Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher (66) stirbt bei Absturz auf dem Birrfeld – Zeugen beobachteten das Unglück



Pilot stirbt bei Flugzeug-Absturzauf dem Birrfeld: Tele-M1-Beitrag vom Dienstagabend

Video: © TeleM1

Der Pilot, der am Dienstagabend auf dem Flugplatz Birrfeld mit einem Kleinfluzgeug abstürzte und ums Leben kam, stammte aus dem Kanton Zürich. Das teilt die Aargauer Kantonspolizei am Mittwochmorgen mit. Der 66-Jährige hatte kurz nach 17 Uhr mit einer Maschine des Typs «Alfa 207» in Richtung Osten abgehoben. Wenig später verlor er die Kontrolle über das Flugzeug. Etliche Zeugen beobachteten, wie das Flugzeug fast senkrecht abstürze und in einer Wiese unmittelbar neben der stark befahrenen Autobahn A1 aufschlug. Die Maschine ging sofort in Flammen auf.

Der Pilot hatte sich alleine im Flugzeug befunden. Die Feuerwehr löschte den Brand rasch. Für den Verkehr auf der A1 ging vom Brand gemäss der Kantonspolizei keine Gefahr aus.

Die Absturzursache ist noch unklar. Die Polizei hat zusammen mit der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST) ihre Ermittlungen aufgenommen. Die Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach eröffnete eine Untersuchung und ordnete beim Verstorbenen eine Obduktion an.

(mwa/aargauerzeitung.ch)

Aktuelle Polizeibilder

Aeroflot-Maschine geht in Flammen auf

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Demo78 15.05.2019 09:52
    Highlight Highlight OK, ich kann jetzt ziemlich gut verstehen wie der Unfall geschehen konnte🧐🤔
    Der gleiche Typ Flieger hatte vor 3 Jahren Antriebsverlust im Reiseflug und musste in einem Acker bei Bad Ragaz notlanden.
    Falls es auch einen Leistungsverlust beim Start gab, ist der Unfall schlüssig. Niedrige Höhe, kein Antrieb, die zu überfliegende um diese Zeit überfüllte Autobahn, der Pilot hatte leider keine Chance.
    RIP
    • trueteller 15.05.2019 12:09
      Highlight Highlight danke der Fall ist gelöst. das SUST hat bestimmt Verwendung für ihren Scharfsinn. Der Ju-Absturz bedarf sonst auch noch genaue Aufklärung, wollen sie sich diesem mal widmen.
    • Demo78 15.05.2019 13:05
      Highlight Highlight Bei de JU war es mit grosser Wahrscheinlichkeit Pilotenfehler, bei diesem aktuellen Fall die eher seltene Ausnahme vom technischen Versagen im schlimmst möglichen Moment. Der SUST berichtet wird natürlich versuchen die Ursache des technischen Fehler zu beleuchten, so gut wie noch möglich🤷🏻‍♂️
    • Demo78 15.05.2019 13:08
      Highlight Highlight Anbei noch der Bericht vom Vorfall vor 3 Jahren mit dem gleichen Flugzeug: https://www.sust.admin.ch/inhalte/AV-berichte/2323.pdf
    Weitere Antworten anzeigen

Kistenweise Bier auf Autobahn-Ausfahrt – Lastwagen verliert Ladung teilweise

Ärgerliches Malheur auf der A3-Ausfahrt Rheinfelden-Ost heute am frühen Morgen: Ein Sattelzug hat kurz nach 7 Uhr einen Teil seiner Ladung verloren. «Zahlreiche Kisten Bier landeten auf der Fahrbahn anstelle beim Kunden», schreibt die Kantonspolizei Aargau auf Twitter.

Die Aufräumarbeiten dauern an. Gemäss Verkehrsinfo des TCS liegt keine gravierenden Verkehrsbehinderung vor. (pz/ch media)

Artikel lesen
Link zum Artikel