Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erneuter Stromausfall in Spreitenbach AG

07.08.18, 11:16 07.08.18, 11:38


Das Shopping-Center von Spreitenbach, aufgenommen im Juni 1999. (KEYSTONE/Roger Doelly)

Bild: KEYSTONE

In der Gemeinde Spreitenbach AG ist am Dienstagmorgen erneut der Strom vorübergehend ausgefallen. Betroffen waren das Industriegebiet und der obere Dorfteil sowie Bergdietikon AG.

Wegen eines Defektes an einer Zuleitung des Stromvorlieferanten sei es zwischen 7.30 Uhr und 7.43 Uhr nochmals zu einem unerwarteten Stromausfall gekommen, teilte die Gemeindeverwaltung auf ihrer Website mit.

Bereits am frühen Montagnachmittag ging in der Gemeinde vor den Toren Zürichs vorübergehend nichts mehr. Betroffen vom bis zu 40 Minuten dauernden Stromausfall war auch das Einkaufszentrum Shoppi Tivoli.

Grund dafür war gemäss Angaben der Gemeindeverwaltung ein Endverschluss bei einem grossen 110 kV-Transformator des Stromvorlieferanten. Dieser Defekt habe zu einer Abschaltung aller Transformatorenstationen in Spreitenbach geführt. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tiburon 07.08.2018 13:51
    Highlight Favela-Feeling
    3 4 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 07.08.2018 12:01
    Highlight Kann mal jemand Jastina Doreen sagen, dass sie nicht alle Glätteisen gleichzeitig am Strom anschliessen soll?
    22 6 Melden
    • Melker Spitzwegerich 07.08.2018 12:32
      Highlight Vielleicht würde es schon reichen den Vibrator während dem Bügeln abzuschalten...
      18 3 Melden

Also doch: Cédric Wermuth möchte Ständerat werden

Der Aargauer SP-Nationalrat wurde von seiner Bezirkspartei angefragt, ob er für den Ständerat kandidieren möchte – er hat zugesagt.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will bei den eidgenössischen Wahlen im Herbst 2019 für den Ständerat kandidieren. Wermuth möchte den frei werdenden Sitz von Ständerätin Pascale Bruderer Wyss verteidigen. Das wollen auch SVP und CVP.

Die Verteidigung des Sitzes werde für die SP «eine grosse Herausforderung», teilte der 32-jährige Wermuth am Donnerstagmorgen auf seinem Facebook-Profil mit. Es brauche eine Kandidatur, welche die Bewegung einen könne und den Anspruch habe, die …

Artikel lesen