Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gebeuteltes Rupperswil muss für Prostituierten-Mörder über eine halbe Million Franken bezahlen 



Die Gemeinde Rupperswil AG muss die Kosten von mehr als einer halben Million Franken für die fürsorgerische Unterbringung eines heute 26-jährigen Mannes bezahlen. Der Rupperswiler hatte als Minderjähriger 2008 in Aarau eine Prostituierte ermordet. Die Gemeinde, die wegen des Vierfachmordes vom 21. Dezember schwierige Zeiten erlebt, hatte sich bislang gegen die Bezahlung gewehrt.

Der Gemeinderat zieht nach eigenen Angaben ein Urteil des kantonalen Verwaltungsgerichts wegen «negativer Erfolgsaussichten» und den damit verbundenen Kosten nicht an das Bundesgericht weiter. 

Unterbringung in Lenzburger Gefängnis

Rupperswil ist gemäss Urteil des Verwaltungsgerichts verpflichtet, sämtliche bis Ende 2014 angefallenen Kosten von 447'231 Franken zu bezahlen. Hinzu kommen die seit Anfang 2015 anfallenden Kosten von 190'000 Franken pro Jahr.

Der Beistand des jungen Mannes hatte bei der Gemeinde ein Gesuch um materielle Hilfe für die Bezahlung der Kosten der Unterbringung in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Lenzburg eingereicht. Der Gemeinderat lehnte das Gesuch ab. Der Beistand zog den Fall an das Verwaltungsgericht.

Täter gilt als gefährlich

Der Prostituierten-Mörder ist in der JVA Lenzburg fürsorgerisch untergebracht. Das Jugendgericht hatte den Täter 2011 wegen Mordes, sexueller Nötigung und Vergewaltigung zur Maximalstrafe, also zu einem Freiheitsentzug von vier Jahren verurteilt. Es ordnete zudem eine Behandlung der psychischen Störung an.

Nach der Verbüssung der Strafe ordnete das Bezirksamt im Juni 2012 eine fürsorgerische Unterbringung an. Diese wurde nach den regelmässig stattfindenden Überprüfungen jeweils verlängert. Das Bundesgericht lehnte es zuletzt im November 2015 ab, den jungen Mann freizulassen. Dieser sei gefährlich und müsse weiterhin therapiert werden.

Im konkreten Fall gilt die fürsorgerische Unterbringung nicht als strafrechtliche Massnahme, die vom Kanton bezahlt werden müsste. Weil der fürsorgerisch Untergebrachte die Kosten nicht selbst begleichen kann, wird die Sache ein Fall für die Sozialhilfe der Wohngemeinde.

Politik will Gemeinden entlasten

Die Politik hat im Kanton Aargau auf den Fall reagiert. Der Grosse Rat beschloss, dass die Kosten der materiellen Sozialhilfe, die pro Fall und Jahr höher als 60'000 Franken sind, von allen Gemeinden zusammen finanziert werden. Das entsprechende Gesetz zum neuen Lastenausgleich ist noch nicht in Kraft.

Auch die Gemeinde Mägenwil setzt Hoffnungen auf den neuen Ausgleichstopf. Sie muss mehr als 200'000 Franken für die fürsorgerische Unterbringung eines zur Tatzeit minderjährigen Mörders bezahlen. Der heute 23-jährige Mann mit Wohnsitz in Mägenwil hatte als Minderjähriger 2009 in Sessa TI eine 17-jährige Vietnamesin mit einem Holzscheit erschlagen. (whr/sda)

Der Fall Rupperswil

Diese drei Erkenntnisse brachte der heutige Rupperswil-Prozess

Link zum Artikel

Thomas N. bleibt ordentlich verwahrt ++ Therapie gestrichen

Link zum Artikel

«Man kann nicht sagen, Thomas N. sei therapierbar»: Psychiater kritisiert Gutachter

Link zum Artikel

«Urbaniok missbraucht seine Autorität» – Fall Rupperswil: Richterin tadelt den Psychiater

Link zum Artikel

Vierfachmord in Rupperswil: Thomas N. will seine Verwahrung ersatzlos aufheben lassen 

Link zum Artikel

Zürcher Anwalt verteidigt Renate Senn: «Was das Gericht hier macht, ist extrem arrogant»

Link zum Artikel

Warum die Anwältin von Thomas N. mehr als nur den Prozess verlor

Link zum Artikel

Jetzt liegt das schriftliche Urteil für Thomas N. vor – 20 Tage Zeit für Berufung

Link zum Artikel

Die lange Datenspur: Wie die Polizei dem Mörder von Rupperswil auf die Schliche kam

Link zum Artikel

Hinterbliebener von Rupperswil: «Da beginne ich zu ahnen, dass man mich verdächtigt»

Link zum Artikel

Plauderte Polizist Rupperswil-Morddetails aus? «Er sagte mir, ich solle vage bleiben»

Link zum Artikel

Thomas N. schuldig und ordentlich verwahrt ++ Staatsanwältin: «Wir sind zufrieden»

Link zum Artikel

Wie Thomas N. auf das Urteil reagierte

Link zum Artikel

Sie muss Thomas N. verteidigen – der schwierige Job der Renate Senn

Link zum Artikel

Wie Staatsanwältin Loppacher die Psychiater umgeht – und warum das problematisch ist

Link zum Artikel

«Entschuldigung»: Thomas N. hält kurzes Schlusswort

Link zum Artikel

Was Thomas N. zur Bluttat in Rupperswil sagte – das Wichtigste zum ersten Prozesstag

Link zum Artikel

«Rachegedanken dürfen keine Rolle spielen»: Richterin Marianne Heer zum Rupperswil-Prozess

Link zum Artikel

Thomas N.: «Es tut mir Leid, was ich da verursacht habe»

Link zum Artikel

Thomas N. hatte 11 weitere Buben im Visier – und spionierte sie aus: «alle zuhause, wach»

Link zum Artikel

Was hat diese Tat mit Rupperswil gemacht? Ein Besuch vor dem Prozess gegen Thomas N.

Link zum Artikel

Pöschwies-Direktor über Thomas N.: «Schreckliche Straftaten bewegen auch Gefängnis-Insassen» 

Link zum Artikel

Nicht erst seit der Bluttat von Rupperswil – «Hunde-DNA wird bei der Fahndung immer wichtiger»

Link zum Artikel

Harsche Kritik von Anwaltskollege: Setzt sich Pflichtverteidigerin Senn zu wenig für Thomas N. ein?

Link zum Artikel

Partner der getöteten Mutter von Rupperswil: «Es ist unglaublich, dass man Spuren hat, diese aber nicht verwenden darf.»

Link zum Artikel

Fall Rupperswil: Die 100'000 Franken Kopfgeld gehen an die beteiligten Polizisten

Link zum Artikel

Rupperswiler Täter wurde in Aarauer Starbucks verhaftet: Die Polizei liess ihn noch den Kaffee austrinken

Link zum Artikel

«Wie grausam die Tat auch ist, der Beschuldigte verdient einen fairen Prozess»

Link zum Artikel

Feuerwehrkommandant aus Rupperswil: «Es war schwierig, nicht darüber zu reden»

Link zum Artikel

Das sagen die Rupperswiler über den Täter: «Thomas war ein beliebter Trainer»

Link zum Artikel

Was wir jetzt wissen: Protokoll der unglaublichen Tat von Rupperswil

Link zum Artikel

Vater von Rupperswil-Mordopfer: «Ich werde jeden Tag daran erinnert»

Link zum Artikel

Vierfachmord: «Von einer Trennung waren wir weit entfernt», sagt Carla Schauers Lebenspartner

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

GC-Chaot stellt sich der Polizei – nach der Razzia bei seiner Freundin

Beim Spielabbruch in Luzern stand er an vorderster Front, danach ist GC-Ultra und Neonazi Stefan N. untergetaucht. Die Luzerner Strafverfolungsbehörden fahndeten nach dem 40-Jährigen – auch im Aargau. Die Kapo Aargau stürmte am Dienstagabend die Wohnung seiner Freundin in Hausen – ohne Fahndungserfolg. Am Mittwochmorgen stellte sich der Fussball-Chaot dann selbst der Polizei.

Bei Krawallen der GC-Ultras am Sonntag in der Luzerner Swissporarena war er ganz vorne dabei: Der tätowierte Glatzkopf mit Vollbart. An der Spitze eines vermummten Mobs stürmte er das Spielfeld und erpresste die GC-Spieler, ihre Leibchen auszuhändigen. Letztlich musste das Spiel abgebrochen werden.

Danach war Stefan N., ein bekannter Neonazi, untergetaucht. Der 40-Jährige wurde für die Krawall-Aktion von der Liga mit einem schweizweiten Stadionverbot belegt und hat zudem eine Anzeige wegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel