Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chow-Chow im Aargau eingeschläfert – Schuld sind seine Herrchen

Ein Chow-Chow, den eine Aargauer Familie aus dem Türkei-Urlaub mitbrachte, wurde eingeschläfert. Er besass keine Tollwut-Impfung.



Bild

100 Tage Quarantäne für diesen Vierbeiner wären nicht mit den Tierschutz-Richtlinien vereinbar gewesen. Tele M1

Was abzusehen war, ist nun wirklich passiert: Der drei Monate alte Chow-Chow, den eine Aargauer Familie illegal aus der Türkei importiert hatte, wurde eingeschläfert.

Das bestätigte Tierarzt Christoph Gloor von der Tierklinik Aarau West auf Anfrage der AZ. Dort war der kleine Vierbeiner vorübergehend in Quarantäne gekommen, als klar war, dass er keine Tollwut-Impfung besitzt.

Da die Türkei ein Tollwut-gefährdetes Land ist, war das Risiko zu hoch, dass sich jemand bei dem Tier mit der Krankheit ansteckt und stirbt. Zwar hätte der Hund nachträglich geimpft werden können, doch dann hätte er 100 Tage ohne Kontakt zu Menschen und anderen Tieren in Quarantäne verbringen müssen.

Drama nach Türkei-Ferien: Dieser Chow-Chow wird eingeschläfert (23. Mai)

Kurzerhand nimmt eine Familie im Urlaub den jungen Vierbeiner mit. Doch weil der keine Tollwut-Impfung hat, muss er vermutlich eingeschläfert werden. Video: © TeleM1

«Der junge Hund hätte unter diesen Umständen eine schwere Verhaltensstörung entwickelt», erklärt Gloor. Das wäre nicht mit dem Tierschutz vereinbar und letztendlich Tierquälerei gewesen. Zudem seien die Kosten für einen so langen Aufenhalt sehr hoch.

Dieses Problem gab es auch bei einer anderen Möglichkeit, die den Chow-Chow hätte retten können: «Eine Alternative wäre gewesen, den Hund zurück in sein Herkunftsland zu bringen, doch das wäre ebenfalls sehr teuer für die Aargauer Familie geworden.» Zudem wäre nicht sicher gewesen, ob die Türkei das Tier überhaupt zurücknimmt. Aus diesen Gründen habe der Kantonale Veterinärdienst die Einschläferung beschlossen, so Gloor.

Der Chow-Chow ist kein Einzelfall: In der Schweiz müssen jährlich rund 20 Tiere wegen des illegalen Imports aus einem Tollwut-gefährdeten Landes eingeschläfert werden. (cki/az)

Der Schweizer Hund, der 40 Menschen rettete

abspielen

Video: srf

Mehr Hunde-Geschichten

Schweizer Touristen wollen nicht zahlen: Ferien-Hunde werden am Flughafen eingeschläfert

Link zum Artikel

Studie beweist: Hunde lieben ihre Besitzer viel mehr als Katzen

Link zum Artikel

Freundschaften, die ein Leben lang halten: Diese 12 Bilder beweisen ewige Liebe

Link zum Artikel

14 Hunde, die mächtig stolz auf ihren Nachwuchs sind 

Link zum Artikel

Vom Strassenhund zur stolzen Hundedame: Wie Kelsey zurück ins Leben fand

Link zum Artikel

Dieser Labrador möchte nur, dass sein Besitzer ihm vergibt und alles wieder gut wird

Link zum Artikel

Nein! Pfui! Aus! Die 11 grössten Fehler, die Hundehalter machen 

Link zum Artikel

80-Jähriger fährt adoptierte Hunde mit selbstgebasteltem Traktorzug «spazieren»

Link zum Artikel

21 Hündchen, die wirklich überall schlafen können

Link zum Artikel

Kommen wir nun zur herzigsten Spritztour ever – Daisy fährt

Link zum Artikel

23 Hunde, welche schon beste Freunde mit den Babys sind 

Link zum Artikel

Diese treue Hündin lässt ihre beste Freundin nicht im Stich und wartet eine Woche lang an ihrer Seite auf Hilfe

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fumia Canero 15.06.2018 03:48
    Highlight Highlight Ich hoffe, dass die Leute eine saftige Busse bekommen haben. Es musste ja ein billiger Rassehund-Welpe sein, nicht etwa ein herrenloses Tier aus einer Auffangstation. Eigentlich hätten die "Importeure" auch ein lebenslanges Halteverbot für Hunde verdient.
  • chnobli1896 14.06.2018 22:53
    Highlight Highlight Traurige Geschichte. In schweizer Tierheimen gibts leider mehr als genug Tiere welche auf ein neues Zuhause warten, lasst euch dort als Herrchen / Frauchen aussuchen ;-)
    • Lavamera 15.06.2018 11:18
      Highlight Highlight Ich finde es noch überraschend, dass es im Vergleich zum Ausland es in der Schweiz sehr wenige Hunde in Tierheimen hat (und nein darüber will ich mich nicht beklagen ;))
  • pinguinpinguin 14.06.2018 22:18
    Highlight Highlight So traurig die Geschichte ist, wer kommt denn bitte auf die Idee, ein Tier aus den Ferien mit nach Hause zu nehmen? 😟
  • Gummibär 14.06.2018 19:58
    Highlight Highlight Über die Gefahr einer Tollwut-Infektion in relativ vielen beliebten Reiseländern (Kenya, Indien, Indonesien) wird zu wenig hingewiesen. Moderne Impfstoffe sind zudem gut verträglich. Bis jetzt ist ein einziger Fall (einer fünfzehnjährigen Amerikanerin) dokumentiert bei der ein an Tollwut erkrankter Mensch überlebt hat.
    Benutzer Bild
    • bebby 15.06.2018 07:17
      Highlight Highlight Ich würde bereits einmal gegen Tollwut geimpft, was aber nicht heisst, dass man nach einem Biss geschützt ist, sondern 48h hat, um nochmals geimpft zu werden. Oder habe ich etwas falsch verstanden?
    • chnobli1896 15.06.2018 08:56
      Highlight Highlight @bebby: Mir wurde gesagt ich habe 48h Zeit für das Gegenmittel, genau

Neues Wolfsrudel in Graubünden gesichtet

Ein Jäger hat am vergangenen Wochenende auf dem Gebiet der Gemeinde Obersaxen Mundaun im Kanton Graubünden drei Jungwölfe gesichtet. Es dürfte sich dabei um Jungtiere eines bisher nicht bekannten Wolfsrudels handeln, wie das Bündner Amt für Jagd und Fischerei am Dienstag mitteilte.

Zusammen mit den drei Jungtieren konnte der Jäger zwei ausgewachsene Tiere beobachten. Das Einzugsgebiet dieses neuen Wolfsrudels dürfte das Gebiet vom Piz Mundaun bis zum Piz Nadels und die umliegenden Täler …

Artikel lesen
Link zum Artikel