DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Philipp Mueller (FDP-AG, rechts) diskutiert mit Pirmin Bischof (CVP-SO) waehrend einer Debatte im Staenderat waehrend der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 15. Maerz 2016, in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Pirmin Bischof (CVP, links) und Philipp Müller (FDP) hoffen, dass durch ein Volks-Nein zur Kündigungsinitiative die Personenfreizügigkeit auf viele Jahre hinaus zementiert bleibt.  Bild: KEYSTONE

Warum Philipp Müller und Pirmin Bischof eine Initiative zur PFZ-Kündigung fordern

Prominente bürgerliche Politiker spekulieren darauf, dass die Volkspartei ihre Drohung wahr macht und Ende Juni eine Initiative zur Kündigung der Personenfreizügigkeit beschliesst. Sie glauben, die Abstimmung sei zu gewinnen.

Lorenz Honegger / Schweiz am Wochenende



Für SVP-Doyen Christoph Blocher wäre es die Vollendung seiner politischen Karriere. Eine Initiative zur Kündigung der verhassten Personenfreizügigkeit mit der EU: Das Volk sagt Ja, die Schweiz sägt sich weitgehend vom Brüsseler Machtapparat los und steuert ihre Zuwanderung wieder selbstständig.

Ob es so weit kommt, wird sich am 24. Juni weisen. An diesem Tag lässt die Führung der Volkspartei ihre Delegierten im Grundsatz über die Lancierung einer Kündigungsinitiative entscheiden, wie Recherchen zeigen.

Die grosse Wette

Doch so gross der politische Ertrag für die SVP bei einem Erfolg wäre, so gross ist das Risiko. Ein Volks-Nein zur Kündigungsinitiative würde die Personenfreizügigkeit auf viele Jahre hinaus zementieren.

Pirmin Bischof, CVP-SO, an der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 7. Maerz 2017 im Staenderat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

CVP-Ständerat Primin Bischof spekuliert auf ein Nein zur Kündigungsinitiative der SVP. Bild: KEYSTONE

Darauf spekulieren die politischen Gegner der SVP und nutzen den Moment für eine Provokation. So sagt der Solothurner CVP-Ständerat Pirmin Bischof etwa folgendes:

«Wenn die SVP eine Initiative zur Kündigung der Personenfreizügigkeit lanciert, würde ich das begrüssen.»

CVP-Ständerat Pirmin Bischof

Ein solches Volksbegehren aus dem Hause Blocher gäbe der Bevölkerung die Möglichkeit, «zwischen zwei klaren und entgegengesetzten Positionen» zu entscheiden.

Variante eins wäre die Kündigung der Personenfreizügigkeit. Variante zwei die Initiative «Raus aus der Sackgasse» (RASA), welche die 2014 angenommene Masseneinwanderungsinitiative wieder aus der Verfassung streichen will.

Bischof ist nicht der Einzige, der hofft, dass die Rechte ihre Drohung wahr macht. Auch FDP-Ständerat und Ex-Parteipräsident Philipp Müller zeigt sich siegesgewiss.

Philipp Mueller, Staenderat FDP AG, spricht an einer Medienkonferenz ueber

FDP-Ständerat Philipp Müller glaubt, eine Kündigunginitiative gewinnen zu können. Bild: KEYSTONE

«Die SVP und die Auns sollen ihre Kündigungsinitiative ruhig lancieren. Diese Abstimmung ist zu gewinnen»

FDP-Ständerat Philipp Müller

«Bei der Masseneinwanderungsinitiative wusste die Bevölkerung nicht, was die Konsequenzen sind. Das wird dieses Mal anders sein.» Bei einer Annahme der Kündigungsinitiative trete automatisch die Guillotine-Klausel in Kraft, womit auch die bilateralen Verträge I Geschichte wären. In den Augen Müllers würde die Bevölkerung diesen Preis kaum bezahlen wollen.

Die Volkspartei selbst weiss, dass eine Kündigungsinitiative Risiken birgt. Schon am 6. Mai legt die Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz (Auns) im Beisein von Christoph Blocher ihre Position in Sachen Kündigungsinitiative fest. Für Auns-Geschäftsführer Werner Gartenmann geht es nicht mehr darum ob, sondern wann die Initiative lanciert wird. «Die Personenfreizügigkeit muss weg.»

Während die Auns Druck auf eine baldige Lancierung macht, warnen namhafte SVP-Exponenten vor einem überstürzten Vorgehen. Im Anschluss an die Delegiertenversammlung von Ende Juni soll deshalb eine kleinere Gruppe den Initiativtext in aller Ruhe ausarbeiten.

Gregor Rutz, SVP-ZH, zeigt ein FDP Positionspapier waehrend einem Votum zur  Debatte um die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative an der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 12. Dezember 2016 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

«Müssten Hand bieten»: SVP-Mann Gregor Rutz an Müller und Bischof. Bild: KEYSTONE

Die Ideen der eigens eingesetzten Arbeitsgruppe von SVP und Auns reichen von einer «nackten Kündigung» bis zur Einführung eines Punktesystems zur Beschränkung der Zuwanderung nach dem Vorbild Kanadas.

SVP-Nationalrat Gregor Rutz (ZH) kann sich vorstellen, die Kündigung der Personenfreizügigkeit in Form eines Gegenvorschlags zur Rasa-Initiative im Parlament einzubringen.

«Wenn Müller und Bischof eine solche Abstimmung wollen, dann müssten sie eigentlich dazu Hand bieten.»

SVP-Nationalrat Gregor Rutz

Geheim-Treffen mit Sommaruga

Der Bundesrat hätte es lieber, die Rasa-Initianten würden ihr Volksbegehren zur Eliminierung der Masseneinwanderungsinitiative ganz zurückziehen. Am Dienstag traf sich Justizministerin Simonetta Sommaruga (SP) mit Vertretern des Initiativkomitees, wie mehrere voneinander unabhängige Quellen bestätigen. Über den Inhalt des Treffens wurde Stillschweigen vereinbart.

Es ist aber ein offenes Geheimnis, dass Sommaruga und die Mehrheit ihrer Regierungskollegen eine Abstimmung für ein hochriskantes Unterfangen halten. In ihren Augen hat die RASA-Initiative ihren Dienst getan, nachdem die Unterschriftensammlung für ein Referendum gegen das EU-konforme Ausführungsgesetz der Zuwanderungsinitiative vor kurzem gescheitert ist.

Für den Fall einer Ablehnung des RASA-Volksbegehrens befürchten sie, dass die SVP mit ihrer Selbstbestimmungs- und einer allfälligen Kündigungsinitiative Auftrieb erhielte.

Das Komitee «Raus der Sackgasse» will sich noch nicht festlegen. Mitglied Andreas Auer spricht davon, dass es «Druckversuche» gebe. Ein Rückzug, betont er, sei selbst in letzter Sekunde noch möglich. Bis der Abstimmungstermin feststeht. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel