Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zigaretten für 30'000 Franken erbeutet: Renitenter Kiosk-Räuber muss ins Gefängnis

Ein 30-jähriger Rumäne erbeutete bei drei Einbrüchen Zigaretten im Wert von 30'000 Franken. Vor Bezirksgericht Rheinfelden zeigt er sich reuig – muss aber gleichwohl ins Gefängnis.

Nadine Böni / az Aargauer Zeitung



Die Einbrüche dauerten immer nur wenige Minuten. In drei Nächten Ende Juli 2017 wurden drei Kioske im Fricktal aufgebrochen und ausgeraubt. In den Bahnhofkiosken in Kaiseraugst, Laufenburg und Stein erbeuteten die Diebe Zigaretten im Wert von insgesamt fast 30'000 Franken und richteten einen Sachschaden von rund 7000 Franken an. Als die Polizei jeweils eintraf, waren die Täter schon wieder verschwunden.

ARCHIV --- ZUM GEPLANTEN TABAKGESETZ DES BUNDES STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Zigaretten im Shop der BP-Tankstelle in Oftringen im Kanton Aargau, aufgenommen am 4. November 2010. (KEYSTONE/Gaetan Bally) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Der Dieb stahl die Zigaretten in drei Fricktaler Kiosken. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE

Einer der drei Täter musste sich allerdings am Freitag vor dem Bezirksgericht Rheinfelden verantworten. Der 30-jährige Rumäne war im vergangenen Herbst von einer Patrouille der Basler Kantonspolizei angehalten worden. Eine DNA-Probe hatte anschliessend ergeben, dass er an den drei Einbrüchen im Fricktal beteiligt war. Vor Gericht gab er dies auch unumwunden zu: «Ich habe einen Fehler gemacht», liess er über die Dolmetscherin ausrichten. «Das tut mir leid.»

Einer stand Schmiere

Das Vorgehen bei den Einbrüchen war immer gleich: Die drei Täter, allesamt Rumänen, fuhren jeweils nach Mitternacht in einem blauen Opel mit deutschen Kennzeichen zum Tatort. Der Jüngste stand Schmiere.

Die beiden anderen suchten sich vor Ort zuerst geeignetes Einbruchswerkzeug. In Stein etwa brachen sie einen Teil eines Veloständers ab, um damit den Rollladen des Kiosks aufzustemmen. Einmal drin, hatte der Angeklagte den Auftrag, die Zigaretten zu holen, sein Komplize packte diese draussen in schwarze Plastiksäcke. Dann flüchteten sie im Auto.

Die Beute verkaufte einer der Komplizen anschliessend auf dem Schwarzmarkt. Die Einnahmen aus dem Verkauf – insgesamt rund 13'000 Euro – teilten die drei Täter untereinander auf.

Dieser Raub geht nach hinten los

abspielen

Kriminelles Vorleben

Die Staatsanwaltschaft forderte für den Angeklagten eine Freiheitsstrafe von 24 Monaten, die Hälfte davon bedingt bei einer Probezeit von vier Jahren, dazu einen Landesverweis von sieben Jahren. Der Staatsanwalt machte in seinem Plädoyer unter anderem auf die lange kriminelle Vorgeschichte des Angeklagten aufmerksam: «Er wurde in der Schweiz sowie in Frankreich und Spanien bereits für ähnliche Delikte verurteilt.» In Spanien sass er für einen Einbruch in ein Haus schon einmal fünf Jahre lang im Gefängnis.

Seinen Lebensunterhalt bestreitet er laut eigenen Angaben mit dem Kauf und Verkauf von Elektronikartikeln und Autos. Auf Nachfrage konnte er allerdings nicht beantworten, woher er die Ware genau hat und ob es sich dabei um Diebesgut handelt.

Das Gericht folgte schliesslich dem Antrag der Staatsanwaltschaft. «Man würde meinen, dass sich ein junger Mensch durch eine lange Haftstrafe belehren lässt», sagte die Gerichtspräsidentin. «Das ist aber offensichtlich nicht passiert.»

Gemeinde geht wohl leer aus

Die Forderungen des Kioskbetreibers bezüglich des verursachten Sachschadens verwies das Gericht auf den Zivilweg. Leer ausgehen dürfte hingegen die Gemeinde Stein. Sie hatte einen Sachschaden in der Höhe von rund 800 Franken für den beschädigten  Veloständer geltend gemacht. Die Verteidigung hielt den Antrag allerdings für ungültig, da er vom Gemeindeschreiber gestellt worden war, dieser aber dazu nicht bemächtigt sei. Das  Gericht stimmte diesem Einwand zu. Das Verfahren werde eingestellt. (aargauerzeitung.ch)

Die spektakulärsten Raubüberfälle der Geschichte

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Wirbel um Cassis reisst nicht ab

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Nino Niederreiter zu Carolina getradet

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gipser geht gegen Halbierung der IV-Rente vor – das ging gründlich in die Hose

Zum Verhängnis werden einem Aargauer IV-Bezüger ein anonymer Anruf – und seine juristische Gegenwehr, obwohl er gewarnt worden war, dass der Entscheid zu seinen Ungunsten ausfallen könnte. Eingliederungsmassnahmen erhält der Mann keine, da der Wille zur Eingliederung fehle.

Der Hinweis ging anonym ein: Am Telefon teilte eine Person mit, sie wisse von einem Mann, der Leistungen der Invalidenversicherung (IV) beziehe, obwohl es ihm gesundheitlich gut gehe. Die Zuständigen bei der Aargauer IV-Stelle nahmen den Anruf ernst und liessen den früheren Gipser zwischen Herbst 2015 und Frühling 2016 observieren, an acht Tagen von einem Privatdetektiv. Und was dabei herauskam, erhärtete den Verdacht. Nach einer erneuten Begutachtung durch einen Psychiater wurde die Rente …

Artikel lesen
Link zum Artikel