Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Medienorientierung zum Pilotversuch selbstfahrende Busse am Dienstag, 7. Maerz 2017, in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Der Prototyp des selbstfahrenden Fahrzeugs namens «Olli». Bild: KEYSTONE

Premiere: Selbstfahrende Shuttles auf öffentlichen Strassen in Zug 



Schweizer Premiere in Zug: Erstmals werden selbstfahrende Shuttlebusse in ein bestehendes Verkehrs- und Mobilitätssystem integriert. Im Gegensatz zum Versuch in Sitten sind die Busse im normalen Strassenverkehr unterwegs. Der Pilotversuch startet im Sommer.

«Die Fahrzeuge sind auf öffentlichen Strassen unterwegs. Das ist eine Schweizer Premiere.»

Andreas Meyer, CEO der SBB

«Ich werde im Sommer bei der ersten Fahrt sicher mitfahren», sagte Andreas Meyer, CEO der SBB, am Dienstag vor den Medien. Zusammen mit Vertretern von Mobility Carsharing, Zugerland Verkehrsbetriebe (ZVB), Stadt Zug und Technologiecluster Zug enthüllte er am Dienstag am Bahnhof Zug den Prototyp des selbstfahrenden Fahrzeugs namens «Olli».

«Die Fahrzeuge werden sicher auch einmal stehen bleiben.»

Andreas Meyer, CEO der SBB

Gemeinsam verfolgen sie einen grossen Plan: Ab Sommer sollen im Rahmen eines Pilotversuchs zwei selbstfahrende Shuttles zwischen dem Bahnhof Zug und dem Technologiecluster Zug verkehren. «Die Fahrzeuge sind auf öffentlichen Strassen unterwegs. Das ist eine Schweizer Premiere», sagte Meyer. Das Bundesamt für Strassen (ASTRA) unterstützt sie in diesem Vorhaben.

Medienorientierung zum Pilotversuch selbstfahrende Busse am Dienstag, 7. Maerz 2017, in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Das knapp vier Meter lange Modell ist mit Lidar-, Radar- und Kamerasensoren ausgestattet. Bild: KEYSTONE

Shuttles in Fahrplan einbinden

In einer ersten Projektphase fahren die beiden Shuttles mit definierten Zwischenhalten, sie werden in den Fahrplan eingebunden. Danach sollen die Kunden innerhalb eines begrenzten Gebiets – quasi auf Abruf – beliebig ein- und aussteigen können. Diese zweite Phase soll im Jahr 2018 starten.

«Das ist eines der spannendsten und cleversten Projekte, die wir je in Zug hatten.»

Zuger Stadtpräsident Dolfi Müller (SP)

«Die Fahrzeuge werden sicher auch einmal stehen bleiben», sagte Meyer. Für ihn und seine Partner, die alle ihr spezifisches Wissen einbringen, sei es vor allem wichtig, dass man miteinander lerne.

Der Pilotversuch dauert bis Ende 2018. Danach werden die Partner entscheiden, ob und wie die selbstfahrenden Fahrzeuge in das Zuger ÖV-System integriert werden.

Für den Zuger Stadtpräsidenten Dolfi Müller (SP) ist bereits jetzt klar: «Das ist eines der spannendsten und cleversten Projekte, die wir je in Zug hatten». Er sei überzeugt, dass bereits «unsere Kinder und Enkelkinder mit diesen Bussen zur Arbeit fahren werden».

Medienorientierung zum Pilotversuch selbstfahrende Busse am Dienstag, 7. Maerz 2017, in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Olli bietet Platz für acht bis zehn Personen. Bild: KEYSTONE

«Olli» soll sich selber aufladen

Bei «Olli» handelt es sich um ein elektrisch betriebenes selbstfahrendes Fahrzeug der Firma Local Motors, das in Berlin hergestellt wird. Es bietet Platz für acht bis zehn Personen. Der Prototyp wird momentan vom Hersteller in Berlin getestet.

Das knapp vier Meter lange Modell ist mit Lidar-, Radar- und Kamerasensoren ausgestattet. Während des Pilotprojekts wird aus Sicherheitsgründen Personal mitfahren.

Aufgeladen werden die Fahrzeuge vorerst per Kabel an einer sogenannten «Wallbox». Im Laufe des Projekts soll dann auf induktives Laden umgestellt werden. So wird das kontaktlose Laden der Elektrofahrzeuge möglich, ohne dass zusätzliches Personal notwendig ist.

In der Stadt Sitten fahren bereits seit letztem Sommer versuchsweise selbstfahrende, elektrisch angetriebene Postautos. Sie befördern auf einer circa 1.5 Kilometer langen Rundstrecke Personen in der Fussgänger- und Begegnungszone der Altstadt. Diese Testfahrten sollen noch bis im kommenden Herbst dauern. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Brand in Giesserei – ein Schwerverletzter

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paraflüger 07.03.2017 17:48
    Highlight Highlight Ein sehr spannendes und zukunftweisendes Projekt. Ich denke, dass sich solche Fahrzeuge auf ländlichen Strecken, welche wenig befahren werden, sehr schnell durchsetzen werden.
  • c-bra 07.03.2017 16:49
    Highlight Highlight Selbstfahrende Fahrzeuge sind die Zukunft, das ist mir klar, aber ich muss offen zugeben, dass ich vor einem Jahr nicht daran geglaubt habe, dass es so schnell vorwärts geht. Wie sehen unsere Strassen wohl in 10 Jahren aus? Bin gespannt :-)

86 Passagiere eingeklemmt – die wichtigsten Antworten zum Türen-Problem der SBB

Nach dem tragischen Tod des eingeklemmten SBB-Zugbegleiters haben die SBB fünf weitere defekte Türen entdeckt. Kommt es nun zum Grounding des betroffenen Zugtyps? Das musst du wissen.

Ein Zugbegleiter stirbt, weil er von einer defekten Türe eingeklemmt und kilometerweit mitgeschleift wird. Der tragische Unfall in Baden AG vom 4. August hat die SBB aufgerüttelt.

Eine Taskforce sucht fieberhaft nach der Unglücksursache und weiteren defekten Türen. Derzeit unterziehen Spezialisten sämtliche 496 Fahrzeuge des Typs «Einheitswagen EW4» einer Sonderkontrolle. Rund 50 Fahrzeuge sind bereits durchgecheckt worden. Resultat: Bei fünf weiteren Türen wurden «sicherheitsrelevante …

Artikel lesen
Link zum Artikel