Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Sehr gut lernbar»: Oberster Lehrer will Nationalhymne mit neuem Text an Primarschulen

Der neue Text sei für Primarschüler einfacher zu lernen, sagt der oberste Lehrer der Schweiz. Doch einige Schulen proben den Aufstand.

Yannick Nock / Nordwestschweiz



Besingen wir künftig das weisse Kreuz statt der Morgenröte? Mit alter Melodie, aber neuem Text versucht die Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft seit längerem, die Landeshymne zu modernisieren. Dafür hat sie nicht nur alle 2250 Gemeinden der Schweiz gebeten, am 1. August den neuen Text anzustimmen, sondern auch prominente Fürsprecher gewonnen.

beat zemp

Oberster Lehrer des Landes, Beat Zemp Bild: zvg

Zu den Unterstützern gehört neben einigen alt Bundesräten auch der oberste Lehrer des Landes, Beat Zemp, Präsident des Schweizer Lehrerverbandes. Für ihn hat die moderne Nationalhymne viele Vorteile gegenüber der alten: «Der neue Text ist sehr gut lernbar und kann deshalb schon ab der Primarschule gesungen und verstanden werden», sagt er. Das sei ein entscheidender Vorteil gegenüber dem heutigen Psalm («Trittst im Morgenrot daher…»): «Der ist in der Schule kaum zu vermitteln.»

Tatsächlich ist der neue Text durchaus einprägsam, reimt sich vielerorts: «Weisses Kreuz auf rotem Grund, unser Zeichen für den Bund. (…) Offen für die Welt, in der wir leben, lasst uns nach Gerechtigkeit streben». Für Zemp eignet sich die Nationalhymne gut, um mit den Schülern über die Werte der Schweiz zu sprechen, egal ob in der neuen oder der Originalversion.

Die kanadische Nationalhymne auf Schweizerdeutsch

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Von Verboten, wie es im vergangenen Jahr die Glarner Schulleitung herausgab («keinesfalls singen»), hält Zemp deshalb nichts. «Unser Ziel ist es, die zentralen Werte der Bundesverfassung den Schulkindern zu vermitteln und dass sie als Erwachsene die Nationalhymne kennen und lieben», sagt er. In anderen Ländern wie Russland oder den USA könne jedes Kind die Landeshymne singen. «Das würde ich mir auch hier wünschen.» Dabei könnten die Schulen einen entscheidenden Beitrag leisten.

Vorpreschen will Zemp allerdings nicht. Zuerst müsse der Bundesrat die neue Hymne offiziell anerkennen, bevor sie an allen Schulen gelehrt und gesungen werden könne.

Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Ja zur STAF, Ja zum Waffengesetz

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

108
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
108Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Argovicus 03.08.2017 10:25
    Highlight Highlight Ein Lied welches das Schweizer Kreuz belobigt wird kein Türke, Perser oder Araber singen wollen!
    Was für eine Inkonsequenz! Einerseits wollen wir Schweizer sein und fremde einbürgern und nun ein neues Lied welches das Christentum hochhebt!

    Unsere Lehrer sind einfach unbelehrbar, kurzsichtig und ungebildet. Das mit der Nationalhyme war schon in meiner Schulzeit ein unendliches Thema! Ich mochte diese Hymne nie, die Alte fand ich viel schöner!
  • Rumbel the Sumbel 02.08.2017 18:17
    Highlight Highlight Benjamin Martin for President😃
  • Rumbel the Sumbel 02.08.2017 18:15
    Highlight Highlight Braveheart for President😃
  • Rumbel the Sumbel 02.08.2017 18:13
    Highlight Highlight Ein Lehrer der an der Nationalhymne herumwurstelt! Kommt das gut?
  • adi37 02.08.2017 14:45
    Highlight Highlight Wollten wir nach Modetrends jeweils den Text unserer Nationalhymne "anpassen", müssten wir das alle 3 - 5 Jahre machen. Es wäre ein weiterer, nutzloser Blödsinn unserer vielfach schweiz-mies-machenden Politik. Ob die Worte etwas pathetisch, traditionell, oder „unmodern“ erklingen, spielt meiner Meinung keine Rolle. Unsere Hymne inkl Worten, kann sich im internationalen Vergleich, immer noch hören lassen. Wenn ein Schweizer-Sportler auf dem Podest steht, und die Nationalhymne erklingt, ist das doch ein schöner Moment, oder nicht?

  • Nuka Cola 02.08.2017 00:41
    Highlight Highlight Eigentlich schon rückständig, das wir uns über so ein Liedle als Nation vereinigt fühlen möchten.
    • Nuka Cola 03.08.2017 21:29
      Highlight Highlight Ich kann die negative Resonanz nicht nachvollziehen.

      Es möchte mir doch niemand sagen, das die klassische Geistige Landesverteidigung heutzutage noch aktuell und sinnvoll ist. Das ist wie mit dem verflixten Franzunterricht in der Schule...

      Heutzutage sind andere Massstäbe der Soft Powers wichtig.
      Bestes Beispiel Handys; jeder hat ein Handy, hinter dessen OS eine amerikanische Firma steht. Als Folge dessen sind nun alle die von amerikanischen UX-Ingenieure geprägten Umgebungen gewohnt, und würden mit einem rein chinesischen Design nicht klarkommen.
  • Vachereine 01.08.2017 09:14
    Highlight Highlight Die Begründung für die Einführung des neuen Textes, dass der alte Hymnentext nicht vermittelbar sei, ausgesprochen von unserem obersten Lehrer, ist ein direktes Eingeständnis in die totale Unfähigkeit der Lehrer in ihrem Beruf.
    • Gummibär 01.08.2017 10:22
      Highlight Highlight Die Frage ist berechtigt. Wie viele Schweizer mit frommer Seele suchen den ewigen Unergründlichen im Nebelflor ?

      Ziehst im Nebelflor daher,
      Such'ich dich im Wolkenmeer,
      Dich, du Unergründlicher, Ewiger!
      Aus dem grauen Luftgebilde
      Tritt die Sonne klar und milde,
      Und die fromme Seele ahnt
      Gott im hehren Vaterland,
    • Maracuja 01.08.2017 12:40
      Highlight Highlight @Gummibär

      Moderne Schweizer können nicht mehr hinter dem Text stehen, "mä geniert sich sogar äs bitzli" und will etwas dem Zeitgeist entsprechendes. Aber weil Schweizer gegenüber Modernisierungen skeptisch sind, will man ihnen nicht zu viel zumuten und renoviert nur den Text. Typisch Schweiz, kein Mut zu einem richtigen Bruch. Relikte behält man entweder oder man wirft sie weg und leistet sich etwas Neues. Die doch ziemlich säkularen Isländer haben übrigens auch ein Lied aus dem Kirchengesangsbuch als Hymne, gehen die damit lockerer um?
  • Telomerase 01.08.2017 08:17
    Highlight Highlight Back to the roots:
    Heil dir Helvetia, hast noch der Söhne ja, wie sie Sankt Jakob sah...
    • Roterriese 02.08.2017 09:36
      Highlight Highlight Absolut deiner Meinung, es braucht keine Neue, es braucht wieder die Alte.

      Da, wo der Alpenkreis
      Nicht dich zu schützen weiss
      Wall dir von Gott,
      Stehn wir den Felsen gleich,
      Nie vor Gefahren bleich,
      Froh noch im Todesstreich,
      Schmerz uns ein Spott.
  • pachnota 31.07.2017 19:21
    Highlight Highlight Wer ist eigentlich diese obskure "Schweizerische gemeinnützige Gesellschaft", welche uns den gleichen schwerfälligen Singsang erhalten will, aber dazu noch mit einem moralinsauren Text?

    Nein, wenn schon etwas neues, dann richtig und ohne ideologische Schlagseite.

    Für die Melodie, könnte man ja versuch Hans Zimmer zu buchen, dann hätte man da wenigstens etwas Anständiges.

    aber:

    NEEEIN!! Viel zu innovativ!
    (wir sind ja in der Schweiz)
  • kifaru100 31.07.2017 15:33
    Highlight Highlight ... gottesfürchtigen Hinterwäldlern würde der jetzige Text ja bestens passen. aber doch nicht für ein einigermassen fortschrittliches Land, das wir doch so getne sein möchten.
    • Maracuja 31.07.2017 19:51
      Highlight Highlight Nationalhymnen sind ein Relikt aus der Zeit der Bildung von Nationalstaaten (nur ganz wenige sind älter). Damals - der Schweizer Psalm stammt von 1841 auch wenn das Lied erst 1961 zur Nationalhymne wurde - waren die Schweizer halt ein frömmlerisches Bergvolk und nicht die coolen Typen, die sie heute gerne wären. Wenn man sich jetzt dieser Vergangenheit schämt, dann kann man Lied/Text wechseln. Aber dann bitte richtig entchristianisieren: Also nicht "Weisses Kreuz auf rotem Feld", sondern "Weisses Plus auf rotem Feld" und dann die wahren Schweizer Werte besingen: Kontostände, die im Plus sind.
  • kifaru100 31.07.2017 15:30
    Highlight Highlight Eigentlich (wäre) fast jeder neue Text besser als dieser schwülstige Psalmenbrei. Wenn ich diesen höre, frage och mich immer, ob dies eigentlich die Hymne des Vatikans sei. Zu diesen gottesfürchtigen Jiterwdlern
  • Angelo C. 31.07.2017 14:30
    Highlight Highlight Ein schwieriges Thema mit dem bekannten Motto : "Allen Leuten recht getan, ist eine Kunst die niemand kann" 🤔 !

    Persönlich finde ich den aktuellen Text zu schwülstig und es kennen ihn offensichtlich die Meisten nicht mal bis zum Ende der ersten Strophe, während ihn jüngere Leute eh mehrheitlich als antiquiert empfinden.

    Und sooo traditionell ist er nun auch wieder nicht, sodass er kaum völlig unverzichtbar wäre, denn er wurde erst in den 60ger Jahren übernommen.

    Und so bin ich (mehrheitlich) geneigt, Zemp zuzustimmen, den neuen Text in Salamitaktik und mit Zustimmung des BR zu forcieren.
  • MeinSenf 31.07.2017 13:54
    Highlight Highlight Kaum fällt das Wort "Gott", verfallen Herr und Frau Schweizer in Panik, dass hier eine landeskirchlich-christliche Indoktrination stattfindet. Gleichzeitig gibt die Mehrheit an, an irgendetwas da oben zu glauben. Das deutsche Wort für "irgendetwas da oben" ist nun mal "Gott". Also macht nicht so ein Trara um Schweizer Warte. Für mich ist der alte Text nichts anderes als eine ehrfürchtige Ode an die unglaublichen Naturgewalten, welche unser Land prägen. Etwas Mystik darf man da wohl der Menschheit noch zumuten...
    • Dominic Marc Morgenthaler 01.08.2017 08:27
      Highlight Highlight Nein, eigentlich witklich nur Einseitig und Frömmlerisch. Aber wenn Sie dass für eine Ode an 'unglaubliche Naturgewalten' halten, wie sie sagen, kann ich ihnen beim besten Willen nicht mehr helfen!
  • Olmabrotwurst 31.07.2017 13:41
    Highlight Highlight Ich finde wir sollten den text der spanischen Nationalhymne übernehmen Wort für Wort
  • Panettone 31.07.2017 12:31
    Highlight Highlight ... alles neu, alles besser - alte Werte scheisse!!!
    So wie uns die heutige Zeit immer wieder zeigt.
  • Knäckebrot 31.07.2017 12:21
    Highlight Highlight Nur weil man etwas nicht lernen kann, heisst es nicht, dass es nicht gut ist. Gut hinterfragt man die Hymne, wenn sie nicht zum Lebensstil des Volkes passt. Aber auch gut, wenn man den Lebensstil des Volkes hinterfragt.

    So ein flacher Text.

    wie es heisst... mein Volk geht zugrunde aus Mangel an Erkenntnis...
  • Kiril 31.07.2017 12:05
    Highlight Highlight Ich konnte mich noch nie mit der jetzigen Hymne identifizieren. Dabei ist das doch wichtig bei einer Hymne? Ein Kirchenpsalm als Nationalhymne ist einfach nicht mehr zeitgemäß, eine Änderung ist überfällig. Und kommt jetzt nicht mit "Goethe umschreiben", der Vergleich hinkt ; die Hymne soll schließlich die Schweiz repräsentieren, ist auch änderbar, hat also nicht viel mit der Funktion von Goethes Werken zu tun.
  • poesie_vivante 31.07.2017 12:05
    Highlight Highlight Vielleicht ist unsere links-liberal versiffte Bildung einfach Schrott!

    Und nicht einmal unsere Kinder so dumm, dass sie nicht auch einen etwas anspruchsvolleren Text lernen könnten.
    • Maracuja 31.07.2017 13:13
      Highlight Highlight Haben Sie nicht kürzlich in einem Kommentar geschrieben, Sie hätten bisher SP gewählt?
    • poesie_vivante 31.07.2017 14:34
      Highlight Highlight Bisher ja.

      Langsam erwache ich aber aus diesem linken Dämmerungszustand und sehe die Sachen etwas klarer.

      Was mir je länger je mehr auf den Keks geht, ist der Typus des sogenannten "dummen Linken".

      Und dieser breitet sich mehr und mehr aus.

      Auch die Diskussion um den unsäglichen neuen Schweizer Psalm Text würde ich in die Kategorie der "dummen Linken" einordnen.

      Mit dieser Art von Linkssein habe ich gebrochen. Nicht aber mit der intelligenten.
    • Mutzli 31.07.2017 17:01
      Highlight Highlight ...welche wäre?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Makatitom 31.07.2017 11:44
    Highlight Highlight Wie wäre esmit Hopp Schwiz von Polo Hofer?
  • chrisdea 31.07.2017 10:48
    Highlight Highlight Ganz ehrlich: lasst uns eine Hymne ohne Text machen, dann können wenigstens alle mitsummen. Das ganze Geschwofle von Werten, die dann eh niemand vorlebt, ist eh heuchlerisch. Und Kinder zu Vaterlandsliebe zu indoktrinieren wie die Amis/Russkis es machen, naja...
    • Vachereine 01.08.2017 13:49
      Highlight Highlight Vaterlandsliebe war gestern. Heute ist es selbsredend die Mutterlandsliebe, in Deutschland die Liebe zu Mutti.
  • satyros 31.07.2017 10:47
    Highlight Highlight Ändert zuerst diese unsägliche Melodie.
  • Scott 31.07.2017 10:30
    Highlight Highlight Tönt ein bisschen nach Türkei, einfach in die andere Richtung.
  • TanookiStormtrooper 31.07.2017 10:26
    Highlight Highlight Dann lernen wir in Zukunft doch besser Bushido statt Goethe. Style und das Geld ist wesentlich leichter lernbar als das Heidenröslein. 😒
  • Tooto 31.07.2017 10:07
    Highlight Highlight So geil. Ich wette die meisten negativen Kommentatoren (95%) können den Text nicht KOMPLETT.
    Die Sprache wie auch die Werte sind imo veraltert. Es ist eher peinlich, können alle nur den trittst im morgenrot daher Teil singen. Ja, wirklich peinlich.
    Aber es ist auch schwierig was neues zu schaffen. Naja warten wir mal ab, werden noch genug über das riesige Problem zu diskutieren haben.
    • MeinSenf 31.07.2017 13:36
      Highlight Highlight Ich kenne den Text😊 Und für mich passt er. Dass man auch immer alles modernisieren muss... ich schlage vor, wir modernisieren auch Goethe, Shakespeare und Homer: Hexameter ist einfach nicht mehr zeitgemäss🤣
    • Tooto 31.07.2017 14:11
      Highlight Highlight Wieso plappern alle dieses Goethe zeug nach? Das sind absolut zwei verschiedene paar Schuhe ;)

      Ich kenne niemanden der alle 4 strophen kann. Sogar die erste ist komplett Mangelware.
      Und mir persönlich wäre ein Psalm den alle mitsingen können. Und am besten noch mit einer Melodie die nicht nach einer Beerdigung klingt.

