DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schlussbericht zum Zugunfall im Bahnhof Rafz: Lokführer fuhr trotz Haltsignal los



Die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle SUST hat am Mittwoch ihren Schlussbericht zum Zugunfall im Bahnhof Rafz ZH vorgelegt. Er bestätigt, dass der Lokführer der S-Bahn im Februar 2015 trotz «Halt» zeigendem Signal losfuhr.

Die Zugssicherung löste zwar eine Zwangsbremsung aus. Die S-Bahn geriet dennoch in den Gleisbereich des herannahenden Interregios, und es kam zu einer seitlichen Kollision, bei der zwei Personen schwer und vier leicht verletzt wurden.

Signale nicht ideal platziert

Die SUST hat bei ihren Ermittlungen unter anderem festgestellt, dass die Signale beim Bahnhof im Zürcher Weinland nicht ideal platziert sind: Signalstellungen seien «vom betreffenden Lokpersonal irrtümlich auf den eigenen Zug bezogen» worden. Dazu beigetragen habe auch die unterschiedliche Leuchtintensität der Signale, die «eine Verwechslung erleichterten». Auch der selbstauferlegte Zeitdruck des Lokführers trug dazu bei.

Weiter listet er Faktoren auf, die ausserdem zum Unfall beigetragen haben. So habe unter anderem die Art der Zusammenarbeit im Führerstand das Erkennen des Fehlers verunmöglicht und die vorhandene Sicherheitsausrüstung habe den Unfall nicht verhindern können.

Anhaltspunkte für eine eingeschränkte Diensttauglichkeit der beteiligten Personen gibt es gemäss SUST aber nicht.

Die SUST spricht deshalb sechs Sicherheitsempfehlungen und zwei Sicherheitshinweise aus, beispielsweise bezüglich der Zusammenarbeit im Führerstand. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Deutsche Regierung beschliesst Corona-Notbremse

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die schwersten Bahnunglücke der vergangenen Jahre

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stadt Zürich will 100 Kilometer Velovorzugsrouten schaffen

Beim Stadtzürcher Dauer-Politikum Velowege soll es endlich vorwärts gehen: Bis in zehn Jahren soll ein 100 Kilometer langes Netz von sicheren Velo-Vorzugsrouten durch die Stadt führen. So steht es in der neuen «Velostrategie 2030», die sich die Stadt verpasst hat.

Nach wie vor ist Velofahrern in der Stadt Zürich an vielen Orten gefährlich - obwohl sich die Stadt seit Jahren mit der Entschärfung von heiklen Stellen und dem Bau von Velowegen abmüht.

«Wir haben gesehen, dass es zu wenig schnell …

Artikel lesen
Link zum Artikel