Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Während des Einsatzes – der Aargauer Polizei wird der Blitzer geklaut 🙈

Während einer Geschwindigkeitskontrolle ausserhalb von Leibstadt klauen Unbekannte der Kantonspolizei Aargau Kamera und Blitzlicht. Was die Täterschaft wohl nicht weiss: Die Daten sind noch vorhanden. Doch wie konnte das passieren?

14.05.18, 11:32 14.05.18, 23:01

Jürg Krebs / AZ



Un radar mobile de la police cantonale vaudoise controle la vitesse d'une vehicule sur une route, mercredi 9 mars 2016, a Commugny dans le canton de Vaud. Comme chaque annee, la police cantonale vaudoise presente a la presse le bilan de l'annee 2015, en matiere de circulation routiere dans le canton de Vaud. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

Mitten im Einsatz ist der Kantonspolizei Aargau an der Rheintalstrasse in Leibstadt der Blitzer geklaut worden. Wie kann so etwas geschehen?

Der Polizist hatte seinen Streifenwagen so geparkt, dass er von herannahenden Autofahrern nicht zu sehen war. Umgekehrt war ihm dadurch die Sicht auf sein Radargerät am Strassenrand versperrt, während er vom Fahrzeug aus die Technik überwachte. Dorthin werden über Bluetooth oder W-Lan die Daten des Blitzers übermittelt. Ein Dieb nutzte die Situation aus und klaute Kamera und Blitzlicht, wie Roland Pfister, Mediensprecher der Kantonspolizei auf Anfrage erklärte. 

Was der oder die Täter nicht mitgenommen haben, ist das eigentliche Radargerät, welches das Tempo misst. Auch die Daten selbst sind nach wie vor im Besitz der Polizei, wie Pfister erklärt. 

Der Vorfall hatte sich bereits am späteren Nachmittag des 25. Aprils erreignet – am hellichten Tage also. Die Polizei machte ihn nicht publik. Laut Pfister wollte man verhindern, dass sich Nachahmer finden. Bekannt wurde die Sache durch einen Leserbrief in der «Botschaft».

Polizei ist Dorfgespräch

Dessen Verfasser, Peter Willi, steht mit der Polizei auf Kriegsfuss. Entsprechend hämisch kommentiert er den Diebstahl, der in Leibstadt seit Wochen ein grosses Gesprächsthema ist. Dies, seit die Polizei bei der Suche nach den Blitzer-Teilen beobachtet worden war, wie Willi auf Anfrage erzählt. Er selbst hat keinen Verdacht, wer die Geräteteile entwendet haben könnte. Er tippt – wenig verwunderlich – auf einen Auswärtigen. 

Viele offene Fragen

Das Motiv ist unklar. War es ein Racheakt eines Autofahrers, der zufällig vorbeifuhr, und schlechte Erfahrungen mit der Polizei gemacht hatte? Wollte ein Temposünder einer Busse entgehen, indem er die Kamera klaute? Und wo ist die Kamera jetzt? Landete sie im Rhein? Wurde sie mitgenommen? Die Polizei hat auf diese Fragen keine Antwort. Auch nicht, ob der Täter unter den Geblitzten ist, deren Daten ja vorhanden sind. Laut Pfister wird nach wie vor ermittelt.

Die Umgebung hatte es dem Dieb einfach gemacht. Auf der einen Seite der Rheintalstrasse liegt Wald, auf der anderen ein Feld, so Pfister. Genug Versteckmöglichkeiten also.  

Alarm ging nicht los

Pech ist zudem: Das Geschwindigkeits-Messgerät ist eigentlich diebstahlgesichert. Eigentlich, denn der Alarm ging nicht los, als der Dieb zu Werke ging. Deshalb wurde der Polizist auch nicht gleich auf den Diebstahl aufmerksam. Laut Pfister lag ein technischer Defekt vor. Wie das passieren konnte, klärt die Polizei mit Hersteller und Lieferanten.

Der Schaden beläuft sich gemäss Pfister auf mehrere Tausend Franken. Genaue Angaben kann er nicht machen. Er betont, dass durch die Tat nicht die Polizei bestraft wurde, sondern der Steuerzahler, da nun Ersatz gekauft werden muss.

Übrigens: Anders als in anderen Kantonen kommen im Aargau nur mobile Geschwindigkeits-Messgeräte zum Einsatz. Während die meisten Radargeräte im Besitze der Regionalpolizeien sind, hat die Kantonspolizei Aargau nur zwei Radargeräte im Einsatz, respektive: hatte. 

Eine optische Täuschung soll Raser stoppen

Video: srf

Aktuelle Polizeibilder: Lieferwagen rammt Leitplanke

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DonChaote 14.05.2018 18:17
    Highlight Mal beim zuletzt geblitzten anklopfen gehen 😉
    6 3 Melden
  • Astrogator 14.05.2018 15:27
    Highlight Ist der Stadtpolizei Olten auch mal passiert, da war es aber wirklich eine peinliche Nummer weil die gesamte Anlage geklaut wurde und dazu die Kabelverbindungen zum Auto durchtrennt werden musste. Der Beamte war tatsächlich am pennen...
    71 1 Melden
  • Don Quijote 14.05.2018 13:51
    Highlight In der Schweiz parkiert man doch, man parkt nicht. ;-)

    #grammatik
    77 5 Melden
  • manhunt 14.05.2018 13:47
    Highlight „Er betont, dass durch die Tat nicht die Polizei bestraft wurde, sondern der Steuerzahler, da nun Ersatz gekauft werden muss.“
    wie bitte? erst durch schlampiges arbeiten schaden verursachen und dies dann den steuerzahler berappen lassen? aber sonst noch alles klar bei der rennleitung? wenn die bullen zu dumm sind, sachgemäss mit der ihr durch steuerngelder finanzierten ausrüstung unzgehen, sollen sie gefälligst auch dafür geradestehen!
    96 78 Melden
    • EvilBetty 14.05.2018 14:51
      Highlight Bis auf die Ausdrucksweise nicht so ganz Unrecht. Wenn ich meine Kamera einfach an die Strasse stelle wird die Versicherung auch nicht bezahlen.
      78 6 Melden
    • Astrogator 14.05.2018 15:25
      Highlight Wenn bei dir mal eingebrochen wird oder dir jemand das Auto klaut aber bitte nicht zur Polizei gehen. Denn wer zu dumm ist zu seinem Eigentum zu schauen...
      52 58 Melden
    • Money Matter 14.05.2018 15:41
      Highlight oder wie andere leute eine diebstahlversicherung abschliessen..
      22 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • 4TheHorde 14.05.2018 13:28
    Highlight Dümmer als die Polizei erlaubt ... xD aber ich feiere es 😂😂😂😂
    61 14 Melden
  • w'ever 14.05.2018 12:27
    Highlight ich würde jetzt gerne so was wie LOL schreiben. da aber der steuerzahler für den diebstahl, bzw für die wiederbeschaffung/neukauf aufkommen muss, ists irgendwie blöd gelaufen
    64 8 Melden
    • Anded 14.05.2018 15:14
      Highlight Bei Geschwindigkeitskontrollen wird wohl allgemein mehr Geld eingenommen, als für die Technik, Administration und die Kontrollen ausgegeben wird.
      So gesehen ist der finanzielle Verlust wohl etwa so hoch, wie wenn ein paar Tage nicht geblitzt wird.
      46 3 Melden
  • DerSimu 14.05.2018 12:19
    Highlight Ich bin zwar eigentlich nicht Anti-Blitzer, aber die Aktion bringt mich dann doch irgendwie zum Schmunzeln.
    79 3 Melden
  • Pasch 14.05.2018 12:14
    Highlight Sorry aber 😂😂😂😂
    Und dann noch vertuschen wollen weil zu peinlich, gleich nochmal 😂😂😂😂
    251 16 Melden
    • River 14.05.2018 16:52
      Highlight Weil sie nur zwei haben, wäre es extradoof, wenn ihnen das Zweite auch noch gestohlen würde.
      31 1 Melden
    • Pasch 14.05.2018 19:19
      Highlight .
      4 0 Melden
    • Toerpe Zwerg 14.05.2018 23:28
      Highlight Mal wieder eine Gelegenheit für diesen hier ...

      4 1 Melden
  • Nelson Muntz 14.05.2018 12:08
    Highlight Immerhin hat niemand die weissen Socken des Polizisten geklaut.
    176 32 Melden
  • Pisti 14.05.2018 11:54
    Highlight Guter Mann oder Frau. 👍👍
    Vielleicht konzentriert sich die Polizei jetzt mal auf wichtigeres, zum Beispiel das verhindern von Diebstählen. 😂😂
    67 49 Melden
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 14.05.2018 11:52
    Highlight Oh, die zwei schönen Nikons, die da so herrenlos rumstehen. ;-)
    68 4 Melden
    • Cornelia Matthew Gray Gubler 14.05.2018 21:26
      Highlight Nein, jetzt steht nur noch eine rum. Die Frage ist nur : Wo? 😂😂😂😂😂
      4 2 Melden

Einsatz in Buchs AG eskaliert: Vater und Sohn prügeln Polizisten ins Spital

Im aargauischen Buchs ist am Freitagabend ein Polizeieinsatz eskaliert: Eine Polizeipatrouille war zu einem Streit ausgerückt. Wegen eines falsch abgestellten Autos war ein Streit zwischen mehreren Beteiligten entbrannt, wie die Kapo Aargau mitteilt. 

Dabei griff ein 31-jähriger Kosovare einen anderen Mann an. Die Polizisten gingen dazwischen, worauf der Aggressor Gewalt ausübte. Später kam dessen 66-jähriger Vater dazu und mischte sich in die Auseinandersetzung ein. Die Polizisten …

Artikel lesen