Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Verkehrstafel in Baden führte direkt ins Fahrverbot 🤔

Eine neue Signalisation im aargauischen Baden sorgte während einer Woche für ziemliche Verwirrung – nun hat der Kanton reagiert.

Carla Stampfli / ch media



«Ob die Signalisation unbedacht gewählt worden ist oder die Stadt Baden die Kasse aufbessern will?», fragen die «Wettiger Nochrichte» auf ihrer Website. Auslöser ist die neue Signalisationstafel, die zwischen dem Kreisel Landvogteischloss und dem Brückenkopf Ost in Baden steht. Für die linke Spur, die Richtung Schartenstrasse führt, ist der Weg Richtung Wettingen signalisiert. So weit, so gut.

Bild

Immer geradeaus ins Fahrverbot: Die umstrittene Verkehrstafel in Baden. Bild: zvg

Doch der Wegweiser führte während rund einer Woche auch am Abend, in der Nacht und am Sonntag in Richtung Wettingen – und somit ins Fahrverbot. Denn das rund 300 Meter lange Badener Teilstück der Schartenstrasse ist während dieser Zeit nicht nur für Lastwagen, sondern auch für den ganzen motorisierten Verkehr gesperrt, konkret, wochentags von 20 bis 6 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen.

Dieser Umstand sorgte für Verwirrung, insbesondere bei Ortsunkundigen: Spurte ein Fahrzeuglenker am Abend, in der Nacht oder an Sonntagen auf der linken Fahrbahn ein, musste er noch vor dem Fahrverbot die Fahrbahn wechseln – oder wenn er die Signalisation nicht sah oder ignorierte, musste er damit rechnen, gebüsst zu werden.

Wegweiser noch nicht abgestimmt

Ein Wegweiser, der ins Fahrverbot führt: Wie kommt das? Daniel Schwerzmann von der Abteilung Tiefbau beim kantonalen Departement Bau, Verkehr und Umwelt: «Das Wechselverkehrszeichen beim Kreisel Landvogteischloss wurde vor rund einer Woche im Rahmen der Bauarbeiten für das Verkehrsmanagement Region Baden-Wettingen installiert.»

Mit dem Verkehrsmanagement sollen die vorhandenen Kapazitäten anhand verschiedener Massnahmen besser bewirtschaftet, der Bus bevorzugt und der Verkehr verflüssigt werden. Das Problem: «Der neue Wechselwegweiser ist noch nicht in Betrieb, weil er Teil der neuen Lichtsignalanlage beim Kreisel Landvogtei ist», so Schwerzmann. Diese Anlage befinde sich momentan in Fertigstellung und soll noch in diesem Jahr dem Verkehr übergeben werden.

Ab dann werde der Wechselwegweiser abgestimmt mit dem Fahrverbot der Stadt Baden gesteuert. «Dass die Situation verwirren kann, ist nachvollziehbar», gibt Schwerzmann zu. Aus diesem Grund habe man umgehend in die Wege geleitet, dass das Wechselzeichen bis zur Inbetriebnahme mit einem orangenen Band durchstrichen wird «Das Band hätte bereits mit der Montage des Wegweisers angebracht werden sollen. Ich bedaure, dass das hier nicht sofort gemacht wurde.»

Bild

Die Behörden haben reagiert: Tafel bis auf Weiteres ungültig. Bild: zvg

Gemäss Schwerzmann habe die verwirrende Signalisation aber keine negativen Folgen für die Fahrzeuglenker gehabt: «Die Stadtpolizei Baden hat keine Zunahme der Bussen verzeichnet.» Das bestätigt Roman Schmid, Gruppenchef-Stellvertreter Verkehrstechnik bei der Stadtpolizei. «Bei uns sind diesbezüglich keine Beschwerden eingegangen.» Man sei froh, habe der Kanton das Problem nun behoben. «Die Situation war unbefriedigend.»

