DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Stimme in Zügen und Bahnhöfen: So tönen die neuen SBB-Durchsagen

«Besser verständlich» und «einen natürlicheren Sprachrhythmus»: Das erhoffen sich die SBB von der neuen Art, die Durchsagen in Zügen und Bahnhöfen aufzunehmen. Umgestellt wird ab September.
20.08.2020, 10:5320.08.2020, 11:20

So tönt die neue ÖV-Stimme an den Bahnhöfen

Video: watson

Zu den ständigen Begleitern im Pendlerleben gehören die Stimmen der SBB-Durchsagen. In der Deutschschweiz und im Tessin muss man sich nun an neue Begleiter gewöhnen. Wie die SBB am Donnerstag mitteilten, werden ab September neue Stimmen über Gleisänderungen, Verspätungen, Stellwerkstörungen und andere Alltäglichkeiten informieren.

Aber nicht nur die Stimmen sind neu, sondern auch die Art wie sie aufgenommen wurden. «Künftig basiert die neue ÖV-Stimme auf neuen digital produzierten Aufnahmen menschlicher Stimmen», schreiben die SBB. Damit könnten aus einzelnen Wörtern beliebige Sätze generiert werden. Anders als die heutige Art der Durchsagen erlaube diese Methode «besser verständliche Durchsagen sowie einen natürlicheren Sprachrhythmus und flexiblere Durchsagen».

Bald auch in den Zügen

Verschiedene Stimmen seien durch eine Fachjury geprüft worden. Dabei setzten sich für die deutsche, die italienische und die englische Variante neue Stimmen durch. Westschweizer dagegen erhalten weiterhin von der gewohnten Stimme ihre Durchsagen. «Jedoch in verbesserter digitaler Form», wie die SBB verspricht. Auch in den Zügen werden die neuen Stimmen bald zu hören sein - allerdings ist der Zeitpunkt dafür noch nicht bestimmt. Kundinnen und Kunden der BLS hingegen müssen sich auf nichts Neues einstellen: In diesen Zügen bleiben die Durchsagen unverändert. (amü/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert

1 / 35
33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

25 Jahren seit der Ja-Stimme – Was «Neat» gebracht hat:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Jetzt wird es richtig kompliziert: Bahn und Bus testen viele neue Preismodelle

Neue, flexiblere Arbeitsmodelle rufen nach neuen, flexibleren Abos für den öffentlichen Verkehr: Die Swisspass-Allianz testet einen Strauss verschiedener Preismodelle. Wir schaffen Übersicht.

Noch sind die Folgen von Corona spürbar, noch haben die Auslastungszahlen in Zügen und Bussen das Vorpandemie-Niveau nicht erreicht. Im Juli etwa lagen die Zahlen noch immer gut 11 Prozent unter dem Stand von 2019, wie der Chef der Swisspass-Allianz Helmut Eichhorn betont.

In der Lockdown- und Homeoffice-Zeit haben sich auch die Kundenbedürfnisse gewandelt. Die Transportunternehmen, Tarifverbünde und die Alliance Swisspass reagieren nun auf das veränderte Mobilitätsverhalten mit neuen …

Artikel lesen
Link zum Artikel