Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Fall Rupperswil: Schülerfotos sollen aus dem Netz verschwinden

Der Kanton empfiehlt, keine Bilder von Schülern online zu stellen. Doch längst nicht alle Schulen halten sich daran. Ein Aargauer Anwalt reichte im Mai 2016 bereits eine Anzeige wegen schwerer Verletzung des Datenschutzrechts ein.

Manuel Bühlmann / az Aargauer Zeitung



Thomas N. begann bereits kurz nach dem Vierfachmord von Rupperswil damit, eine Liste mit Buben anzulegen. Elf Namen notierte er sich, hinterlegte Bild, Name, Alter, Wohnort, Schule. Mit der Verhaftung von Thomas N. im Mai 2016 verhinderte die Polizei womöglich weitere grausame Verbrechen. Die Anklageschrift, die zu Prozessbeginn veröffentlicht worden ist, zeigt: Thomas N. suchte im Internet nach Informationen über die Buben.

Image

Aargauer Schulen sollen keine Schüler- und Klassenfotos mehr ins Netz stellen dürfen, fordert ein Anwalt. (Symbolbild) Bild: shutterstock.com

Wer im digitalen Zeitalter Personen ausspionieren will, hat oft leichtes Spiel. Nicht nur auf Social-Media-Plattformen wie Facebook, sondern auch auf Websites von Vereinen finden sich zahlreiche, teils auch sehr persönliche Informationen. Auch viele Schulen stellen Fotos und Stundenpläne für alle einsehbar online, wie der SonntagsBlick schreibt. Besonders im Kanton Aargau sei der Umgang mit dem Datenschutz lasch.

Was Schulen ungeschützt online stellen

Auf vielen Schulwebseiten sind Informationen über Schüler öffentlich. Das könnte ein leichtes Ziel für pädophile Triebtäter sein. Video: © TeleM1

Dagegen wehrte sich der Anwalt Boris Etter, dessen Sohn in Widen zur Schule ging. Bei der Aargauer Datenschutzbeauftragten reichte er im Mai 2016 eine Anzeige gegen die Schule Widen wegen schwerer Verletzung des Datenschutzrechts ein. Die Schule gefährde dadurch «in schwerwiegender Weise das Leben und die Sicherheit aller Schülerinnen und Schüler». Etter verwies bereits damals darauf, dass der Täter im Fall Rupperswil «sein Opfer genau ausgewählt hatte».

Als Reaktion auf Boris Etters Anzeige löschte die Schule Widen Fotos, Berichte und Schülerarbeiten von der Website. In der Stellungnahme hielt die Schulpflegepräsidentin allerdings fest, die Website lebe von Berichten und Bildern der Schule – «weshalb wir unbedingt an diesen festhalten wollen».

«Es braucht eine Diskussion, ob die aktuelle Praxis richtig ist oder ob es andere Regeln braucht. Aus heutiger Sicht wird online eher noch zu viel publik gemacht.»

Elisabeth Abbassi, Präsidentin des Aargauischen Lehrerinnen- und Lehrerverbandes

Ein Blick auf die Website der Schule zeigt: Die Klassenfotos sind wieder öffentlich zugänglich. Schulleiter Patrice Ulrich erklärt dies mit dem hohen Interesse der Bevölkerung an einer vielfältig dokumentierten Schule. «Wir veröffentlichen jedoch nur Klassenfotos respektive Bilder, auf denen Kinder zu sehen sind, von deren Eltern wir die schriftliche Einwilligung hierfür haben.»

«Es braucht eine Diskussion»

Boris Etter, der mit seiner Anzeige bei der Datenschutzbeauftragten unterlag, hat dafür kein Verständnis: «Es gibt schlicht keinen Grund, Klassenfotos im Internet zu veröffentlichen. Die Fotos sind weltweit für immer abrufbar und können missbräuchlich genutzt werden. Dadurch werden die Kinder unnötig gefährdet.» Der Anwalt fordert deshalb ein Verbot. Andere Kantone, wie beispielsweise Zürich, hätten diesbezüglich klare Datenschutzrichtlinien – der Aargau hingegen nicht.

Elisabeth Abbassi, Präsidentin des Aargauischen Lehrerinnen- und Lehrerverbandes, bestätigt auf Anfrage, dass im Aargau bislang keine verbindlichen Vorgaben für die Veröffentlichung von Fotos und Stundenplänen im Internet bestünden. Die Erkenntnisse aus dem Fall Rupperswil veränderten nun aber die Ausgangslage: «Es braucht eine Diskussion, ob die aktuelle Praxis richtig ist oder ob es andere Regeln braucht. Aus heutiger Sicht wird online eher noch zu viel publik gemacht.» Die Sicherheit der Kinder müsse Vorrang haben. Abbassi sagt: «Früher oder später werden die Fotos vermutlich von den Schulwebsites verschwinden.» Allerdings sieht Abbassi in erster Linie nicht die Lehrerinnen und Lehrer, sondern die Schulen und das kantonale Bildungsdepartement in der Pflicht.

Beat Petermann, Präsident des Aargauer Schulleiterverbands VSLAG, sagt: «Bei uns im Verband war der Umgang mit Fotos im Internet bis jetzt kein Thema, weil dies unserer Meinung nach im Ermessen der Schulen liegt.» An der Kreisschule Unteres Fricktal, die Petermann leitet, gilt: Online gestellt werden nur Gruppenfotos ohne Namensnennung, aber keine Stundenpläne.

Beim kantonalen Bildungsdepartement teilt Sprecherin Simone Strub auf Anfrage mit: «Wir empfehlen den Schulen, auf die Veröffentlichung von Klassenfotos im Internet zu verzichten oder diese nur in einem geschützten Bereich hochzuladen.» Schriftliche Leitlinien existierten bislang jedoch nicht. «Wir werden nun prüfen, ob und in welcher Form wir unsere Empfehlungen den Schulen in Erinnerung rufen können.» Strub geht davon aus, dass die Erkenntnisse aus dem Fall Rupperswil zu einer Sensibilisierung bei Schulen, aber auch Vereinen führen werden.

Auch in Widen überlegt man sich derzeit, ob die Fotos künftig besser geschützt werden könnten. Schulleiter Patrice Ulrich: «Es sind Abklärungen im Gange, einen passwortgeschützten Zugang zu bestimmten Inhalten der Homepage zu implementieren.» (aargauerzeitung.ch)

Staatsanwältin Loppacher zum Urteil von Rupperswil

Play Icon

Der Fall Rupperswil

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Charlie7 19.03.2018 20:37
    Highlight Highlight Da müsste man dann aber auch die Homepages von Vereinen mitberücksichtigen, sonst bringt das Ganze nicht viel.

    Bei Sportvereinem z. B stellt man die online, weil es gute Werbung ist, wenn man eine grosse Juniorenabteilung präsentieten kann.
  • Trasher2 19.03.2018 14:03
    Highlight Highlight Die Diskussion wird sich in ein paar Jahren eh erübrigen.

    Dank intelligenter Software wird in kürze jedes Foto zur richtigen Person zugeordnet werden können. Wenn ich mir überlege wie Eltern teilweise das gesamte Leben ihrer Kids auf Insta, WhatsApp, Facebook und co zur Schau stellen, wie sie aufs Auto schreiben wie ihre Kids on Board heissen und wie sich diese Kinder auf anderen Kanälen präsentieren, dann sind die Klassenfotos Pipifax.

    Aber klar, wenn jemand verlangt, dass Bilder nicht veröffentlicht werden, dann gilt es dies zu respektieren.
    • You will not be able to use your remote control. 19.03.2018 15:01
      Highlight Highlight Das Zauberwort heisst *teilweise*.

      Wenn die Schule das Klassenfoto im Internet veröffentlicht, dann kann man sich nicht dafür oder dagegen entscheiden. Darum darf es die Schule nicht ins Internet stellen, nur so liegt die Entscheidung bei den Eltern.
    • Watson=Propagandahuren 19.03.2018 21:13
      Highlight Highlight Ich sehe es schon: Die Eltern von Chantal-Beatrice und Klaus-Kevin werden das ganze Foto mit allen Mitschülern hochladen...
  • lilie 19.03.2018 12:24
    Highlight Highlight Klassenfotos sind ja eigentlich nur für die Schüler, Eltern/Familien und Lehrer interessant. Der Rest der Welt kann nichts damit anfangen - ausser eben Pädophile oder andere Menschen mit schädlichen Absichten.

    Deshalb finde ich das Hochladen in einem geschützten Bereich die beste Lösung.
    • H. L. 19.03.2018 21:33
      Highlight Highlight Die unterschwellige Aussage, Pädophile seien generell auch Menschen mit schädlichen Absichten, goutiere ich nicht.
    • lilie 20.03.2018 08:14
      Highlight Highlight @HLeon: Das habe ich weder gesagt noch angedeutet. Ein Pädophiler, der seine Neigungen nicht auslebt, hat keine schädlichen Absichten und schadet auch niemandem.

      Ein Pädophiler aber, der auf dem Internet nach Fotos von Primarschülern googelt (und darum geht es in diesem Fall), ist bereits auf einer sehr gefährlichen Strasse.

Nach Hasskommentaren: Gemeindeschreiber von Boswil beurlaubt

Also doch: Dem Boswiler Gemeindeschreiber Daniel Wicki werden die Hasskommentare auf Facebook zum Verhängnis. Der Gemeinderat hat am Montagabend beschlossen, Wicki ab sofort zu beurlauben. Inzwischen wurde auch eine Strafanzeige eingereicht.

Der Gemeinderat bedauere die «unbedachten und menschenverachtenden Posts» ihres Gemeindeschreibers Daniel Wicki. «Diese sind nicht tolerierbar.» Das schreibt der Gemeinderat von Boswil in einer Medienmitteilung von Montagabend. Die Konsequenz: «Der Gemeinderat hat an der Sitzung vom 10.12.18 entschieden, den Gemeindeschreiber ab sofort zu beurlauben.»

Weitere Massnahmen würden getroffen und in der Personalakte festgehalten. Diese Konsequenzen unterliegen der Schweigepflicht.

Wicki machte im …

Artikel lesen
Link to Article