DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gotthard-Basistunnel zahlt sich für Bellinzona und Altdorf aus



Wie der Teufel dank der NEAT aus dem Gotthard verscheucht wurde: Die Geschichte des längsten Tunnels der Welt

1 / 33
Wie der Teufel dank der NEAT aus dem Gotthard verscheucht wurde: Die Geschichte des längsten Tunnels der Welt
quelle: pd
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Eröffnung des Gotthard-Basistunnels und das verbesserte öV-Angebot haben den Personenverkehr auf der Schiene auf der Nord-Süd-Achse bis Ende 2019 um 28 Prozent ansteigen lassen. Von der besseren Erschliessung haben vor allem Bellinzona und Altdorf profitiert.

Das sind Ergebnisse des am Dienstag vom Bundesamt für Verkehr (BAV) veröffentlichten Monitoring Gotthard-Achse, bei dem untersucht wird, wie sich Neubauprojekte des Bahnverkehrs auswirken. Die Eröffnung des Gotthard-Basistunnels 2016 hat die Reisezeiten zwischen Basel respektive Zürich und dem Tessin um 33 Minuten verkürzt.

Die verbesserten Bahnverbindungen halfen auch, die Strassen zu entlasten. Am Gotthard sank die Anzahl Personenwagen um rund vier Prozent, was einem Rückgang von 1000 bis 1800 Personenfahrten pro Tag entspricht. Die Zahl der Zugpassagiere ist entsprechend gestiegen. 60 bis 80 Prozent des Anstiegs der Fahrgastzahlen sind laut BAV darauf zurückzuführen, dass Automobilisten vom Auto auf den Zug umgestiegen sind.

Trotz einem 57%-«Ja» zur zweiten Röhre hagelt es Einsprachen

Video: srf/Roberto Krone

Die zusätzlichen Bahnfahrten sind vor allem auf Besucherinnen und Besucher von Touristenattraktionen im Tessin zurückzuführen. Der zusätzliche Bahnverkehr wirkte sich auch positiv auf die Logiernächte aus.

Trotz Konkurrenz durch ausländische Destinationen und der Frankenstärke kam es laut dem Monitoring bei den Übernachtungen im Tessin zu einer deutlichen Trendumkehr. Profitiert hat demnach insbesondere die Parahotellerie. Während von 2011 bis 2015 die Übernachtungen um sieben Prozent abnahmen, stiegen sie von 2016 bis 2019 um sechs Prozent.

Bellinzona und Altdorf profitieren

Laut dem BAV gibt es erste Hinweise, dass der neue Basistunnel auch die räumliche Entwicklung beeinflusst hat. Bellinzona habe am meisten von der verbesserten Erschliessung profitiert. Dort liegen die Wachstumsraten von Bevölkerung und Beschäftigten noch über denjenigen in der Region Lugano, dasselbe gilt für die Immobilienentwicklung.

Die Bevölkerung wuchs laut Mitteilung im Umfeld aller untersuchten Bahnhöfe durchschnittlich stärker als anderswo. Gebiete, die über grössere Arbeitszonen verfügten, verzeichneten deutliche Zuwachsraten bei den Arbeitsplätzen.

Braucht es einen zweiten Gotthard-Strassentunnel?

Die Entwicklung bei kleinen und mittelgrossen Bahnhöfen in der Nähe städtischer Zentren hänge stark von freien Baulandreserven und der lokalen Planung ab, heisst es. Grossprojekte bei grossen Bahnhöfen trügen dazu bei, Verdichtungspotenziale auszuschöpfen.

Im Kanton Uri haben sich, wie dem Monitoring weiter zu entnehmen ist, die Bahnverbindungen und das Angebot des öffentlichen Verkehrs insbesondere in Altdorf ebenfalls deutlich verbessert. Die Bevölkerung und die Anzahl Arbeitsplätze seien gewachsen. Die Pendlerbeziehungen vor allem in Richtung Luzern und Zürich nahmen zu. Mit der auf Ende 2021 geplanten vollständigen Eröffnung des neuen Kantonsbahnhofs dürfte sich dieser Trend laut BAV noch verstärken. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Maskenpflicht, Mieten, Arbeitslosengeld – das hat der Bundesrat am Mittwoch beschlossen

Mit den Lockerungen der Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor dem neuen Coronavirus bewegen sich wieder mehr Menschen im öffentlichen Raum.

Ein erhebliches Ansteckungsrisiko besteht, wenn die Distanz von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Dies kann vor allem im öffentlichen Verkehr jederzeit der Fall sein, wie der Bundesrat mitteilt. Angesichts des zunehmenden Reiseverkehrs und der seit Mitte Juni steigenden Fallzahlen führt der Bundesrat in allen öffentlichen Verkehrsmitteln per …

Artikel lesen
Link zum Artikel