Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mike Müller kämpft als «Bestatter» gegen die No-Billag-Initiative. bild: komitee «nein zum sendeschluss»

Jetzt mischt auch der Bestatter im No-Billag-Abstimmungskampf mit

Pünktlich zum Start der neuen Bestatter-Staffel wirbt Mike Müller in Zusammenarbeit mit dem Komitee «Nein zum Sendeschluss» für ein Nein zur No-Billag-Initiative. Schweizerdeutsche Serien wie der Bestatter liessen sich nur mit Gebühren finanzieren, warnt er.



Die No-Billag-Gegner warnen, dass bei einer Annahme der umstrittenen Initiative auch Schweizer Serien beerdigt würden. Nun mischt sich pünktlich zum Start der neuen Staffel am 2. Januar auch Bestatter-Darsteller Mike Müller in den Abstimmungskampf ein. Die Worte «Weniger Vielfalt, kein Bestatter» prangen auf einem Plakat des Komitees «Nein zum Sendeschluss». Darunter posiert Müller als Luc Conrad mit Pistole.

«Schweizerdeutsche Serien wie ‹Wilder› oder ‹Der Bestatter› lassen sich nur mit Gebühren finanzieren. Private oder ausländische Anbieter können Serien für einen so kleinen Markt nicht finanzieren», sagt Müller gegenüber «20 Minuten». 

Müllers Engagement bezeichnet Kampagnenleiter Mark Balsiger gegenüber der Zeitung als Glücksfall: «‹Der Bestatter› mit Mike Müller in der Hauptrolle ist ein typisch schweizerischer Krimi, der quer durch alle gesellschaftlichen Schichten gut ankommt.» Ein Ja an der Urne und damit ein Ende der Krimiserie sei untragbar, denn: Unterhaltung gehöre gemäss Bundesverfassung genauso zum Service-public-Auftrag wie die Information.

Müllers Seitenhieb an die CVP

Erst vergangene Woche forderten die Präsidenten der SP und CVP, dass sich SRG-Mitarbeiter im Abstimmungskampf zurücknehmen müssen. CVP-Chef Gerhard Pfister monierte, die SRG-Mitarbeiter seien viel zu offensiv.

Müller zeigt sich davon wenig beeindruckt. Er sei nie bei der SRG angestellt gewesen und arbeite derzeit auch nicht als Selbstständigerwerbender für den Betrieb. Zudem meint er mit Blick auf die Christdemokraten: «Wenn die CVP fortan bei Geschäften zum Gesundheitswesen oder zu Rüstungsexporten in den Ausstand tritt, weil ihre National- und Ständeräte von diesen Branchen alimentiert werden, halte ich sofort die Klappe.»  (aargauerzeitung.ch)

Alles zur No-Billag-Initiative 

No Billag ist gebodigt – doch nun drohen der SRG diese 5 Attacken

Link zum Artikel

«Sind Sie eine schlechte Demokratin?» – So windet sich SVP-Rickli nach No Billag

Link zum Artikel

Diese 3 Veränderungen kündigt die SRG nach dem No-Billag-Nein an

Link zum Artikel

Warum der Billag-Streit der Schweiz gut getan hat

Link zum Artikel

So lief der Abstimmungssonntag – das grosse Protokoll

Link zum Artikel

Das war der heutige Abstimmungstag in Videos

Link zum Artikel

«Muss Christoph Blocher jetzt unglücklich sterben?» – der Abstimmungs-Sonntag in 11 Tweets

Link zum Artikel

Zum Totlachen: Wenn Gegner und Befürworter von «No Billag» ehrlich wären ...

Link zum Artikel

Ombudsmann stellt sich hinter Projer: No-Billag-Arena war neutral

Link zum Artikel

So oft arbeiten SRG-Mitarbeiter fremd – nun liegen erstmals Zahlen vor

Link zum Artikel

Grüne sagen Unterbrecher-Werbung bei der SRG den Kampf an

Link zum Artikel

Hier sind 11 gute Gründe, warum du NICHT abstimmen musst

Link zum Artikel

Du denkst, das Nein zu No Billag ist geritzt? Dann schau dir diese 5 Umfrage-Fails an!

Link zum Artikel

Wie No-Billag-Kessler der BaZ ein Interview gab – und weshalb es nicht gedruckt wird

Link zum Artikel

Was die Gebührenzahler wirklich wollen – und warum das nicht funktionieren wird

Link zum Artikel

Gubrist-Tunnel, Brüttiseller Kreuz & Co.: Gefährdet «No Billag» die Staumeldungen?

Link zum Artikel

«Es wird keine Tabus geben» – SRG-Präsident Jean-Michel Cina verspricht Reformen

Link zum Artikel

Diese 13 legendären TV-Momente hätten wir ohne die SRG nicht erlebt

Link zum Artikel

No-Billag-Gegner liegen laut Umfrage weiterhin in Führung

Link zum Artikel

Matthias Hüppi: «Es wäre arrogant zu behaupten, die SRG hätte keine Fehler gemacht»

Link zum Artikel

Das No-Billag-Bullshit-Bingo (damit die «Arena» heute Abend ein bisschen spannender wird)

Link zum Artikel

«Ich kusche nicht» – es gibt sie doch, die No-Billag-Gegner in der SVP

Link zum Artikel

Der «Plan B» des No-Billag-Komitees im Faktencheck – und was die Swisscom davon hält

Link zum Artikel

Neue Umfrage zeigt: No-Billag-Initiative würde im Moment abgeschmettert

Link zum Artikel

No-Billag-Initianten präsentieren ihren Plan B – und so sieht er aus

Link zum Artikel

Von wegen «neue Zensurpolitik»: Seit einem Tag steht DAS auf der No-Billag-Facebookseite

Link zum Artikel

Stier in Lauerstellung: Warum Red Bull die neue SRG werden könnte

Link zum Artikel

Warum es bei der No-Billag-Debatte eigentlich um Facebook und Google geht

Link zum Artikel

Der Kampf um No Billag – Ja, so was gibt's in Kanada auch 

Link zum Artikel

Liebe No-Billag-Befürworter, liebe No-Billag-Gegner ...

Link zum Artikel

Wie die Armee im Kalten Krieg: Die SRG ist die «heilige Kuh» von Mitte-links

Link zum Artikel

Hat sich die No-Billag verrechnet? Biglers «Plan B» im Faktencheck

Link zum Artikel

SRF-Promis blamieren sich mit No-Billag-Shitstorm gegen angebliche Fake-Mitarbeiterin

Link zum Artikel

Leuthard zu No Billag: «Was sich via Pay-TV finanzieren lässt, sind Sport, Filme und Sex»

Link zum Artikel

Roger Schawinski im grossen No-Billag-Interview: «Das ist völlig durchgeknallt»

Link zum Artikel

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

Link zum Artikel

So wird «Wilder» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

Link zum Artikel

NZZ-Chef wettert gegen die SRG – die Reaktion der «No Billag»-Gegner ist heftig

Link zum Artikel

Sendeschluss-Blues vs Fake-Filmtitel: Der Billag-Streit wird immer schräger

Link zum Artikel

Die «Arena» ist in der No-Billag-Falle – doch dann macht Student Christian alles klar

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

65
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
65Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wezuercher@gmail.com 31.12.2017 15:56
    Highlight Highlight müller hat sehr viel zu verlieren! ohne die SRG mil. könnte sein chabis niemals produziert werden! aber die SRG darf nicht sterben! alleine die sportübertragungen würden für interessierte sehr teuer werden! die SRG muss ein spiegelbild der bevölkerung sein! politisch, in unterhaltung und kultur! vor lauter minderheiten hätschelung wird oft die mehrheit vergessen! vor allem in politik und kultur! wenn ein modernes SRG filmprojekt eh nur noch von einer sexszene lebt, dann bitte eine normale hetro sexszene! mag SRF hochburg für homos, und linke sein, die mehrheit spiegelt dies bei weitem nicht!
  • blaubar 31.12.2017 13:23
    Highlight Highlight Und wieder eine Gratiswerbung für SRF. Ich schaue kein TV, kein Bestatter und will deshalb auch nicht dafür bezahlen. Ist das so schwierig zu verstehen? Dass Müller seinen Arbeitsplatz sichern will, ist verständlich, nicht aber, dass er dafür eine Plattform bekommt.
    Wer den Bestatter schauen will, kann doch dafür zahlen, oder? Wann kommt wieder ein pro NoBillag Artikel, der Gerechtigkeit halber?
    • blaubar 31.12.2017 16:16
      Highlight Highlight wenn ich mir die Blitze anschaue, scheint die Kampagne tatsächlich zu greifen.
    • Walter Sahli 01.01.2018 11:00
      Highlight Highlight Leute, die auch nur einen Millimeter über ihre eigene Nasenspitze hinaussehen können, brauchen keine Kampagne, um zu wissen, wie gefährlich diese Initiative ist.
      Was wirst Du als nächstes fordern? Die Abschaffung der Schule, weil Du sie ja nicht mehr brauchst?
  • Leichterbär 31.12.2017 11:13
    Highlight Highlight Radio Virus .Da wär ich traurig wenns das nicht mehr geben würde.Schweizer Fernsehn kann man ja nur die Tagesschau gucken .Der Rest ist einfach nur Langweilig 🤨
  • Roterriese 31.12.2017 10:27
    Highlight Highlight Keinen Bestatter finde ich absolut in Ordnung. Ja zu #NoBillag
    • Fabio74 31.12.2017 14:18
      Highlight Highlight Keine Berlusconiserung dieses Landes. NEIN zu No Billag
  • Schneider Alex 31.12.2017 07:36
    Highlight Highlight Was ist in dieser Situation das Vernünftigste? No-Billag annehmen, um dem Parlament Beine zu machen, einen neuen Verfassungsartikel "Medien" zu erlassen, der eine abgespeckte SRG und das Überleben von privaten Qualitätsmedien konkret ermöglicht.
    RASA hat ja auch eine Aufhebung des MEI-Verfassungsartikels innert kurzer Frist verlangt. Es ist nicht verboten, gescheiter zu werden. Die Parlamentsdebatte um einen Kompromissvorschlag zu NoBillag hat deutlich gezeigt, dass wir ohne Volksauftrag nicht weiter kommen.
    • Fabio74 31.12.2017 14:20
      Highlight Highlight Blödsinn. Die Verfassung zumüllen mit irgendwelchen feuchten Träumen um die wieder aufzuheben ist aus meiner Sicht dumm.
      Die Initiative gehört abgelehnt. und dann sollen die Parlamentarier, die eine Änderung wünschen ihren Job im Parlament erledigen. Heisst halt, die Herren und Damen müssten dann mal anfangen zu denken und MEhrheiten suchen.
    • Shlomo 31.12.2017 14:31
      Highlight Highlight Lies den Initiativtext. Bei einer allfälligen RASA zur noBillag gäbe es gar keine SRG mehr.
    • Schneider Alex 01.01.2018 06:40
      Highlight Highlight Seit wann setzt das Bundesparlament oder der Bundesrat eine angenommene Initiative sofort 1:1 um?
  • profiprofiler 31.12.2017 01:00
    Highlight Highlight Aber aber, wieso denn Panikmache...
    es gibt doch genügend freie Plätze beim Bachelor oder bei Bauer ledig sucht... Herr Müller... oder beim Stadttheater;-)

    Zugegeben, die Fussballclub-Präsidenten-Plätze sind mittlerweile vergeben...

    Aber der Tatort nimmt sie sicher.
    • zialo 31.12.2017 11:35
      Highlight Highlight Den Schweizer Tatort gibts dann nicht mehr.
      Und wohl auch keine 3sat und Arte Kooperationen mit hiesigen Firmen. Dass das Wanner Medienkonglomerat oder Blocher da noch dabei sein wollen, kann ich mir nicht vorstellen.
    • Fabio74 31.12.2017 12:36
      Highlight Highlight Liest du hier was von Panikmache?
      Müller zeigt auf, was er denkt.
      Aber offenbar brauchts billige und doofe polemische Sprüche von rechts, weil es an Argumenten fehlt,.
    • profiprofiler 01.01.2018 11:22
      Highlight Highlight In dem Fall links?
  • Spooky 30.12.2017 23:23
    Highlight Highlight Was ist mit diesem Bestatter? Ich habe noch keine einzige Sendung davon gesehen.

    Ich hocke doch nicht den ganzen Tag vor der Flimmerkiste, oder?
  • wasylon 30.12.2017 22:13
    Highlight Highlight Wie blöd kann man eigentlich sein? No Billag Gegner Mike Müller attackiert No-Billag Gegner die CVP. Es ist wohl keine andere Partei so eng mit der SRG verbandelt wie die CVP. Ok offenbar meint Herr Müller die SRG braucht keine CVP Stimmen.
    Eigentlich dachte ich ja diese Initiative hätte keine Chance, aber wenn sich die Gegner weiterhin selbst zerfleischen.......
    • Fabio74 30.12.2017 23:14
      Highlight Highlight Du darfst Mike Müller seine Meinung überlassen, er wird wissen was er tut.
    • wasylon 31.12.2017 09:47
      Highlight Highlight Natürlich er ist ja "Medienprofi". Streit im eigenen Lager hilft sicher der eigenen Kampagne🤣 Gerhard Pfister und Christian Levrat wollen den SRG Mitarbeitern nach ihren peinlichen Posts ein Maulkorb verpassen, Mike Müller schiesst gegen die CVP zurück. Herrlich, wenn es so weitergeht kann sich das Ja-Komitee zurücklehnen. Die Gegner demontieren sich selber🤣
      https://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/cvp-und-sp-vereint-parlamentarier-fordern-maulkorb-fuer-srg-leute-sie-sind-viel-zu-offensiv-132032477
    • Fabio74 31.12.2017 14:22
      Highlight Highlight Es ist unanständig der SRG einen Maulkorb verpassen zu wollen.
      Peinlich ist eigentlich nur das Geheule von rechts aussen. Mit dem notorischen Schlechtmachen der SRG.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Luchs 30.12.2017 22:07
    Highlight Highlight Also wenns grad so geht, möchte nicht besttatet werden..also weg mit dem Totengräber.
    P.s. Ich mag den Schauspieler und Künstler Mike Müller sehr gut. "Rauhfutter"
  • himmelrot 30.12.2017 22:00
    Highlight Highlight Allen die immer noch grundlos behaupten es werde auch nach Annahme der Initiative noch eine SRG geben, denen empfehle ich dieses Interview mit SRG-Direktor Gilles Marchand zu lesen. Und dann bitte aufhören dies weiterhin zu sagen.

    https://www.edito.ch/es-waere-der-untergang-einer-bestimmten-idee-von-der-schweiz/
    • trio 31.12.2017 10:01
      Highlight Highlight @ErklärBart
      Alsob die Sendung vom Dach mehr kostet. Immer wieder solche Schwachsinnsargumente.
      Und dann noch gleichzeitig mehr unabhängige Nachrichten fordern 😒
    • Fabio74 31.12.2017 14:24
      Highlight Highlight @bart: Lächerliche Neiddebatte. Hört doch mit dem Gemotze von überbezahltem Personal auf.
      Die Geschichte mit dem zu vielen Personal, sollte man mal mit Fakten, ARgumenten etc unterlegen statt nur nachplappern was der Guru sagt.
      Nur so von wegen unabhängig...
  • Luchs 30.12.2017 21:50
    Highlight Highlight Hört da auch jemand Couleur 3 104,6 Megaherz?
  • Beggride 30.12.2017 21:21
    Highlight Highlight Nach der Veröffentlichung der Kosten pro Sendung, weiss ich nicht, ob diese Kampagne viele Früchte tragen wird.
    • Fabio74 30.12.2017 23:15
      Highlight Highlight und warum? Weil eine Sendung nichts mehr kosten darf? Weil wir eine von Neid und Frust zerfressene rechte und laute Minderheit haben, die nur noch motzt?
    • Beggride 31.12.2017 11:19
      Highlight Highlight @fabio74
      Nein,weil die meisten (so wie ich vernommen habe) für eine Senkung der Beiträge sind. Und ich denke nicht, dass günstigere Doks für Unterhaltungsshows, die 3 Mal so viel kosten fallengelassen werden...
      Und nein ich persönlich finde die Kampagne ganz und gar nicht schlecht, könnte aber bei einigen schlecht ankommen...
    • Fabio74 31.12.2017 14:26
      Highlight Highlight Nun sie kommt dort schlecht an wo man sowieso der Meinung ist, dem Guru folgen zu müssen, wo man gegen alles ist wo irgendwo SRG oder Staat drin ist.
      Dort spielen weder Fakten noch Argumente eine Rolle.
      Eine gute Produktion kostet Geld, das ist Fakt und eine gute Doku auch.
      Darum bringen die Privaten ja auch nur seichten Müll. Der ist billig, die Schäfchen schauen trotzdem weil auch nicht anspruchsvoll.
  • Herbert Anneler 30.12.2017 21:14
    Highlight Highlight Mit Schrecken habe ich erfahren, dass die CVP gegen No Billag die Federführung hat! Die AHV-Abstimmung stand auch unter der Führung der CVP. Pfister versiffte die Chose - und schien nicht Mal unglücklich. Ebenso unglaubwürdig wirkt er nun gegen No Billag - mir scheint, er ist eher dafür als dagegen. Ergo: Es ist nur gut, dass die BefürworterInnen des Service public INNERHALB und AUSSERHALB der betroffenen Medien ihr Schicksal selber in die Hand nehmen! Statt die SRG dauernd zu kritisieren, würde er sich besser für das Desaster entschuldigen, in welches die CVP-CEOs die SRG geritten haben!
    • FrancoL 30.12.2017 22:53
      Highlight Highlight Herrlich richtig die Analyse. Danke!
  • FrancoL 30.12.2017 20:41
    Highlight Highlight «Wenn die CVP fortan bei Geschäften zum Gesundheitswesen oder zu Rüstungsexporten in den Ausstand tritt, weil ihre National- und Ständeräte von diesen Branchen alimentiert werden, halte ich sofort die Klappe.»
    Eine saubere Antwort an einen Politiker (Pfister) der nicht genau weiss wo er unterwegs ist.
  • Marshawn 30.12.2017 20:40
    Highlight Highlight «Wenn die CVP fortan bei Geschäften zum Gesundheitswesen oder zu Rüstungsexporten in den Ausstand tritt, weil ihre National- und Ständeräte von diesen Branchen alimentiert werden, halte ich sofort die Klappe.»

    Ich vermisse Giacobbo/Müller.
    • Snake Plissken 01.01.2018 09:30
      Highlight Highlight Ich vermisse die beiden auch - aber den Bestatter schon mal grad gar nicht. Das habe ich gebührenfrei tonnenweise in den deutschen Sendern ( und da schalt ich in der Regel auch schnell ab). Aber warum soll ich für eine Handvoll guter Sendungen fast einen halben Tausender im Jahr zahlen?
  • DerTaran 30.12.2017 20:15
    Highlight Highlight Müller hätte auch ohne SRF sein auskommen, deshalb finde ich sein Engagement gut. Ich halte es aber bei vielen anderen für Kontraproduktiv.
    Grundsätzlich geht es ja auch nicht um die SRF, sondern um den Versuch von Blochers SVP die Medienhoheit zu erlangen. Das und nicht den Bestatter sollte/muss man in den Mittelpunkt stellen. Die SRF würde ich sofort beerdigen, aber wenn ich sie zwecks Medienvielfalt ertragen muss, dann mache ich das und wähle Pro-Bilag (Das kleinere Übel).
    Solange im Abstimmungskampf nur die SRF auf dem Prüfstand steht habe ich Angst, das die Initiative angenommen wird.
    • Roterriese 31.12.2017 10:30
      Highlight Highlight Die Initative ist weder von Blocher noch von der SVP. Sitzt der Aluhut zu wenig stramm?
    • Fabio74 31.12.2017 14:27
      Highlight Highlight @riese: Die JSVP ist dabei, also ist es SVP. Bleib mal einmal bei der Wahrheit.
      Und bei den rechtsnationalen Verschleierungstaktiken und der Intransparenz in der Bananenrepublik Schweiz, weiss man nicht wie viel Geld woher bei den rechtsnationalen kommt
    • DerTaran 31.12.2017 14:39
      Highlight Highlight Egal ob die Initiative von der (J)SVP und/oder Blocher lanciert wurde. Das Blochersche Medienimperium ala Murdoch (Fox News), das hier gerade entstehen soll, wäre der Hauptgewinner.
    Weitere Antworten anzeigen
  • wasylon 30.12.2017 20:09
    Highlight Highlight Mike Müller mit gezogener Waffe erinnert eher an einen Raubüberfall als an "Service public". Ein Freudscher Versprecher bildlicher Art🤣
    • Luchs 30.12.2017 21:53
      Highlight Highlight Und, Bildbetrachtung=siehe wie die Leute flüchten.....
    • ubu 31.12.2017 00:50
      Highlight Highlight genau genommen ein freudscher Verbrecher ...
  • es isch wies isch (Frostschutz Edition) 30.12.2017 20:02
    Highlight Highlight Blauäugig wie ich nun mal bin, dachte ich, dass in der Schweiz Meinungsfreiheit herrscht.
    Und dass sich Arbeitnehmer für ihren Arbeitsplatz einsetzen - dafür sollten wir alle eigentlich Verständnis aufbringen. Dass die SP Zurückhaltung verlangt ist eine Schweinerei! Ich werd's mir jedenfalls merken! Zum Glück gibt's immer mal wieder Wahlen ...
  • murrayB 30.12.2017 19:44
    Highlight Highlight Mich nervt langsam am Schweizer Abstimmungskampf die immer öfter vorkommende apokalyptische Schwarzmalerei - Mit einer Ablehnung der USR III oder der Altersreform wird die Schweiz DIE Chance verpassen und untergehen - ebenso wird erzählt dass die SRG bei einer Annahme aufgelöst wird -> Die Erfahrung zeigt - es muss immer ein Plan B geben - Sprich es wird auch nach einer Annahme weiterhin eine SRG geben - einfach nicht mehr so aufgebläht mit Sendungen für jede noch so kleine Zielgruppe!

    Deshalb JA zur NO-Billag-Initiative!
    • äti 30.12.2017 21:10
      Highlight Highlight .. die Initiative enthält keinen Plan B und keine Alternative. Klar?
      Die AHV-Lösung, wie man heute sieht, wesentlich teurer. Auch klar? Also alles super?
    • Beggride 30.12.2017 21:18
      Highlight Highlight Lies bitte, BITTE den Initiativtext!
    • Hiker 30.12.2017 21:32
      Highlight Highlight Und wenns dann nicht klappt sind die linken daran Schuld oder wie? Danke an Leute wie Sie, die einfach die Augen vor der Realität verschliessen und es denen in Bern mal wieder zeigen müssen. Polemik pur, Leute wie Blocher wirds freuen. Nie wieder Opposition gegen Ihre Machenschaften. Hauptsache man hats “denen???“ mal wieder gezeigt!
    Weitere Antworten anzeigen

Liebe No-Billag-Befürworter, liebe No-Billag-Gegner ...

Gehässigkeiten, Lügen, Beleidigungen: Statt einer sachlichen Debatte um die No-Billag-Initiative ist ein politischer Glaubenskrieg entbrannt. Ein offener Brief an die Widersacher. 

Liebe No-Billag-Befürworter Liebe No-Billag-Gegner

Es gibt in jedem Abstimmungskampf diese Momente. So kurze Niveau-Taucher, wo ein FDP-Präsident einen Bankdirektor als «Arschloch» oder ein Bundesrat seine Ehefrau als «Gebraucht-Gegenstand» bezeichnet.

Mal sind das Ausrutscher in der Hitze des Gefechts, manchmal gezielte Provokationen. Die Debattanten entschuldigen sich und warten danach wieder mit ehrlicher Begeisterung für ihre jeweilige politische Idee auf.  

Bei euch ist das …

Artikel lesen
Link zum Artikel