      Und axantas: ey brausche isch nischt etc.
      Bitte, das ist sowas von weit hergeholt und darum geht es hier überhaupt nicht.
      Ja die fromme Seele ahnt, gott im hehren Vaterland
  • kEINKOmmEnTAR 31.07.2017 10:05
    Highlight Highlight Nichts auf der Welt würde mich dazu bringen die neue Hymne zu singen und ich werde jede Veranstaltung boykottieren welche diesen Verrat am Vaterland auch noch propagiert!
    • zettie94 31.07.2017 11:45
      Highlight Highlight Wieso? Wäre ja nicht das erste Mal, dass die Hymne geändert wird - und dieses Mal ist es nur der Text.
    • Makatitom 31.07.2017 11:47
      Highlight Highlight Bis vor noch nicht allzu langer Zeit hatten wir aber eine andere Hymne, das St. Jakobslied. Und wieso wird hier wieder mit NSSVP Parolen geschmissen? Vaterlandsverräter sind die, die nicht wissen, dass die Traditionen unseres Vaterlandes aus Bescheidenheit, Hilfsbereitschaft und Humanität bestehen.
    • Dominic Marc Morgenthaler 01.08.2017 08:45
      Highlight Highlight VERRAT AM VATERLAND?!? Ohch du meine Güte wie Theatralisch, wenn es Leute wie Sie dazu ermuntert so etwas zu schreiben, ändern wir die Nationalhymne lieber heute statt morgen!!
  • züristone 31.07.2017 09:52
    Highlight Highlight Eine neue Hymne finde ich gar keine schlechte Idee, wenn wir ehrlich sind, dann haben wir die Hymne damals in der Schule zwar gelernt aber viele können trotzdem nur den Anfang und ein paar Zeilen dazwischen mitsingen. Jede Wette, dass viele die sich jetzt über einen neuen Text aufregen, den original Text gar nicht komplett können. Trotzdem regen sie sich dann auf, wenn unsere Nati nicht mitsingt.... Eine Hymne sollte mitreissen, das fehlt bisher. Was aber gar nicht geht, ist eine neue Hymne ohne offizielle Zustimmung vom Volk und Bundesrat abzuspielen, wir brauchen einen abgesegneten Wechsel.
    • Lichtblau 31.07.2017 20:31
      Highlight Highlight Warum nicht eine alternative "Hymne", zusätzlich zur klassischen? Die Ösis machen's uns vor mit "I am from Austria" (ok, ein englischer Titel muss nicht sein). Naturverbunden, nicht unkritisch und recht wohlklingend. Einfach mal reinhören.
  • Madison Pierce 31.07.2017 09:50
    Highlight Highlight Je neuer die Hymne, desto schlimmer. Gerne erinnere ich an "Rufst Du mein Vaterland" (siehe Video). Deren Text hätte ein Ross patriotisch gemacht, um es mit Mani Matter auszudrücken.

    Eine Hymne muss feierlich sein, etwas mystisch und nicht möglichst einfach.

    Die Deutschen singen von "des Glückes Unterpfand", die Österreicher von "hoher Sendung Last getragen", die Italiener vom "Helm des Scipio". Das ist für nicht geschichtlich gebildete Leute auch nicht verständlich, aber es lässt sich gut singen und ist feierlich.
    Play Icon
    • FrancoL 31.07.2017 10:00
      Highlight Highlight Es gibt aber einen klaren Unterschied: die 3 angeführten Hymnen haben nicht in jeder Zeile Gott zum Thema.
  • Nevermind 31.07.2017 09:50
    Highlight Highlight Trittst im Morgenrock daher
    In der Hand das sturmgewehr

    Der religiöse Text des Psalms war schon vor 30 Jahren nicht vermittelbar.
    Und er ist nicht gut gealtert.

    Der Psalm ist auch erst seit etwa 1965 die Nationalhymne. Die alte Nationalhymne hatte noch ein wenig mehr Biss und weniger frömmeln.
    • satyros 31.07.2017 10:44
      Highlight Highlight Dafür wurde die vernichtende Niederlage in einer Schlacht als Ausdruck des Heldenmuts besungen (hast noch der Söhne ja, wie sie St. Jakob sah). Auch sonst vermittelt sie nicht unbedingt Werte, die ich unterstützen kann (nie vor Gefahren bleich, froh noch im Todesstreich).
  • Bert der Geologe 31.07.2017 09:41
    Highlight Highlight Es gab mal einen sehr sinnvollen Vorschlag vom legendären René Schweizer für einen neuen Text. Soweit ich mich erinnere, war der so:
    Niemerem sage.. Schwartemage oder so ähnlich.
  • bokl 31.07.2017 09:40
    Highlight Highlight Dieser schleichende, hinterrückse Versuch den Text des Schweizerpsalms zu ändern geht mir auf die Nerven. Was legitimiert "Experten" wie Zemp und Co. zu bestimmen, welcher Text zur Schweiz passt?

    Wer den Text ändern will, soll Rückgrat beweisen und abstimmen lassen. Und nicht dubiose Empfehlungen an Gemeinden und Schulen erlassen.
    • Gnaume 31.07.2017 10:20
      Highlight Highlight Zemp sagt lediglich, er sehe den Sinn dahinter. In keiner Weise "bestimmt" er, welcher Text zur Schweiz passt.

      Auch wenn hier nur wenige Sätze publiziert wurden kann ich sagen, dass der neue Text auch zu meinem persönlichen Bild der Schweiz und den hiesigen Werten besser passt als das Besingen der frommen Seele, die Gott im Vaterland ahnt.
  • Nonvemberbal 31.07.2017 09:28
    Highlight Highlight Finde ich gut so. Der alte Psalm hat keine Message. Oder wozu soll ich meine fromme Seele anbeten?
  • Töfflifahrer 31.07.2017 09:25
    Highlight Highlight Hört bitte endlich mit dem Mist auf eine neue Hymne aufzwingen zu wollen.
    Wird den Kindern die Hymne in der Schule frühzeitig beigebracht, evtl. mit Erläuterung was da gemeint ist, passt das schon.
    Ich brauche keine neu Hymne, basta!
    • Dominic Marc Morgenthaler 01.08.2017 08:49
      Highlight Highlight Alle die, die an Werte glauben aber doch, basta!
  • poga 31.07.2017 09:24
    Highlight Highlight Ich finde die neue Nationalhymne einfach nur schwach. Sie enthält nichts, was nur ein wenig eine Verbundenheit zur Nation Schweiz generieren könnte. Dieser Text darf gerne als Gastbeitrag für eine Welthymne gesehen werden, wenn es je sowas gibt. Mich stört vor allem, der Teil mit dem Schutz der Minderheiten. Diese politische Frage ist so dermassen ungeklärt, dass diese Passage noch nicht reingehört. Zudem ist das mit dem Weltoffen auch so eine Sache. Mein Vorschlag: alles geili siächä. Stimmig einfach und gibt das Gefühl einer Gemeinsamkeit.
    • Masche 31.07.2017 11:48
      Highlight Highlight @Poga: Wo steht etwas in der neuen Hymne über Schutz von Minderheiten? Es steht Schutz von Schwachen. Ein kleiner Unterschied, meine ich. Zudem übernimmt die neue Hymne die zentralen Werte aus der Präambel der Bundesverfassung, was, ausser Gott, in der jetzigen völlig fehlt.
    • poga 31.07.2017 13:21
      Highlight Highlight @Masche ob Minderheiten oder Schwache... es ist im Moment eines der grossen Themen. Und die Prämisse der neuen Hymne ist da meiner Meinung nach die Utopie einer politischen Meinung. Aber nicht die Repräsentation einer Schweiz im nationalen Sinne.
    • Masche 31.07.2017 15:38
      Highlight Highlight @poga: In der Präambel der Bundesverfassung steht, dass "die Stärke des Volkes sich misst am Wohl der Schwachen". Wenn Du das als Utopie betrachtest, bitte, es steht Dir frei, einen Antrag auf Änderung der Bundesverfassung zu stellen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ökonometriker 31.07.2017 09:19
    Highlight Highlight Können wir auch Goethe umschreiben damit es einfacher zu lernen ist?
    • Lamino 420 31.07.2017 12:12
      Highlight Highlight Wir könnten seine Werke mit "Im Namen Gottes, des Allmächtigen!" einleiten.
  • ovatta 31.07.2017 09:17
    Highlight Highlight In memoriam sollten wir 'Alperose' zur Hymne machen!
    Viel motivierender als das alte podombodom!
    Unsere Jungs und Mädels würden Sieg um Sieg erringen, nur um auf dem Podest mitwippen zu können!

    Hat jemand den Text auf romanisch, französisch, italienisch und shipi!
    • Lichtblau 31.07.2017 20:40
      Highlight Highlight Daran hab ich auch gedacht. Aber da würden wahrscheinlich ein paar Textstellen entschärft bzw. "gegendert" werden müssen.
  • N. Y. P. D. 31.07.2017 09:12
    Highlight Highlight Kreiert keine Probleme, wo keine sind.

    Nächstes Thema..
  • sven_meye 31.07.2017 09:09
    Highlight Highlight Einfach nein. Dann wird die Hymne wohl in der Zukunft einfach je nach aktuellem Musikstil angepasst oder wie soll ich mir das vorstellen? Eine Hymne ändert man nicht. (PUNKT)
    • skankhunt42 31.07.2017 09:29
      Highlight Highlight Alles ändert sich, auch Hymnen. Das ist der Lauf der Dinge. Übrigens wurde sie schon einmal geändert.
    • Gähn on the rocks 31.07.2017 09:45
      Highlight Highlight alles ändert sich. amen.

      die 2. variante wäre eine kinderhymne, mit einfacherem text.
  • Fichtenknick 31.07.2017 09:07
    Highlight Highlight Gute Idee. Endlich ein Text, der sich mit den progressiven Werten der Schweiz auseinandersetzt und nicht wie ein billiger Abklatsch eines Kirchenliedes daherkommt. Als Atheist kann ich mich mit einer Hymne, die die Offenheit und Fortschrittlichkeit der Schweiz ins Zentrum stellt, viel eher identifizieren als mit "betet, freie Schweizer, betet".
    • skankhunt42 31.07.2017 09:32
      Highlight Highlight Wahre Worte. Die meisten, die hier meckern, haben wohl weder die alte noch die neue Hymne aufmerksam durchgelesen und sich mit dem Text auseinandergesetzt.

      Die neue Hymne passt zur Schweiz.
    • MeinSenf 31.07.2017 13:43
      Highlight Highlight Die neue Hymne ich ein oberflacher banaler Text. Wenn ihr ihn schon ändern wollt (den Text), dann strengt euch wenigstens etwas an. Ich erwarte mehr als solche Schülerreime.
  • Trubalix 31.07.2017 09:04
    Highlight Highlight Wiso den das? Etwa, weil es langsam zuviele schüler, von anderen Kulturen hat? Mus die hymne nöi sein? Ach, der täll würde sich im grabe drehen, ab der heutigen schweiz.
  • Luca Brasi 31.07.2017 08:50
    Highlight Highlight Aha, die alte Hymne lässt sich Primarschülern schwierig erklären? Hey Kiddies, das Morgenrot ist die rote Farbe, die der Himmel ab und an am frühen Morgen hat. Unglaublich, nicht wahr?
    Und Russland und die USA als Beispiel dafür nehmen, dass es toll ist die Nationalhymne von Kindesbeinen zu kennen? Länder, die voller Nationalstolz Vietnam und Irak "befreien" und "demokratisieren" wollen oder sich die Krim schnappen und in Georgien einmarschieren.
    Man kann doch in der Schweiz stolz darauf sein, dass man gerade nicht all diesen Ländern nachhechelt und die Hymne eine untergeordnete Rolle spielt.
    • michiOW 31.07.2017 09:24
      Highlight Highlight Ein bisschen Patriotismus ist gut, aber so viel wie in diesen Ländern üblich ist, ist nicht erstrebenswert.
  • derEchteElch 31.07.2017 08:44
    Highlight Highlight Und noch etwas;
    "In anderen Ländern wie Russland oder den USA könne jedes Kind die Landeshymne singen."

    Dies ist auch in Ungarn der Fall. Das liegt aber vielmehr daran, dass die Nationalhymne an der Schule gelehrt wird. In der Schweiz nicht. Vielleicht würde jedes Kind diese kennen, wenn auch hier diese auf dem @Lehtplan" stehen würde, dann müsste man sie auch nicht ändern wollen.
    • Gnaume 31.07.2017 10:22
      Highlight Highlight Als Primarlehrer kann ich behaupten, dass eine grosse Mehrheit meiner Kolleg/innen die Nationalhymne durchaus behandelt und deren Inhalt in der Klasse diskutiert.
    • derEchteElch 31.07.2017 10:59
      Highlight Highlight Diskutieren != Lernen

      Sehen Sie den Unterschied, Herr Primarlehrer?
    • Scott 31.07.2017 11:05
      Highlight Highlight Warum ist bei Lehrern eine gute Diskussion nur eine, die ihre eigene Meinung bestätigt?
    Weitere Antworten anzeigen
  • derEchteElch 31.07.2017 08:39
    Highlight Highlight Nein Nein Nein! Es braucht keine neue Hymne! Zur Kultur und Geschichte eines Landes gehört auch die Nationalhymne und es besteht kein Anlass sie zu ändern!

    Dass Private sich dafür einsetzen und einen neuen Vorschlag machen ist eine Sache. Sollen Sie, ist ihr gutes Recht.

    Was mir aber fürchterlich widerspricht ist, dass Gemeinden zustimmen, diese Hymne zu singen/abzuspielen, ohne dass sie vom Bundesrat oder vom Volk genehmigt wurde. Dies grenzt an Staatsverrat und die Gemeinden überschreiten ihre Kompetenzen, diese haben nicht die Befugniss, über die Nationalhymne zu entscheiden.
    • flausch 31.07.2017 08:59
      Highlight Highlight Staatsverrat?
      Ein tolles Wort! Nur irgendwie ein bisschen gar wei hergeholt...
    • Lamino 420 31.07.2017 09:19
      Highlight Highlight Die Nationalhymne tönt wie ein Kirchenpsalm. Ich finde sie deswegen nicht schön.
    • Roterriese 31.07.2017 09:29
      Highlight Highlight @Datsyuk, es ist ja ein Kirchenpsalm 🙄
    Weitere Antworten anzeigen
  • fw_80 31.07.2017 08:38
    Highlight Highlight Find ich gut und recht, aber dass Gott im Schweizerpsalm so eine Dominanz hat, gehört meiner Meinung nach auch zeitgemäss angepasst.
    • TrueClock 31.07.2017 09:22
      Highlight Highlight Seh ich genauso! Im Militär musste ich jedesmal fast kotzen bei diesen Versen
    • FrancoL 31.07.2017 09:40
      Highlight Highlight @G. Schlecht: ob Gott wenn es ihn gibt, alle Werte die unseren Reichtum generiert haben gutheissen würde wage ich mehr als nur zu bezweifeln.
  • PaulDerGaul 31.07.2017 08:33
    Highlight Highlight Einfacher lernbar ist ein Grund dafür? Mit der gleichen Argumentation kann er Dreisatzrechnungen abschaffen und nur einfachste Algebra im Lehrplan behalten... weil es einfacher lernbar ist... Dude!
    • Luca Brasi 31.07.2017 09:09
      Highlight Highlight Ich finde das Argument: "einfacher lernbar" ziemlich kurios vom obersten Lehrer der Schweiz.
      Das tönt nach "ich bin zu faul den Kindern etwas zu vermitteln also vereinfache ich es einfach."
      Vereinfachen wir doch gleich auch noch Schillers Wilhelm Tell. "Wir wollen sein ein einzig Volk von Brüdern". Oh, schreiben wir lieber "Wir wollen eine Gemeinschaft von Menschen sein", denn das tönt weniger völkisch und dann sind die Frauen auch drin...
    • Töfflifahrer 31.07.2017 09:29
      Highlight Highlight @Luca, wenn schon, dann "Wir wollen eine gleichberechtigte Gemeinschaft von Menschen sein". Also das "gleichberechtigt" muss da schon rein. (Ironie aus)
    • FrancoL 31.07.2017 09:46
      Highlight Highlight Nun Luca Brasi es sollte bei allem was vermittelt wird darauf geachtet werden dass es in der einfachsten Form vermittelt wird. Selbst bei komplexesten Zusammenhängen ist die einfachste Form zu wählen, wieso nicht auch bei einem Liedtext? Ich finde es gut dass da Werte eingesetzt werden, die den Menschen geläufig sind und eine Identifikation ermöglichen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Roterriese 31.07.2017 08:32
    Highlight Highlight Nein, einfach nein.
    • Mutzli 31.07.2017 17:09
      Highlight Highlight ...und wieso nicht?

«Fire back if a savage sicko comes to a school» – Donald Trump will Lehrer bewaffnen

US-Präsident Donald Trump will mit Waffen in Schulen Amokläufe verhindern. Selbst Parteifreunde sind mit diesem Vorstoss nicht einverstanden.

Der Sheriff zieht die Konsequenzen aus dem Massaker an der «Stoneman Douglas High School» in Parkland (Florida): Ab sofort würden alle Polizisten unter seinem Kommando, die zur Bewachung von Schulen abkommandiert seien, Gewehre auf sich tragen, gab Scott Israel bekannt. Israel ist zuständig für den Verwaltungsbezirk Broward County, in dem sich Parkland befindet. «Es muss uns möglich sein, auf jegliche Bedrohungslage auf einem Campus zu reagieren», sagte Israel.

Der Sheriff, notabene ein Demokrat, …

Artikel lesen
Link zum Artikel