Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Happy End im Reibkäse-Fall? Denner zahlt Rentner 8000.- – der ist nur «halb zufrieden»

Der groteske Fall eines vermeintlichen Reibkäse-Diebstahls endet mit der Vergütung der Anwalts- und Gerichtskosten. Der betroffene Rentner ist damit «halb zufrieden».

Ueli Wild / az Aargauer Zeitung



Bild

Der 85-jährige Rentner (er will anonym bleiben) zeigt den Brief, den er von der Denner AG erhalten hat.   Ueli Wild

Als die AZ im September publik machte, dass ein 85-jähriger Rentner in einem grotesken Fall von Hausfriedensbruch in einer Denner-Filiale verurteilt wurde, löste das einen Shitstorm aus. Darauf räumte Denner ein, dass «Fehler passiert» seien, und kündigte an, sämtliche Kosten des Rentners aus dem Verfahren zu vergüten. Nun bezahlt Denner dem Mann 8000 Franken.

Auslöser des Ganzen war ein angeblicher Ladendiebstahl bei Denner in der Aarauer Telli gewesen. Der Rentner hatte für 120 Franken eingekauft, doch ein eifriger Security-Mann, der seine Tasche durchwühlte, fand zwischen Boden und Bodenverstärkung einen läppischen Reibkäsebeutel für Fr. 1.95, der nicht auf dem Kassenzettel figurierte. «Ladendiebstahl», befand der Sicherheitsmann. Ein Hausverbot für alle Denner-Filialen in der Schweiz war die Folge.

Zwei Monate später sah der Security-Mann den Rentner wieder. Im Buchser Wynecenter, wo er ausserhalb der Denner-Filiale die Auslagen betrachtete. Eine Strafanzeige wegen Hausfriedensbruchs war die Folge. Den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft focht der frühere Beamte an. Am Bezirksgericht wurde er freigesprochen, doch die Staatsanwaltschaft zog das Ganze weiter und das Obergericht gab ihr Recht. Der 85-Jährige war am Boden zerstört und lebte zur Erholung zwei Monate in einem Altersheim.

Nun hat er von Denner Post erhalten: In dem Schreiben nehmen Pascal Staub, stellvertretender Leiter Sicherheitsdienst, und Grazia Grassi, Leiterin Unternehmenskommunikation, Bezug auf die Denner vorliegende Kostenaufstellung: «Sie machen in der Aufstellung Kosten im Umfang von Fr. 7199.20 geltend, wobei Sie anmerken, dass offenbar nicht mehr für alle Zahlungen Belege vorhanden sind.» Den von ihm genannten Betrag, heisst es weiter, werde Denner grosszügig auf 8000 Franken aufrunden.

«Halb zufrieden»

Die 8000 Franken freuen den 85-Jährigen, aber die Wunden, das spürt man, sind noch nicht verheilt. Er sei «halb zufrieden», sagt er. Es wird wohl noch ein wenig dauern, bis sich die Hoffnung von Pascal Staub und Grazia Grassi erfüllen wird: «Wir hoffen, Sie können nun einfacher mit diesem Kapitel abschliessen.» Abgesehen davon, dass er wegen einer Posse rechtskräftig verurteilt ist, geht dem Rentner eines einfach nicht aus dem Kopf: die erniedrigende Behandlung, die ihm im Wynecenter vonseiten des Security-Mannes widerfuhr. Von diesem wurde er, der sein Leben lang auch beruflich dafür besorgt gewesen war, dass alles mit rechten Dingen zuging, «vor allen Leuten, die mich teilweise kannten», behandelt, als hätte er etwas verbrochen.

Die effektiven Kosten, sagt der 85-Jährige, seien höher gewesen als die belegten. Dass er nicht mehr alle Belege fand, erklärt er damit, dass sich seine schwer kranke Frau jedes Mal fürchterlich aufregte, wenn wieder eine Rechnung zu begleichen war. Darum habe er einen Teil der belastenden Dokumente möglichst aus dem Weg geräumt. Die aufgelisteten Fr. 7199.20 bilden die Anwaltskosten sowie die Kosten des erst- und des zweitinstanzlichen Gerichtsverfahrens ab. Nicht in diesem Betrag enthalten sind die Fr. 1197.50, die auch direkt angefallen wären, wenn der Rentner den Strafbefehl nicht angefochten hätte (Strafbefehlsgebühr, von der Staatsanwaltschaft verhängte Busse, Polizeikosten, im Denner in der Telli bezahlte Umtriebsentschädigung).

Die seinerzeit zuständige Sicherheitsfirma arbeitet, unabhängig von diesem Fall, nicht mehr für Denner. Im September sagte Denner-Sprecher Thomas Kaderli gegenüber der AZ, «um Fehlbeurteilungen zu verhindern», habe die Firma nicht nur personelle Änderungen beim eigenen Sicherheitsdienst vorgenommen, sondern auch die Bestimmungen überarbeitet, die regeln, wann welche Sanktion zu erfolgen habe. Damit wolle man sicherstellen, dass ein Fall wie dieser künftig nicht mehr möglich ist.

Dieser Algorithmus kann in Zürich Einbrüche vorhersagen

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Grippewelle in Zürich und Schaffhausen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Brexit-Chaos? Ist den Börsen egal

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sigma2 26.10.2018 19:12
    Highlight Highlight Seit diesem Vorfall ist Denner für mich gestorben. Wer wegen so einer Lappalie so ein Theater macht, bekommt mein Geld nicht mehr. Was für ein Scheissladen.
  • Don Alejandro 26.10.2018 18:33
    Highlight Highlight Herrje, das war eine Zangengeburt. Werde trotzdem weiterhin Waschmittel und Wein im Denner kaufen.
  • Staatsgebeutelter 26.10.2018 17:42
    Highlight Highlight Dazu kann man nur sagen..."Aargau".
    Mehr braucht es nicht.
  • Pana 26.10.2018 16:11
    Highlight Highlight Ich habe immer noch das Gefühl, dass es dazu eine Vorgeschichte geben muss. Einen kompletten, bezahlten Einkauf zu durchsuchen, und den anscheinend noch mit dem Kassenzettel vergleichen, um eine Packung Reibkäse zu finden. Macht einfach keinen Sinn, da fehlt was..

    Beim Rest der Story bin ich völlig einverstanden, das war absurd und wurde komplett übertrieben. Aber wie es dazu kam, da hab ich leichte Zweifel.
    • B-Arche 26.10.2018 16:55
      Highlight Highlight Self checkout ist das Stichwort.
      Das ist der Grund warum ich die self checkout Kassen nie benutze. Alle Verantwortung lagert auf dem Kunden.
    • Caturix 26.10.2018 17:17
      Highlight Highlight Ich glaube es war gar nicht am Selfcheckout. Der hat den Käse einfach übersehen und nicht auf den Teppich gelegt. So ein Theater für so einen kleinen Betrag und die Justiz unterstüzt das Theater noch.
    • Grave 26.10.2018 17:41
      Highlight Highlight Genau meine meinung. Vorallem wenn er wie im bericht geschrieben für 120.- eingekauft hatt und dann soll es wegen einer packung käse für knapp 2.- so ein tamtam geben ? Kann und will ich nicht glauben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • carmse 26.10.2018 15:19
    Highlight Highlight Tchuligom wie bitte...?
  • calloideae 26.10.2018 15:14
    Highlight Highlight Schon traurig, dass man von grossen Firmen bloss noch Kulanz erfährt, sobald man sich an die Medien wendet.
  • who cares? 26.10.2018 14:55
    Highlight Highlight Ich finde er sollte sich damit zufrieden geben.
  • frl_tschuessikowski 26.10.2018 14:55
    Highlight Highlight Das liest sich wie der Bericht zu Donald Trumps Präsidentschaftswahl! Man liest ungläubig, hofft, dass das nur ein dummer Scherz ist & muss schlussendlich einsehen, dass das Ganze die traurige Wahrheit ist.
  • DemonCore 26.10.2018 13:52
    Highlight Highlight Es gibt ja zum Glück Alternativen zu Denner. Leider nicht zu tyrannischen Staatsanwältinnen.
    • Helvetiavia Philipp 26.10.2018 17:16
      Highlight Highlight Statsanwältinnen und auch Richter machen nur ihren Job und wenden Gesetze an, die ihnen der Gesetzgeber vorgibt. Ihnen allen kann in diesem Fall kein Vorwurf gemacht werden.
    • DemonCore 26.10.2018 17:33
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Staatsgebeutelter 26.10.2018 17:44
      Highlight Highlight Stimmt, gesunder Menschenverstand ist für Staatsanwältinnen gesetzlich nicht vorgeschrieben.
    Weitere Antworten anzeigen

Gipser geht gegen Halbierung der IV-Rente vor – das ging gründlich in die Hose

Zum Verhängnis werden einem Aargauer IV-Bezüger ein anonymer Anruf – und seine juristische Gegenwehr, obwohl er gewarnt worden war, dass der Entscheid zu seinen Ungunsten ausfallen könnte. Eingliederungsmassnahmen erhält der Mann keine, da der Wille zur Eingliederung fehle.

Der Hinweis ging anonym ein: Am Telefon teilte eine Person mit, sie wisse von einem Mann, der Leistungen der Invalidenversicherung (IV) beziehe, obwohl es ihm gesundheitlich gut gehe. Die Zuständigen bei der Aargauer IV-Stelle nahmen den Anruf ernst und liessen den früheren Gipser zwischen Herbst 2015 und Frühling 2016 observieren, an acht Tagen von einem Privatdetektiv. Und was dabei herauskam, erhärtete den Verdacht. Nach einer erneuten Begutachtung durch einen Psychiater wurde die Rente …

Artikel lesen
Link zum Artikel