULI 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG  -  Der SwissPass ist zu sehen an einer Medienkonferenz in Bern am Dienstag, 10. Maerz 2015. Eine rote Chipkarte namens

Datenkrake oder doch nicht? Bild: KEYSTONE

Aber es ist mittlerweile möglich Dienste wie Mobility-Angebote, die Hotelcard oder Europcar-Dienste, aber auch Skipässe von mittlerweile 23 Skigebieten auf den Swiss-Pass zu laden.

SBB zehrt am Geduldsfaden

Die wohl grösste Diskussion, der sich die SBB im vergangenen Jahr stellen mussten, drehte sich allerdings um die Informationsspeicherung von Pendlerdaten während 90 Tagen nach der Kontrolle. Es hagelte harsche Kritik vom Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten Jean-Philippe Walter. Die SBB indes lenkte ein und gab an die Datenbank per Ende März diesen Jahres zu löschen.

Was hältst du vom Swiss Pass?

Damit aber nicht genug: Wie nun bekannt wurde, existiert die Datenbank noch. Der ÖV-Betreiber aber bleibt dabei: Es werden keine Pendlerdaten mehr gespeichert respektive täglich gelöscht. Ende August würden die Lesegeräte der SBB laut Walter so aktualisiert sein, dass keine Daten mehr gespeichert würden. Weshalb aber die Datenbank noch in Betrieb ist, bleibt offen.

Misslungener Werbefilm

Und gerade noch im vergangenen Juni musste die SBB ihren Werbefilm zum Swiss Pass zurückziehen. Zuschauer und das Eidgenössische Büro für Gleichstellung von Mann und Frau kritisierten das Video, weil es an häusliche Gewalt erinnerte.

Zurück in die Westschweiz. In diesen eleganten Konferenzsaal eines Lausanner Hotels. An der Medienkonferenz heisst es: «Wir sind gut unterwegs.» Der Ausbau der Karte gehe schrittweise voran. Und wie die SBB sich selbstzufrieden und sicher zeigen an diesem sonnigen Tag in Lausanne, ist sie nicht müde mit den jüngsten Erfolgszahlen zu prahlen: Aktuell sind rund 1,9 Millionen Kunden in der Schweiz mit dem Swiss Pass unterwegs – rund 418'000 Generalabonnemente und rund 1,5 Millionen Halbtax-Abos; pro Woche kommen rund 50'000 Kunden dazu.

Bis Ende des Jahres werde die 2-Millionen-Marke erreicht. Zu den Fehltritten heisst es denn auch: Die Kinderkrankheiten wie der zu lange Kontrollvorgang oder die mangelhafte Aktualisierung der Daten seien laut eigenen Angaben behoben. Zudem würden die Auflagen des Datenschutzbeauftragten erfüllt. Die Bilanz von Kunden, mitarbeitenden Unternehmen und den eigenen Angestellten sei positiv. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Deutsche Regierung beschliesst Corona-Notbremse

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Wie der Teufel dank der NEAT aus dem Gotthard verscheucht wurde: Die Geschichte des längsten Tunnels der Welt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Studierenden-GA gibt's in zehn Tagen nicht mehr – Politik ist machtlos

Das Generalabonnement für Studenten kostet bald deutlich mehr. Eine Petition und zwei Parlamentsvorstösse brachten die SwissPass-Allianz nicht zum Umdenken.

Die Kritik der letzten Wochen hat nichts gebracht: Ab dem kommenden Fahrplanwechsel, der am 13. Dezember 2020 über die Bühne geht, gibt es das vergünstigte Studierenden-GA nicht mehr. Dies bestätigt Thomas Ammann, Sprecher der Organisation Alliance SwissPass, auf Anfrage von watson.

Die Vergünstigung, die offiziell den Namen «GA Junior für Studierende» trug, ermöglichte jahrelang Studentinnen und Studenten im Alter zwischen 25 und 30 Jahren, an ein vergünstigtes Generalabonnement für 2650 …

Artikel lesen
Link zum Artikel