Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schiene schlägt Strasse: Die Bahn konnte 2013 beim Güterverkehr ordentlich zulegen 



Die Bahn hat 2013 im Güterverkehr so stark zugelegt wie seit sieben Jahren nicht mehr. Insgesamt wurden auf Strasse und Schiene 2,3 Prozent mehr Waren transportiert.

Mit 5,5 Prozent wuchs die Transportleistung der Bahn im Jahr 2013 deutlich stärker als jene der Strasse, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Dienstag ausführte. Bei den Strassentransporten fiel die Zunahme mit 0,4 Prozent eher bescheiden aus.

Der Anteil der Schiene am gesamten Güterverkehr betrug 37 Prozent. Er lag somit im Schwankungsbereich der Vorjahre von 36 bis 40 Prozent. Zum Vergleich: In der EU kam die Schiene 2012 lediglich auf einen Anteil von knapp 20 Prozent.

Auf der Strasse wurden 2013 gemäss BFS rund 63 Prozent aller Güter transportiert. Mit einem Anteil von 62 Prozent dominierte auf der Strasse der Binnenverkehr. Weil die Bahn vor allem bei längeren Wegen Vorteile bietet, entfiel dort der grösste Brocken mit 63 Prozent auf den Transitverkehr. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Präsident Jordan weist pauschale Sexismusvorwürfe bei Nationalbank zurück

Nationalbank-Präsident Thomas Jordan hat pauschale in Medien erhobene Vorwürfe von Sexismus, Mobbing und Lohndiskriminierung in der Belegschaft der Schweizerischen Nationalbank (SNB) zurückgewiesen. Möglichen «Einzelfällen» würde «rigoros» nachgegangen, sagte der oberste Währungshüter am Donnerstag zu Journalisten.

«Ich glaube nicht, dass wir ein systemisches Problem haben», sagte der 57-Jährige auf entsprechende Fragen an einer Telefonkonferenz zum jüngsten Zinsentscheid am Donnerstag. …

Artikel lesen
Link zum Artikel