Das Wechselverkehrszeichen und die Dosieranlagen beim Kreisel Landvogteischloss sowie die elektronische Busspur auf der Ehrendingerstrasse sollen Mitte Dezember in Betrieb genommen werden. (aargauerzeitung.ch)

Ganz passend zum Artikel: Die wohl unnützesten Dinge seit es unnütze Dinge gibt

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Deutschland: Markus Söder wird CSU-Parteichef

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Bacsinszky scheitert an Muguruza

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Redback 03.12.2018 12:22
    Highlight Highlight Diese Signalisation ist doch nicht neu?!? Das stand doch schon immer so da einfach ohne diese Wechselfunktion. Ich fand das schon immer irritierend, komme aber aus der Gegend und beachte daher die Schilder kaum noch.
    • Adam Gretener (1) 03.12.2018 13:51
      Highlight Highlight Ich bin ursprünglich auch aus der Gegend. Früher, so glaube ich, war die Schartenstrasse abends und in der Nacht eben nicht gesperrt. Aber mit dem Neubau des Schulhausplatzes in Baden hat man im Umkreis so einiges angepasst. Ganz ganz früher war das am Samstag ein brutales Chaos, als sich die Autos noch über die Schiefe Brücke quälten und es noch keine Kreisel gab.
  • Matrixx 03.12.2018 08:26
    Highlight Highlight Das bringt für jedes Auto 100 Franken ein. Lohnt sich also!
  • Conguero 03.12.2018 07:33
    Highlight Highlight Ich erhob einmal erfolgreich Einsprache gegen eine Parkbusse, auch in diesem Fall wegen der irreführenden Signalisation. Betroffen waren aber über 100 Personen, deren Bussen wurden jedoch trotz der Erkenntnis, dass sie nicht rechtens waren, aufrechterhalten, weil sich die alle nicht gewehrt hatten. Soviel dazu, es habe in Baden keine Beschwerden gegeben. Unser Staat wird sukzessive von einer Demokratie in eine Kleptokratie umgebaut und alle Politiker und Beamten machen fröhlich mit, während die meisten Bürger schon längst resigniert haben.
    • Ueli_DeSchwert 03.12.2018 08:02
      Highlight Highlight Es hat in Baden in dieser Sache wohl keine Beschwerden gegeben, wenn dies so gesagt wurde. Is wurde ja nie gesagt, dass es in Baden noch nie Beschwerden gegeben habe...
      Oder habe ich da was falsch verstanden?
    • Dumdidum 03.12.2018 09:00
      Highlight Highlight Das gleiche gilt für sehr viele Geschwindigkeitskontrollen zwecks Verkehrssicherheit... Frage mich bis heute welche Sicherheit der Fotoapparat an der wohl längsten geraden Strecke der A1 gewährleistet. Weit und breit keine Ein- oder Ausfahrt aber ein Blitzdings damit RF vom übergrossen Plakat am Jura Gebäude genau sieht, wer zu schnell gefahren ist.

      Kleptokratie triffts auf den Punkt - made my day
    • Nevermind 03.12.2018 11:17
      Highlight Highlight @Dumdidum. Weil überhöhte geschwindigkeit immer noch genügend oft in der unfallstatistik auftaucht. Und weil der kasten dort offensichtlich genau dich davon abhält auf dieser wohl längsten geraden Strecke der A1 deinem tüftüf ein wenig die sporen zu geben.

      😉
    Weitere Antworten anzeigen

Jetzt greift Boswil doch durch: Umstrittener Gemeindeschreiber Wicki entlassen

Stimmt eine Gemeindeversammlung für eine Einbürgerung, erhalten die Eingebürgerten nach rund einem Jahr den Schweizer Pass. In Boswil dauert das viel länger. Gemeindeschreiber Daniel Wicki, der schon wegen Hasskommentaren für Schlagzeilen sorgte, bleibt eine plausible Erklärung schuldig. Dafür wurde ihm nun gekündigt.

Erst Anfang Woche kehrte Gemeindeschreiber Daniel Wicki (47) an seinen Arbeitsplatz zurück. Er war wegen Facebook-Beiträgen, in denen er Stimmung gegen Flüchtlinge und Asylsuchende machte, in die Schlagzeilen geraten. Die SP Boswil reichte eine Anzeige ein. Daraufhin beurlaubte der Gemeinderat seinen Gemeindeschreiber.

Weil die Staatsanwaltschaft das Verfahren einstellen will, durfte er zurück an seinen Arbeitsplatz. «Die Staatsanwaltschaft Muri-Bremgarten ist zum Schluss …

Artikel lesen
Link zum Artikel