Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Richter spricht Aargauer Nackt-Tänzer frei

Das Bezirksgericht Kulm entschied über eine Nackt-Performance im Aargauer «Königreich Noseland»: War der Auftritt Erregung öffentlichen Ärgernisses?

Kim Wyttenbach / ch media



Bild

Die Wiese als Bühne.

Sie tanzten nackt auf der Wiese und wälzten sich im Gras und all das unter dem Titel der Kunst: Es handelte sich um eine Performance im Aargauer Königreich Noseland zwischen Schöftland und Schlossrued vom 20. August 2017. Damals wurden sie aufgrund einer Anzeige durch eine Person in flagranti erwischt. Die fünf Performer wurden daraufhin mit je einer Busse von 100 Franken gebüsst.

Die Performance war heute Gegenstand einer Gerichtsverhandlung am Bezirksgericht Kulm. Es geht um Bussen von je 100 Franken. Der Bieler Performance Künstler Thomas Zollinger und den zwei Frauen haben nämlich Beschwerde gegen die Strafe eingereicht. «Mit dem Abbruch und der Busse wurde das Grundrecht der Kunstfreiheit verletzt», so der Bieler Künstler.

An der Verhandlung nahmen auch Sympathisanten der Nackten teil, darunter der selbsternannte König Bruno Schlatter. Er «regiert» über das Königreich Noseland, das auf einer Wiese zwischen Schöftland und Schlossrued liegt und 2100 Quadratmeter umfasst.

Szenen der Performance «Nudeland» im August 2017 in Schöftland; die ganze Performance finden Sie am Textende.

Video: © Vimeo/Naked Projects

Die Beteiligten treffen am Gericht ein.

Video: © AZ/Kim Wyttenbach

Kunst oder ungebührliches Verhalten?

Das Bezirksgericht Kulm hatte also zu entscheiden, ob sich die Nackten mit der Produktion der Erregung öffentlichen Ärgernisses strafbar gemacht haben.

Am Freitagmorgen erklärte Zollinger vor dem Bezirksgericht Kulm: Der Gemeinderat von Schöftland hätte unter Anwendung gesunden Menschenverstands die Bussen erlassen können und sollen. «Die Performance ist ein Kunstkonzept das seinen Ursprung im Ritualtheater hat.»

Die Angeklagte Regula Maria Merz erklärte: «Es war still und ruhig an jenem Tag, kein Publikum und keine Öffentlichkeit. Bruno Schlatter stand bereit, um allfällige Spaziergänger auf die Performance aufmerksam zu machen.»

«Auf diese Distanz braucht es ja fast ein Fernrohr»

Das sagten der Künstler Thomas Zollinger sowie die Anwohnerin und Landbesitzer Bruno Schlatter vor dem Prozess gegenüber Tele M1 (4.1.2019). Video: © Tele M1

Nach der Beratung erklärte das Bezirksgericht Kulm die Ordnungsbusse für ungültig. Der Grund: Die Gemeinde hat gegen Rechtsgrundsätze verstossen, als sie die Bussen stützte. Damit liegt nichts gegen die Künstler vor.

Der Antrag von Thomas Zollinger, eine Bewilligung für eine erneute Performance in Noseland auszusprechen, wurde aber mangels Zuständigkeit abgewiesen.

Eigentlich wollten wir eine normale Repo machen, aber ...

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

38
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
38Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerewigeSchweizer 11.01.2019 18:17
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
  • chorax 11.01.2019 16:40
    Highlight Highlight Gegen welche Rechtsgrundsätze hat die Gemeinde verstossen?

    Wie hat das Gericht dies begründet?
  • glüngi 11.01.2019 15:11
    Highlight Highlight ich bin im sommer mit der motorrad in die dolomiten gefahren. auf dem weg haben wir eine gruppe nackt velofahrer gesehen. mein gott ist doch witzig, sollen die doch, tut niemandem weh.
  • mrgoku 11.01.2019 13:54
    Highlight Highlight was Drogen so alles anstellen
  • Michu11 11.01.2019 13:31
    Highlight Highlight Ich erledige jetzt mein grosses Geschäft auch auf der Strasse und nenne dies Kunst!
    • chorax 11.01.2019 23:17
      Highlight Highlight Ist ja schliesslich ganz natürlich, gell!
  • Spooky 11.01.2019 13:25
    Highlight Highlight Echte Kunst ist erst dann Kunst, wenn sie von den etablierten Kunstmanagern nicht mehr als Kunst anerkannt wird.

    Aber diese Performance ist dröge Betriebskunst. Das lernt man in den Vorkursen der Kunstschulen.
  • Drummer 11.01.2019 13:10
    Highlight Highlight Nachher hoffentlich Zeckenuntersuchung gemacht 😂
  • no-Name 11.01.2019 12:37
    Highlight Highlight Wenn ich hier so durchscrolle gibt es viele blitze von Kunsverstehern, aber keine Kommentare. Darf ich um eine Rezension bitten?
  • E7#9 11.01.2019 12:28
    Highlight Highlight Kann keine Erregung öffentlichen Ärgernisses feststellen. Aber ich erkenne auch beim besten Willen keine Kunst. Nicht ein einziger Blitz in meinem Hirn, diese Performance ist so belanglos, dass ich nicht mal sagen kann, ob es mir gefällt oder nicht. Es rührt sich einfach nichts, obwohl ich selber über einen Master of Art (Musik, Jazz) verfüge. Neben Ausdrucksstärke vermisse ich auch die Leistung der Künstler (wie zb. Pinselführung, Instrumentaltechnik, Memorisieren komplexer Tanzschritte uä). Vielleicht bin ich für diese Art Kunst aber auch einfach zu wenig intellektuell.
    • no-Name 11.01.2019 12:40
      Highlight Highlight ...mit einem Master in Jazz Kunst nicht zu verstehen ist auch eine Leistung! 😉 (ich mein das durchwegs positiv)

      Oder vieleicht liegt genau darin die Kunst in der Performance?
    • E7#9 11.01.2019 13:14
      Highlight Highlight @no-Name: Bei so viel Belanglosigkeit ist „Erregung öffentlichen Ärgernisses“ ein Kompliment 😊
    • Cityslicker 11.01.2019 13:47
      Highlight Highlight „...Pinselführung...“ 😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fumia Canero 11.01.2019 12:06
    Highlight Highlight Da kommt mir gleich "Meine Politik" in den Sinn:
    Play Icon
  • no-Name 11.01.2019 11:12
    Highlight Highlight Weder Kunst noch Ärgernis...

    Eigentlich nur erwachsene Kinder am Spielen.
  • schlorziflade 11.01.2019 10:57
    Highlight Highlight First world problems...
  • Jazzdaughter 11.01.2019 10:56
    Highlight Highlight So ein veraltetes Gesetz!
    Selbst wenn es nicht Kunst wäre, ist doch egal ob jemand nackt ist oder nicht solange niemandem etwas geschieht. So ist es doch spiessig. Wer sich "ärgert", weil jemand nackt auf der Wiese tanzt, sollte ernsthaft über seine Prioritäten nachdenken 😂
    • Cédric Wermutstropfen 11.01.2019 12:04
      Highlight Highlight Fändest Du es toll, wenn ein 60-jähriger den Helikopter oder andere Genitalakrobatik vor den Augen deines Kindes machen würde? Ich nicht. Es ist schlicht eine Frage des Anstands. Ich habe nicht das Bedürfnis irgendwelche Nackedeis in der Öffentlichkeit herumturnen zu sehen, weder hübsche Frauen und schon gar nicht Künstler. Ich möchte nicht, dass meine Bewegungsfreiheit von solchen Leuten eingeschränkt wird.
    • JamSam 11.01.2019 13:07
      Highlight Highlight Weil du ein Gesetz als veraltet und spiessig empfindest, ist es ok dieses zu brechen?

      Diese Argumentation scheint mir sehr naiv. So könnte ich das genau gleiche Argumentationsmuster für z.B das verwenden;

      Wieso soll ich nicht mit einer Waffe in eine Wald herumrennen dürfen? Ist doch egal was ich mache, solange ich niemanden aktiv bedrohe.
      Die antwort ist: Als Gesselschaft haben wir gesetzt erstellt welche die Individuelle Freiheit unter das wohl der Allgemeinheit stellt. Nur weil dir Gesetzte nicht passen hast du kein Recht darauf diese zu brechen. Du hast aber ein Recht dieses zu andern!
    • Fabio74 11.01.2019 13:14
      Highlight Highlight Tja cedric und andere möchten nicht von deinem stockkonservativen Weltbild eingezwängt werden.
      Ist halt tragisch wenn einem Kind erklären muss, dass es nackt auf die Welt kommt. Nackt sein natürlich ist.
      Und noch kein Mensch Schaden genommen hat deswegen.
      Im übrigen kannst ja weg schauen
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fröhlisch 11.01.2019 10:43
    Highlight Highlight Für mich ist das ganz klar Kunst. Genau so wie mein „nach-dem-Frühstück-Gaggihäufchen.“
  • The oder ich 11.01.2019 10:40
    Highlight Highlight Wir schreiben das Jahr 2019 - auch nichtsexuelle Nacktheit wird als Erregung öffentlichen Ärgernisses angeklagt.



    Und watson schreibt "in flagranti"

    #Framing
    • chorax 11.01.2019 23:15
      Highlight Highlight Es gibt keine nichtsexuelle Nacktheit in unserer Gesellschaft.
    • Fabio74 12.01.2019 11:46
      Highlight Highlight @chorax Quatsch
      FKK zum Beispiel. Nackt sein. Null Sexualität
  • Toerpe Zwerg 11.01.2019 10:32
    Highlight Highlight Die Dame ist vermutlich noch heute erregt.
  • R. Peter 11.01.2019 10:27
    Highlight Highlight Wir sind schon geil. Wer nacht tanzt erregt öffentliches Ärgerniss und muss vor den Richter, wer sich komplett in einem Nikab verhüllt, soll das bitte dürfen - geht ja nicht dass Vorschriften hur Bekleidung gemacht werden.
  • flying kid 11.01.2019 10:26
    Highlight Highlight Kunst 🤦🏼‍♂️
  • Don Quijote 11.01.2019 10:13
    Highlight Highlight Bis Mitte Februar können sie ja noch ins Pariser Nude-Restaurant 🤷‍♂️😁

40-Jähriger stach auf Schwangere ein: «Geht es noch skrupelloser?»

Ein 40-Jähriger wollte ein Baby abtreiben und seine Frau töten. «Versuchter Mord», urteilte das Bezirksgericht Aarau.

«Geht es noch skrupelloser?» Mit dieser Frage brachte Oberstaatsanwältin Carmen Laffranchi die Sicht der Anklage auf den Punkt. Als Beschuldigter stand Josef (Name geändert), ein 40-jähriger Eritreer, vor dem Bezirksgericht Aarau. Zur Last gelegt wurden ihm in der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau der versuchte Mord an seiner Ehefrau und versuchter strafbarer Schwangerschaftsabbruch. Der Tathergang, so wie er in der Anklageschrift geschildert wird, war unbestritten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel