Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alpha Medic Rettungswagen

Der Rettungswagen von Alpha Medic fährt nur noch zwischen 10 und 22 Uhr. bild: alpha medic

Aargauer Privat-Ambulanz ist nur noch tagsüber im Einsatz

Monatelang hat der Betreiber von Alpha Medic um eine Bewilligung im Aargau gekämpft. Doch nun reduziert der Rettungsdienst seine Pikettzeiten auf 12 Stunden pro Tag – weil er zu selten für Einsätze aufgeboten wurde.

Fabian Hägler / Aargauer Zeitung



Seit Herbst 2015 hat Jean-Claude Furegati eine Bewilligung für seinen Rettungsdienst im Aargau, seit dem 1. April dieses Jahres ist seine Alpha Medic auch an die Notrufzentrale angeschlossen.

«Ich freue mich auf die gemeinsame Zukunft und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit der Notrufzentrale und anderen Rettungsdiensten», sagte er Ende März. Mit einer für den Aargau «einzigartigen» Ambulanz, ausgerüstet mit modernster Technik, werde man von Lenzburg aus operieren, hiess es damals.

Nun, weniger als zwei Monate später, krebst Furegati zurück. In einer Mail, die der «Aargauer Zeitung» vorliegt, teilte Alpha Medic der Notrufzentrale vergangene Woche mit, dass die Ambulanz nur noch halbtags zur Verfügung stehe. «Der Verwaltungsrat hat nach Prüfung der Gegebenheiten (Anzahl Primäreinsätze/Alarmierungszeiten) entschieden, die Rettung mit sofortiger Wirkung auf 12 Stunden pro Tag zu reduzieren», heisst es darin.

Alpha Medic generiere zu wenige Einsätze und es sei «betriebswirtschaftlich nicht weiter tragbar, während 24 Stunden an 365 Tagen für den Kanton Aargau zur Verfügung zu stehen».

Rettungen gewährleistet

Anja Kopetz, die Sprecherin des Gesundheitsdepartementes, bestätigt auf Anfrage, dass eine Mail von Alpha Medic eingegangen ist. Neben der Notrufzentrale seien der kantonsärztliche Dienst sowie die Stabsstelle Bewilligungen und Aufsicht informiert worden.

Alpha Medic

Kopetz hält fest: «Grundsätzlich ist das Gebiet, in dem Alpha Medic tätig ist, durch die Rettung Aargau West abgedeckt, daher fehlen keine Kapazitäten.»

Dasselbe sagt auch Andrea Rüegg, Mediensprecherin beim Kantonsspital Aarau. Das Spital betreibt im Auftrag des Kantons die Sanitätsnotrufzentrale und ist seit Frühsommer 2016 auch mit einem eigenen Stützpunkt in Lenzburg vertreten.

Doch darf Alpha Medic einfach seine Pikettzeiten halbieren? Kopetz erklärt: «Hat ein Rettungsdienst ein zugeteiltes Gebiet, darf er die Betriebszeiten nicht reduzieren.» Alpha Medic sei jedoch kein Gebiet fix zugeteilt, der Rettungsdienst stehe dem Kanton «als Rückfallebene zur Verfügung».

Dennoch prüft das Gesundheitsdepartement nun, ob die Bewilligungsvoraussetzungen noch erfüllt sind, wie Kopetz sagt.

«Nur als Lückenbüsser»

Jean-Claude Furegati sagt, sein Rettungsdienst sei bisher «nur als Lückenbüsser berücksichtigt worden, wenn keine anderen Ambulanzen zur Verfügung standen».

Seit dem 1. April seien bei Alpha Medic dadurch 120'000 Franken an ungedeckten Kosten aufgelaufen. «Es ist teuer, eine ständige Bereitschaft zu gewährleisten, wenn keine Aufgebote erfolgen», erklärt Furegati. Dabei habe es auch Fälle gegeben, «in denen unser Rettungswagen schneller beim Patienten gewesen wäre als das Fahrzeug von Rettung Aargau West, das in Aarau stationiert ist».

Deshalb habe Alpha Medic entschieden, künftig nur noch tagsüber zwischen 10 und 22 Uhr für Rettungseinsätze auf Pikett zu stehen. Furegati hält fest: «Bis heute wurden wir kaum zu Nachteinsätzen aufgeboten, mit den neuen Zeiten können wir mehr als 90 Prozent der bisherigen Einsätze weiterhin abdecken.»

Er sagt weiter, der Kanton habe Alpha Medic in der Bewilligung die Auflage erteilt, eine 24- Stunden-Bereitschaft zu gewährleisten. «Das erscheint mir allerdings fragwürdig, wenn wir kein eigenes Einsatzgebiet zugeteilt bekommen.»

Er betont, die Bewilligung für Alpha Medic sei nach wie vor gültig. «Und sollte der Kanton diese widerrufen, hätten wir die Möglichkeit, einen solchen Entscheid anzufechten», macht Furegati klar.

Wenn Kantonswappen ehrlich wären ...

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Franz Vincent 23.05.2017 13:43
    Highlight Highlight Sehr schönes Beispiel, wie Privatisierung von öffentlichen Dienstleistungen funktioniert.
  • Töfflifahrer 23.05.2017 09:13
    Highlight Highlight Sorry Watson, euer Titel ist Schrott! Im Kanton Aargau stehen 7x24h die normalen Rettungsdienste zur Verfügung. Euer Artiklen beschränkt sich nur auf einen privaten Rettungsdienst. Es bestand und besteht keine Unterversorgung. Euer Titel suggeriert, dass es gar keinen 7x24h Rettungsdienst gäbe.
    • franz ermel 23.05.2017 11:30
      Highlight Highlight Lieber Töfflifahrer
      Der Titel «Rettungsdienst nur noch tagsüber im Aargau» ist in dieser Verkürzung tatsächlich irreführend. Wir haben ihn angepasst. Merci fürs Aufpassen!
  • Murky 23.05.2017 08:57
    Highlight Highlight Weil ein einzelner privater Kleinunternehmer nur noch tagsüber ausrückt schreibt ihr gleich die gesamten Notfallorganisationen im Aargau ab? Was für ein miserabel missverständlicher Titel! Hat der Furegati etwa Connections zu euch? Der Herr hat es auch schon in Zürich versucht, übrigens. Ich erwarte ein Korrigendum zu diesem Artikel.
  • Calvin Whatison 23.05.2017 08:25
    Highlight Highlight "Liebe Bürgerinnen und Bürger, wir retten Leben. Gerne sind wir für sie in Bewegung. Unsere Öffnungszeiten : 10.00 - 22.00, und das täglich.! Davor und danach sollten sie nicht in Not geraten. Wir freuen uns auf sie, zur Erinnerung: 10.00 morgens -22.00 abends. Freundlichst, ihr Rettungseinsatz."

    ähhm !!!
    • bernd 23.05.2017 08:38
      Highlight Highlight Und wie beurteilst du die Bildli? Den Artikel hast du ja offensichtlich nicht gelesen.
    • Calvin Whatison 23.05.2017 11:48
      Highlight Highlight Ach @bernd nicht so steif. Im Bezug auf den Titel welcher zwischenzeitlich geändert wurde, hat mich Teufelchen Sarkasmus geritten, und ich konnte es mir verkneifen nicht, darauf zu reagieren. OK für dich?😂
  • Olaf! 23.05.2017 08:07
    Highlight Highlight "Rettungsdienst nur noch tagsüber im Aargau" Wirklich Watson nur noch tagsüber, kein Rettungsdienst mehr in der Nacht? In der Nacht hat man dann halt Pech gehabt?
    • Donald 23.05.2017 08:45
      Highlight Highlight Clickbait Titel, wie gewohnt. Schwacher Journalismus.
  • sankipanki 23.05.2017 07:30
    Highlight Highlight Guten Morgen liebes Watson-Team.

    "Rettungsdienst nur noch tagsüber im Aargau"...
    Klingt halt besser als: "Ein bisher kaum gebrauchter Rettungsdienstleister steht nur noch tagsüber als Backup bereit".
    Zunehmend reisserische Headlines, die sich nicht im Inhalt der Artikel wiederspiegeln bei euch.
    • Donald 23.05.2017 08:46
      Highlight Highlight Gibt es ja beim Blick seit Jahrzehnten :)
    • Schmusel 23.05.2017 09:08
      Highlight Highlight Blick lässt grüssen😏
  • Walter Sahli 23.05.2017 07:25
    Highlight Highlight Und als nächstes erscheint ein Artikel mit dem Titel "Lebensmittel nur noch an zwei Tagen im Aargau", weil der Volg in Hinterquertupfig nur noch am Freitag und am Samstag offen hat?

    Weltbewegend!
    • El_Sam 23.05.2017 09:07
      Highlight Highlight Aus diesem Grund lohnt es sich den Text im Artikel auch zu lesen ;-)
      Wer nur den Titel lesen mag soll den Blick kaufen.
  • Olmabrotwurst 23.05.2017 06:26
    Highlight Highlight So ein Müll braucht es nicht, was machen den unsere Samariter und Rettungsdienste und wieso im Aargau? Zürich und Genf wäre da empfehlenswerter.
  • Emperor 23.05.2017 04:34
    Highlight Highlight Und DAS ist der Grund, wieso wir keine pirvaten und gewinnorientierten Firmen im Gesundheitswesen haben sollten!
    • Mattse73 23.05.2017 06:20
      Highlight Highlight Du scheint nicht gerade gut Bescheid zu wissen über das Thema...in vielen Kantonen wird der Rettungsdienst heute schon über private und somit gewinnorientierte Firmen abgewickelt...
    • moedesty 23.05.2017 07:08
      Highlight Highlight aehm, das schliesst er doch gar nicht aus. er meint nur dass wenn alles privatisiert wäre, es überall solche siruationen gäbe.
    • sankipanki 23.05.2017 07:32
      Highlight Highlight @Mattse73:
      Emperor behauptet an keiner Stelle das Gegenteil.
      Er sagt nur, dass es so nicht sein sollte.
      Und recht hat er..:
    Weitere Antworten anzeigen

Hetzender Gemeindeschreiber von Boswil: Tausend Personen fordern seine Entlassung

Daniel Wicki ist nicht zimperlich. Im Netz hetzt der Gemeindeschreiber von Boswil gegen Flüchtlinge. Das geht vielen zu weit. Eine Petition von SP-Nationalrat Cédric Wermuth haben innert weniger Stunden über Tausend Personen unterschrieben: Sie fordern die Entlassung von Wicki.

Er will einen Flüchtling, der eine Frau vergewaltigt hat, mit einer Pistole «impfen», andere aus dem Land prügeln. Er fragt ironisch, warum Flüchtlinge ihre Ausweise, aber nicht ihre Mobiltelefone verlieren. Man kennt solche Einlassungen zur Genüge – aber nicht aus der Gilde der überaus zurückhaltenden Gemeindeschreiber. Und genau das ist Daniel Wicki und zwar in Boswil.

Für die «Impfung mit einer Neun-Millimeter» hat sich der Gemeindeschreiber kurz nach Bekanntwerden des Falles entschuldigt. …

Artikel lesen
Link to Article