Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Muss ich euch alle abschlagen?»: Sozialhilfebezüger wird trotzdem freigesprochen

Weil eine Gemeinde eine Arztrechnung nicht bezahlte, wurde ein Sozialhilfebezüger gegenüber einer Angestellten ausfällig und wurde daraufhin von der Staatsanwaltschaft verurteilt. Er focht den Entscheid an – nun sprach ihn das Bezirksgericht Laufenburg frei.

Fabian Hägler / az Aargauer Zeitung



Bild

Das Bezirksgericht Laufenburg sprach den Sozialhilfebezüger Marco* frei: Seine Äusserung «Muss ich zuerst hochkommen und euch alle abschlagen?» wurde nicht als Drohung eingestuft. Raphael Hünerfauth

«Muss ich zuerst hochkommen und euch alle abschlagen?» Das soll Marco (Name geändert) im Sommer 2016 am Telefon zu einer Gemeindeangestellten gesagt haben. Die Mitarbeiterin der Verwaltung hatte den damals 52-Jährigen informiert, dass die Gemeinde eine Arztrechnung nicht bezahlen werde. Der Sozialhilfebezüger wurde am Telefon laut, die Frau fühlte sich bedroht und stellte Strafantrag gegen Marco.

Die Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg verurteilte ihn darauf per Strafbefehl zu einer bedingten Geldstrafe von 900 Franken sowie einer Busse von 200 Franken. Durch die Äusserungen des Mannes sei die Gemeindemitarbeiterin «in Angst und Schrecken versetzt» worden, heisst es als Begründung im Strafbefehl.

Drohung oder Frage?

Marco akzeptierte die Strafe nicht, focht den Entscheid an – im Frühling kam es zur Verhandlung vor dem Bezirksgericht Laufenburg. Gerichtspräsident Beat Ackle schlug Marco und der Klägerin vor, den Fall gütlich beizulegen. Wenn beide bereit wären, sich für Fehlverhalten zu entschuldigen und die Verwaltungsangestellte den Strafantrag zurückziehen würde, wäre dies möglich.

Marco stimmte zu, er hielt aber fest, aus seiner Sicht sei die umstrittene Äusserung keine Drohung gewesen. Ihm sei daran gelegen, den Fall abzuschliessen. Weil er inzwischen in eine andere Gemeinde gezogen sei, werde ein solcher Fall mit der betroffenen Frau nie mehr vorkommen. Diese sagte, der Mann habe ihr mit Schlägen gedroht, ein Rückzug der Anzeige könnte ein falsches Zeichen sein. Nach Rücksprache mit dem Gemeinderat wurde der Strafantrag aufrechterhalten, das Gericht musste sich mit dem Fall befassen.

Inzwischen ist das Urteil gefallen und rechtskräftig geworden, wie der zuständige Gerichtsschreiber auf Anfrage der AZ mitteilt. Das Gericht sei inhaltlich den Angaben der Frau gefolgt, habe die Aussage von Marco aber juristisch nicht als Drohung eingestuft. Der entsprechende Straftatbestand sei nicht erfüllt, die nötige Intensität für eine Drohung fehle in der Aussage des Angeklagten. Dieser hatte bereits im Frühling bei der Verhandlung gesagt, seine Äusserung sei nur eine Frage gewesen. 

Die Sozialhilfe nimmt uns Schweizern die Frauen weg!

abspielen

Video: watson/Renato Kaiser

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 17.10.2018 18:26
    Highlight Highlight "Wenn beide bereit wären, sich für Fehlverhalten zu entschuldigen..."

    Anscheinend hat die Angestellte nicht korrekt gehandelt.
  • G. Schmidt 17.10.2018 12:48
    Highlight Highlight Was für ein weltfremdes Gericht...

    Wie wird dies nicht als Drohung gesehen? Für mich nicht nachvollziehbar
    • Chili5000 17.10.2018 13:52
      Highlight Highlight Vieleicht würden dies die "fremden" Richter ja besser entscheiden? Wer weiss...
    • p4trick 17.10.2018 14:35
      Highlight Highlight Ah wenn du dabei warst. Wie hast du es empfunden und was für Gefühle hat es bei dir ausgelöst?
    • Flötist 17.10.2018 14:42
      Highlight Highlight Kommt auch immer auf den Ton an.
    Weitere Antworten anzeigen

40-Jähriger stach auf Schwangere ein: «Geht es noch skrupelloser?»

Ein 40-Jähriger wollte ein Baby abtreiben und seine Frau töten. «Versuchter Mord», urteilte das Bezirksgericht Aarau.

«Geht es noch skrupelloser?» Mit dieser Frage brachte Oberstaatsanwältin Carmen Laffranchi die Sicht der Anklage auf den Punkt. Als Beschuldigter stand Josef (Name geändert), ein 40-jähriger Eritreer, vor dem Bezirksgericht Aarau. Zur Last gelegt wurden ihm in der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau der versuchte Mord an seiner Ehefrau und versuchter strafbarer Schwangerschaftsabbruch. Der Tathergang, so wie er in der Anklageschrift geschildert wird, war unbestritten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel