Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mitglieder des Vereins Abfalltaucher füllen eine Abfallmulde. bild: instagram/abfalltaucher

Der unsichtbare Müll in Schweizer Gewässern



Schweizer Gewässer gleichen unter Wasser stellenweise einer Müllhalde. Flaschen, Gartenstühle, sogar Skis und Tonnen von Plastikmüll liegen am Grund von Seen und Flüssen. Freiwillige, zum Beispiel des Vereins Abfalltaucher Schweiz, holen den Müll an die Oberfläche. Pro Einsatz sammeln die Taucher zwischen 500 Kilogramm und sieben Tonnen Müll.

Am vergangenen Samstag führten 16 Taucher im Wasser und 12 Helfer an Land einen «Cleanup» am Hallwilersee bei Mosen LU durch. Während rund drei Stunden sammelten die Freiwilligen insgesamt 600 Kilogramm Abfall. «Es liegt noch viel mehr da unten» sagte Vereinspräsident Matthias Ardizzon zu Keystone-SDA, «jedoch war die Sichtweite unter Wasser eine Katastrophe.» Wegen Plankton und anderen Schwebstoffen im Wasser betrug die Sichtweite zum Teil weniger als einen Meter.

Besonders schlimm sei die Müllbelastung im Zürcher Seebecken. Bis zu sieben Tonnen Abfall werden dort pro Einsatz durch die Taucher aus dem Wasser gefischt. Bei drei Einsätzen pro Jahr an dieser Stelle entspricht das einer Abfallmenge von 21 Tonnen.

«Man weiss nie, was man finden wird. Das macht für viele Taucher auch den Reiz aus, mitzuhelfen.»

Matthias Ardizzon

Unter den «Fundstücken» in Zürich seien auffällig viele teure Gegenstände wie Smartphones, E-Trottinette, Markenvelos, Motorräder und Portemonnaies. Matthias Ardizzon hat ausgerechnet, dass der geborgene Müll bei ihrem letzten Einsatz einen Wert von rund 60'000 Franken hatte. «Jeder Mülltauchgang ist auch ein wenig eine Schatzsuche» sagt Ardizzon. «Man weiss nie, was man finden wird. Das macht für viele Taucher auch den Reiz aus, mitzuhelfen.»

115 Tonnen Plastik pro Jahr in Gewässern

Der Swiss Litter Report untersuchte 2018 den Zustand der Abfallverschmutzung an den Ufern der Schweizer Gewässer. Er kam zum Ergebnis, dass in Sommermonaten durchschnittlich auf jedem Quadratmeter Ufer ein Stück Müll liegt. In Schweizer Gewässern landen jährlich 115 Tonnen Plastikmüll, so eine im Juli 2019 erschienene Untersuchung der Empa im Auftrag des Bundes.

Erst langsam wachse das Bewusstsein in der Bevölkerung, dass Umweltschutz nicht an der Wasseroberfläche aufhört, sagen Umweltschützer, Fischer und Taucher seit längerem. Die Mitglieder des Vereins Abfalltaucher Schweiz wissen, dass ihre Arbeit nur ein Tropfen auf den heissen Stein ist. Jedoch, so sagen sie optimistisch, «steter Tropfen höhlt den Stein.» Nichts zu unternehmen, sei auch keine Lösung.

Die Schweizer Abfalltaucher existieren seit rund zehn Jahren. Die Taucher und Helfer arbeiten ohne Entlohnung. Auch die teure Tauchausrüstung stellen die Freiwilligen selbst. Der Verein finanziert sich über Mitgliederbeiträge und Spenden.

Die Entsorgung des Mülls bezahlen die «Verursacher», was in der Praxis bedeutet, dass oft die Seeanrainergemeinden, Hafenbetreiber oder Betreiber von Strandbädern für die Kosten aufkommen. Die Taucher sind bis zu zweimal pro Monat in verschiedenen Gewässern der Schweiz im Einsatz. (sda/jaw)

Mehr Informationen zu den Abfalltauchern findest du auf ihrer Website, und zwar hier.

Plastikmüll im Meer

Die Schweiz braucht zu viel Plastik

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Noach 13.08.2019 18:21
    Highlight Highlight Als Ehemaliger Taucher ,gesundheitlich nicht mehr möglich,danke ich Allen für Ihren tollen Einsatz!
  • wolge 13.08.2019 15:48
    Highlight Highlight Dazu kann mann nur eines sagen: Ein „Sauhund“ ein jeder der Abfall auf den Boden, in den See oder sonst wohin wirft, wo er nicht hin gehört...
  • virus.exe 13.08.2019 10:43
    Highlight Highlight Ist doch cool wenn man sein Hobby mit etwas so nützlichem verbinden kann.
    Ein grosses Dankeschön an all die Freiwilligen die dafür Ihre Zeit opfern!!
  • PHI (formerly known as Pat the Rat) aka Capy 13.08.2019 10:37
    Highlight Highlight Danke für den Artikel und ein grosses DANKE an all die engagierten Helfer!

    Ich werde gleich heute Abend Ihre Website besuchen (ist vom Arbeitsplatz aus leider nicht möglich) und mich erkundigen wie ich Sie unterstützen kann.
  • Merida 13.08.2019 06:48
    Highlight Highlight Danke an die Taucher und Helfer!
    Ich kann mir gut vorstellen, dass ein Grossteil der gefundenen Gegenstände im Zürcher Seebecken Diebesgut ist, welches sich nicht verschachern liess. 🤔
  • SamTwise 13.08.2019 02:17
    Highlight Highlight 😢
    Benutzer Bild
  • Allion88 12.08.2019 22:24
    Highlight Highlight Gerade in der schweiz, wo man überall jeglichen abfall gratis oder für wenig geld entsorgen kann.
  • Oigen 12.08.2019 22:09
    Highlight Highlight Merci😍
  • Nik G. 12.08.2019 21:09
    Highlight Highlight Und dann gibt es die die Sagen das Abfallproblem sei nicht bei uns sondern den Andern.... Littering muss in der Schweiz härter bestraft werden!
  • JonnyBravo 12.08.2019 21:00
    Highlight Highlight Aber wieso...? 😢
    Benutzer Bildabspielen
  • Wurst Hans 12.08.2019 20:53
    Highlight Highlight Besten Dank an alle Taucher, welche sich daran beteiligen 👍.

    Bei der Aktion im Hallwilersee, wurde da kein Gummi-Kaiman gefunden?
    Nur so, würde dann das Rätsel um das Monster aus Loch Hallwil endgültig lösen 🤣.
  • Bündn0r 12.08.2019 20:21
    Highlight Highlight Und unter dem Streetparade Artikel behaupteten einige voller Ernst, es entstände gar keine zusätzliche Verschmutzung durch den Anlass. Der Müll würde einfach nicht zuhause entsorgt...

    Vielen Dank an die ganzen Freiwilligen die unsere Gewässer sauber halten!
    • dä dingsbums 12.08.2019 21:51
      Highlight Highlight 3x im Jahr 7 Tonnen. Die Streetparade findet 1x im Jahr statt.

      "Smartphones, E-Trottinette, Markenvelos, Motorräder und Portemonnaies" sind auch nicht gerade Dinge die Raver so dabei haben und in den See geworfen werden.

      Es ist doch viel eher so, dass sich das ganze Jahr über immer wieder Idioten am Zürcher Seebecken aufhalten und Dinge in den See werfen.
    • Aurum 13.08.2019 07:11
      Highlight Highlight Sorry @dä dingsbums, würde dir nur zu gerne zustimmen. Aber es wird nicht umsonst nach dem Züri-Fest und Streetparade jeweils gleich eine Putzaktion am Seebecken durchgeführt. Nach den Festern gleicht das da unten einer Müllhalde.
    • dä dingsbums 13.08.2019 09:37
      Highlight Highlight @Aurum: Ich bestreite nicht, dass an der Streetparade nicht such mehr als genug Bierdosen und solche Dinge im See landen, gerade im Bereich Quaibrücke.
      Über das ganze Jahr sammelt sich aber noch viel mal mehr Müll im See an, als an diesem einen Tag.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thor_Odinson 12.08.2019 20:20
    Highlight Highlight Finde ich eine super Sache! Danke den Tauchern.
    Das es wie eine Schatzsuche ist kann ich mir gut vorstellen. Würde ich auch gerne mal erleben und mitmachen.
    • mrmouse 12.08.2019 23:10
      Highlight Highlight Wenn du tauchen kannst meld dich bei einem Tauchshop oder -Verein. Am 21. September findet der World Cleanup Day statt bei dem zb am Bellevue wieder gereinigt wird. Taucher und Hilfe von Land aus oder von Booten ist immer gesucht!
  • Coffeetime 12.08.2019 20:18
    Highlight Highlight Ach und dann gibt es die, die behaupten, in der schönen Schweiz gäbe es kein Plastik in den Flüssen und Seen... 🤔
    • ConcernedCitizen 12.08.2019 20:45
      Highlight Highlight Genau. Und man solle ja keine Massnahmen dagegen treffen, weil China und Indien sowieso mehr müllen.
    • GurMadh 12.08.2019 20:58
      Highlight Highlight Sogar in den Alpengewässer hat es auch sehr viel Mikroplastik aufgrund den vielen Wanderer und ihrer Ausrüstung.
    • El Vals del Obrero 12.08.2019 22:10
      Highlight Highlight Die ganze Hightech-"Outdoor"-Industrie ist ja sowas von überflüssig (ausser vielleicht für wirkliche Extrem-Expeditionen) und widersprüchlich, aber wohl ein Symptom von Marketing und Marktwirtschaft. Wenn etwas speziell für etwas Bestimmes sei, verkauft es sich besser.

      Wenn ich auf eine Bergwanderung gehe, suche ich mir im Wald einen Ast als Stock. Beim (seltenen) Skifahren ziehe ich einen dicken Pullover unter einer gewöhnlichen Lederjacke an. Da fällt sicher weniger Plastikabrieb an.

      Lustig ist es auch immer, wenn man in Alltagskleidung auf dem Velo Velofahrer in "Velokleidung" überholt.
    Weitere Antworten anzeigen

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel