Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer ÖV ist im europäischen Vergleich teurer geworden, aber beim Angebot spitze



Der Schweizer ÖV schneidet im europäischen Vergleich gut ab: Beim Angebot steht die Schweiz allein auf dem Gipfel. Die Preise dagegen sind laut einer Studie des Informationsdienstes für den öffentlichen Verkehr (LITRA) seit 2010 überdurchschnittlich gestiegen.

«Seit 2010 sind die ÖV-Preise in der Schweiz real um 18 Prozent gestiegen», heisst es in der Studie. Ähnliches lasse sich nur für Grossbritannien feststellen.

«Insbesondere die Billettpreise für Erwachsene schneiden im Vergleich schlechter ab.»

Zwar liegt die Schweiz nach wie vor – kaufkraftbereinigt – im preislichen Mittelfeld, wie LITRA in einer am Mittwoch zur Studie versandten Mitteilung schreibt. Doch ihre Position habe sich gegenüber der 2013 durchgeführten Vergleichsstudie punktuell verschlechtert.

Preisvergünstigungen in den Vergleichsländern

«Insbesondere die Billettpreise für Erwachsene schneiden im Vergleich schlechter ab.» Dies sei auf zwei Faktoren zurückzuführen: auf Preiserhöhungen in der Schweiz und auf Preisvergünstigungen in den Vergleichsländern.

In den Vergleichsländern versuchten die Unternehmen zuletzt Kunden mit unterschiedlichen Sparbilletten vermehrt zum Umsteigen auf den Öffentlichen Verkehr zu bewegen. Das Angebot an Sparbilletten sei aber in allen Vergleichsländern in den vergangenen zwei Jahren «deutlich ausgebaut worden», auch in der Schweiz, schreibt LITRA.

Verglichen wurden bereits zum zweiten Mal Angebote und Preise mit Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich, den Niederlanden und Grossbritannien. Dabei wurden nicht die Preise einzelner Billette berücksichtigt, sondern die Preise typischer Reisesituationen – etwa das tägliche Pendeln oder gelegentliches Reisen im ganzen Land. Die erste Studie wurde 2013 durchgeführt.

Top-Angebot

Spitzennoten erhält die Schweiz beim Angebot. Dabei wird nicht nur das Streckennetz der Bahnen berücksichtigt, sondern auch die Tram- und Busverbindungen in Stadt und Land, die jeweiligen Umsteige- und Anschlussmöglichkeiten, kurz: die Angebotsdichte und der Grad der ÖV-Vernetzung. Dabei erhielt die Schweiz als einziges der untersuchten Länder jeweils vier Punkte von möglichen vier.

Auch bei der Pünktlichkeit gab es eine Vier. Nur bei der Geschwindigkeit gab es für die bergige Schweiz eine Eins. Hier holten die Franzosen mit ihrem Hochgeschwindigkeitszug TGV als einzige eine Vier ab. Unter dem Strich erreichte die Schweiz 13 Punkte beim Angebot, Platz zwei erreichte Österreich mit neun Punkten.

Die Studie wurde im Auftrag der LITRA vom Forschungs- und Beratungsbüro Infras durchgeführt. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Na? Mies gelaunt und im Pendlerstress? Bei diesen Zug-Durchsagen musst selbst du lachen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Postauto geht von Verlust von 50 Millionen aus – und muss ihn selber berappen

Postauto geht für das vergangene Jahr wegen der Coronavirus-Pandemie von einem Verlust von 50 Millionen Franken aus. Dieser soll mit den angehäuften Reserven gedeckt werden.

Die Reserven seien gross genug, dass Postauto damit den Verlust decken müsse, sagte Postauto-Sprecher Urs Bloch am Freitag gegenüber der SRF-Sendung "Heute Morgen. Zwar hatte das Parlament in der Herbstsession entschieden, Unternehmen im öffentlichen Verkehr wegen der Verluste während der Coronavirus-Pandemie mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel