Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Happy End im Reibkäse-Fall? Denner zahlt Rentner 8000.- – der ist nur «halb zufrieden»

Der groteske Fall eines vermeintlichen Reibkäse-Diebstahls endet mit der Vergütung der Anwalts- und Gerichtskosten. Der betroffene Rentner ist damit «halb zufrieden».

Ueli Wild / az Aargauer Zeitung



Bild

Der 85-jährige Rentner (er will anonym bleiben) zeigt den Brief, den er von der Denner AG erhalten hat.   Ueli Wild

Als die AZ im September publik machte, dass ein 85-jähriger Rentner in einem grotesken Fall von Hausfriedensbruch in einer Denner-Filiale verurteilt wurde, löste das einen Shitstorm aus. Darauf räumte Denner ein, dass «Fehler passiert» seien, und kündigte an, sämtliche Kosten des Rentners aus dem Verfahren zu vergüten. Nun bezahlt Denner dem Mann 8000 Franken.

Auslöser des Ganzen war ein angeblicher Ladendiebstahl bei Denner in der Aarauer Telli gewesen. Der Rentner hatte für 120 Franken eingekauft, doch ein eifriger Security-Mann, der seine Tasche durchwühlte, fand zwischen Boden und Bodenverstärkung einen läppischen Reibkäsebeutel für Fr. 1.95, der nicht auf dem Kassenzettel figurierte. «Ladendiebstahl», befand der Sicherheitsmann. Ein Hausverbot für alle Denner-Filialen in der Schweiz war die Folge.

Zwei Monate später sah der Security-Mann den Rentner wieder. Im Buchser Wynecenter, wo er ausserhalb der Denner-Filiale die Auslagen betrachtete. Eine Strafanzeige wegen Hausfriedensbruchs war die Folge. Den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft focht der frühere Beamte an. Am Bezirksgericht wurde er freigesprochen, doch die Staatsanwaltschaft zog das Ganze weiter und das Obergericht gab ihr Recht. Der 85-Jährige war am Boden zerstört und lebte zur Erholung zwei Monate in einem Altersheim.

Nun hat er von Denner Post erhalten: In dem Schreiben nehmen Pascal Staub, stellvertretender Leiter Sicherheitsdienst, und Grazia Grassi, Leiterin Unternehmenskommunikation, Bezug auf die Denner vorliegende Kostenaufstellung: «Sie machen in der Aufstellung Kosten im Umfang von Fr. 7199.20 geltend, wobei Sie anmerken, dass offenbar nicht mehr für alle Zahlungen Belege vorhanden sind.» Den von ihm genannten Betrag, heisst es weiter, werde Denner grosszügig auf 8000 Franken aufrunden.

«Halb zufrieden»

Die 8000 Franken freuen den 85-Jährigen, aber die Wunden, das spürt man, sind noch nicht verheilt. Er sei «halb zufrieden», sagt er. Es wird wohl noch ein wenig dauern, bis sich die Hoffnung von Pascal Staub und Grazia Grassi erfüllen wird: «Wir hoffen, Sie können nun einfacher mit diesem Kapitel abschliessen.» Abgesehen davon, dass er wegen einer Posse rechtskräftig verurteilt ist, geht dem Rentner eines einfach nicht aus dem Kopf: die erniedrigende Behandlung, die ihm im Wynecenter vonseiten des Security-Mannes widerfuhr. Von diesem wurde er, der sein Leben lang auch beruflich dafür besorgt gewesen war, dass alles mit rechten Dingen zuging, «vor allen Leuten, die mich teilweise kannten», behandelt, als hätte er etwas verbrochen.

Die effektiven Kosten, sagt der 85-Jährige, seien höher gewesen als die belegten. Dass er nicht mehr alle Belege fand, erklärt er damit, dass sich seine schwer kranke Frau jedes Mal fürchterlich aufregte, wenn wieder eine Rechnung zu begleichen war. Darum habe er einen Teil der belastenden Dokumente möglichst aus dem Weg geräumt. Die aufgelisteten Fr. 7199.20 bilden die Anwaltskosten sowie die Kosten des erst- und des zweitinstanzlichen Gerichtsverfahrens ab. Nicht in diesem Betrag enthalten sind die Fr. 1197.50, die auch direkt angefallen wären, wenn der Rentner den Strafbefehl nicht angefochten hätte (Strafbefehlsgebühr, von der Staatsanwaltschaft verhängte Busse, Polizeikosten, im Denner in der Telli bezahlte Umtriebsentschädigung).

Die seinerzeit zuständige Sicherheitsfirma arbeitet, unabhängig von diesem Fall, nicht mehr für Denner. Im September sagte Denner-Sprecher Thomas Kaderli gegenüber der AZ, «um Fehlbeurteilungen zu verhindern», habe die Firma nicht nur personelle Änderungen beim eigenen Sicherheitsdienst vorgenommen, sondern auch die Bestimmungen überarbeitet, die regeln, wann welche Sanktion zu erfolgen habe. Damit wolle man sicherstellen, dass ein Fall wie dieser künftig nicht mehr möglich ist.

Dieser Algorithmus kann in Zürich Einbrüche vorhersagen

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sigma2 26.10.2018 19:12
    Highlight Highlight Seit diesem Vorfall ist Denner für mich gestorben. Wer wegen so einer Lappalie so ein Theater macht, bekommt mein Geld nicht mehr. Was für ein Scheissladen.
  • Don Alejandro 26.10.2018 18:33
    Highlight Highlight Herrje, das war eine Zangengeburt. Werde trotzdem weiterhin Waschmittel und Wein im Denner kaufen.
  • Staatsgebeutelter 26.10.2018 17:42
    Highlight Highlight Dazu kann man nur sagen..."Aargau".
    Mehr braucht es nicht.
  • Pana 26.10.2018 16:11
    Highlight Highlight Ich habe immer noch das Gefühl, dass es dazu eine Vorgeschichte geben muss. Einen kompletten, bezahlten Einkauf zu durchsuchen, und den anscheinend noch mit dem Kassenzettel vergleichen, um eine Packung Reibkäse zu finden. Macht einfach keinen Sinn, da fehlt was..

    Beim Rest der Story bin ich völlig einverstanden, das war absurd und wurde komplett übertrieben. Aber wie es dazu kam, da hab ich leichte Zweifel.
    • B-Arche 26.10.2018 16:55
      Highlight Highlight Self checkout ist das Stichwort.
      Das ist der Grund warum ich die self checkout Kassen nie benutze. Alle Verantwortung lagert auf dem Kunden.
    • Caturix 26.10.2018 17:17
      Highlight Highlight Ich glaube es war gar nicht am Selfcheckout. Der hat den Käse einfach übersehen und nicht auf den Teppich gelegt. So ein Theater für so einen kleinen Betrag und die Justiz unterstüzt das Theater noch.
    • Grave 26.10.2018 17:41
      Highlight Highlight Genau meine meinung. Vorallem wenn er wie im bericht geschrieben für 120.- eingekauft hatt und dann soll es wegen einer packung käse für knapp 2.- so ein tamtam geben ? Kann und will ich nicht glauben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • carmse 26.10.2018 15:19
    Highlight Highlight Tchuligom wie bitte...?
  • calloideae 26.10.2018 15:14
    Highlight Highlight Schon traurig, dass man von grossen Firmen bloss noch Kulanz erfährt, sobald man sich an die Medien wendet.
  • who cares? 26.10.2018 14:55
    Highlight Highlight Ich finde er sollte sich damit zufrieden geben.
  • frl_tschuessikowski 26.10.2018 14:55
    Highlight Highlight Das liest sich wie der Bericht zu Donald Trumps Präsidentschaftswahl! Man liest ungläubig, hofft, dass das nur ein dummer Scherz ist & muss schlussendlich einsehen, dass das Ganze die traurige Wahrheit ist.
  • DemonCore 26.10.2018 13:52
    Highlight Highlight Es gibt ja zum Glück Alternativen zu Denner. Leider nicht zu tyrannischen Staatsanwältinnen.
    • Helvetiavia Philipp 26.10.2018 17:16
      Highlight Highlight Statsanwältinnen und auch Richter machen nur ihren Job und wenden Gesetze an, die ihnen der Gesetzgeber vorgibt. Ihnen allen kann in diesem Fall kein Vorwurf gemacht werden.
    • DemonCore 26.10.2018 17:33
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Staatsgebeutelter 26.10.2018 17:44
      Highlight Highlight Stimmt, gesunder Menschenverstand ist für Staatsanwältinnen gesetzlich nicht vorgeschrieben.
    Weitere Antworten anzeigen

Tiere «schwerwiegend vernachlässigt» – Strafanzeige wegen Tierquälerei gegen Zürcher Bauer

Einem Bauern im Zürcher Oberland wird Tierquälerei vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft hat ein Verfahren eröffnet. Eine Tierschutzorganisation spricht von einem «extremen Fall».

Zentimeterhoch türme sich der Mist, der Boden sei mit Kot und Urin bedeckt, die Tiere würden vernachlässigt: Es sind happige Vorwürfe, welche die Organisation «Tier im Fokus» (TIF) gegen Landwirt H.M.* erhebt. Dieser führt in einer Gemeinde im Zürcher Oberland einen Mutterkuh-Betrieb. Bilder aus dem Innern des Rinderstalls von Bauer H.M. sollen die Vorwürfe belegen. Sie stammen laut Angaben von «Tier im Fokus» aus dem Juni 2019 und wurden der Organisation auf einem USB-Stick zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel