Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Philipp Müller hört auf – er tritt als FDP-Ständerat nicht mehr an

Nach Pascale Bruderer (SP) wird auch Philipp Müller (FDP) sich nächstes Jahr nicht wieder zur Wahl stellen. Damit erhält der Aargau mit Sicherheit eine neue Doppelvertretung im Stöckli in Bern.



ARCHIV - ZUR MELDUNG, DASS DER FDP-STAENDERAT PHILIPP MUELLER VON DER AARGAUER STAATSANWALTSCHAFT WEGEN FAHREN IN FAHRUNFAEHIGEM ZUSTAND UND SCHWERER KOERPERVERLETZUNG VERURTEIL WURDE, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - FDP-Parteipraesident Philipp Mueller, aufgenommen am Dienstag, 15. Dezember 2015 in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

FDP-Ständerat Philipp Müller. Bild: KEYSTONE

Ständerat Philipp Müller hat die Parteileitung der FDP Aargau am Dienstag informiert, dass er bei den Ständeratswahlen 2019 nicht zur Wiederwahl antritt. Die FDP dankt Philipp Müller in einer Mitteilung vom Mittwoch «ganz herzlich für seinen langjährigen Einsatz zugunsten der Kantonalpartei und des Kantons Aargau».

Philipp Müller habe die Parteileitung darüber informiert, dass er bei den Ständeratswahlen 2019 nicht mehr antreten wird. Damit ende eine lange politische Karriere.

Diese startete er als Mitglied des Grossen Rates aus dem Bezirk Kulm von 1997 bis 2003. Anschliessend wirkte er ab 2003 während 12 Jahren im Nationalrat, bis er 2015 in den Ständerat gewählt wurde. Von 2012 bis 2016 war er Parteipräsident der FDP Schweiz und führte die Partei auf die Gewinnerstrasse zurück.

«Man soll gehen, wenn es am schönsten ist» habe Philipp Müller bereits gesagt, als er als Präsident der FDP Schweiz zurücktrat. Das gelte auch jetzt. Amtsmüde sei Müller nicht. Bis Ende der Legislatur wolle er wichtige Geschäfte weiterhin prägen, so insbesondere das Dossier Europa, bei dem er zu den politischen Schwergewichten in der Schweiz gehöre.

Danach freue er sich auf mehr Zeit für seine Familie und seine weiteren Tätigkeiten.

«Philipp Müller vertrat den Kanton Aargau in Bern äusserst wirksam», so die Partei . «Seine immense Erfahrung und seine Art zu politisieren hinterlassen im Aargau und in der Schweiz bedeutende Spuren», so Parteipräsident Lukas Pfisterer; «Philipp Müller schaffte es auch als Parteipräsident der FDP Schweiz, der Partei ein neues Gesicht zu geben. Ich danke Philipp für den langjährigen Einsatz für unseren Kanton und unsere Partei».

Mit der Ankündigung von Philipp Müller erhalten nun die Bezirksparteien Gelegenheit, Kandidaturen für die Nachfolge zu Handen des Nominations-Parteitages für die Ständeratswahlen am 29. November 2018 vorzuschlagen.

Philipp Müller vertritt den Stand Aargau zusammen mit der SP-Politikerin Pascale Bruderer.

Update folgt (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wahlvorschau – «Swing States» im Mittelland und der Nordwestschweiz entscheiden die Wahl

Am 20. Oktober wählt die Schweiz ein neues Parlament. Wie präsentiert sich die Ausgangslage in den Kantonen? Im dritten Teil unserer Serie schauen wir auf das Mittelland und die Nordwestschweiz. Der SVP droht im Aargau eine Klatsche, in Zürich rollt eine grüne Welle an und in Bern kämpft die BDP um ihre Zukunft.

Kein Kanton stellt so viele Nationalräte wie der Kanton Zürich mit seinen 35 Sitzen. Bei den kantonalen Wahlen im März gab es eine regelrechte grüne Welle: Grüne und GLP gewannen zusammen 18 Sitze im Kantonsrat hinzu, der Grüne Martin Neukom zog auf Kosten der FDP in die Regierung ein. Ein bitterer Wahlsonntag war es für die SVP: Sie stürzte beim Wähleranteil um 5,56 Prozentpunkte ab und verlor 9 Sitze.

Auch bei den Nationalratswahlen dürfte der SVP ein rauer Wind entgegen wehen: Mindestens …

Artikel lesen
Link zum Artikel