DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Betonbloecke blockieren die Zufahrt zum traditionellen

Zum Schutz vor einem Terrorangriff hat die Polizei rund um den «Zibelemärit» in Bern Betonblöcken platziert. Bild: KEYSTONE

Reines Placebo: Betonblöcke halten weder Terroristen noch Amokfahrer auf

Sperren an Märkten halten keine Autos auf, warnt ein Sicherheitsexperte. Im schlimmsten Fall werden die Klötze gar selbst zur tödlichen Gefahr. Einmal flog ein Betonblock 25 Meter durch die Luft.

Yannick Nock / Schweiz am Wochenende



Christbäume, Glühwein, Lebkuchen – und Betonblöcke. Egal ob in Bern, Basel oder St. Gallen: An Weihnachtsmärkten in der ganzen Schweiz sind die grossen, grauen Klötze derzeit nicht zu übersehen. Auch am Hauptbahnhof Zürich stehen seit diesem Samstag Betonsperren. Sie sollen verhindern, dass ein Amokfahrer wie vor einem Jahr in Berlin mit einem Fahrzeug in die Menschenmenge rast. «Weihnachtsmärkte rüsten sich gegen den Terror», titelten die Zeitungen diese Woche. Doch was nützen die Vorkehrungen?

Geht es nach Sicherheitsexperte David Schiller, ist die Antwort ernüchternd: eigentlich nichts. «Die Betonblöcke sind reines Placebo», sagt er. Das gelte besonders, wenn die Elemente nicht im Boden verankert werden, was hierzulande kaum der Fall ist. «Ein schweres Fahrzeug oder gar ein Lastwagen lässt sich damit niemals aufhalten.» Das untermauern internationale Tests: Ein Probelauf in Deutschland zeigte, dass die Betonelemente schon einen kleinen Lastwagen von 10 Tonnen nicht stoppen können, geschweige denn ein 30-Tonnen-Fahrzeug wie bei der Amokfahrt in Berlin. Im schlimmsten Fall werden die Klötze gar selbst zur tödlichen Gefahr. Einmal flog ein Betonblock 25 Meter durch die Luft.

Die Orts- und Gewerbepolizei Bern, die am Zibelemärit Betonelemente aufgestellt hat, ist dennoch überzeugt von den Klötzen. Er könne nicht ins Detail gehen, sagt Leiter Norbert Esseiva. Die Elemente seien aber wichtig für die Risikominimierung. Auch Experte Schiller hebt hervor, dass die Sperre einen Täter zumindest psychologisch abschrecken könne. Andere Massnahmen wie mehr Polizisten vor Ort seien aber besser. Die Beamten würden allerdings keine Pistolen, sondern Gewehre benötigen, ansonsten die Schussbahn der Kugeln durch das Fahrzeug abgelenkt werden könnte.

Nichts stoppt einen Bulldozer

Schiller ist weltweit als Berater und Ausbilder für Militär und Polizei in Deutschland, der Schweiz und Israel tätig. Besonders im Nahen Osten hat er schon einige Amokfahrten erlebt. Manche stiegen gar in noch massivere Fahrzeuge: «Einmal sass ein Täter in einem Bulldozer», sagt Schiller. «Dann nützen nicht einmal mehr Mauern etwas.»

Besuchern eines Weihnachtsmarktes rät David Schiller, sich ihrer Umgebung bewusst zu machen. Liegt eine herrenlose Tasche am Boden? Fährt ein Auto im schnellen Tempo auf den Markt zu? Das würde schon helfen. «Man muss keine Angst haben, aber die Leute dürfen nicht blauäugig sein.» Er selbst sieht sich als Realist, nicht Pessimist. Anschläge von verrückten Einzeltätern wie in Berlin würden in Europa auch künftig verübt. «Die Geschichte zeigt, dass solche Taten in Wellen kommen», sagt er. Es werde Nachahmer geben. (aargauerzeitung.ch)

Adventskalender - 3. Dezember

Die schönsten Weihnachtsmärkte

1 / 12
Die schönsten Weihnachtsmärkte
quelle: epa/epa / filip singer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Liebe Frau Keller-Sutter, gehen Sie einmal in sich ...»

In der Waadt werden Häuser von Klimakids durchsucht, in Zürich werden verfassungswidrige Anzeigen gegen Demonstrierende aufrechterhalten, in Abstimmungen und Parlament Grundrechte zur Disposition gestellt. Die Justizministerin scheint das nicht zu stören. Sollte es aber.

Liebe Frau Keller-Sutter

Es gibt ja dieses berühmte Zitat von Benjamin Franklin, Sie kennen es sicher: «Diejenigen, die grundlegende Freiheitsrechte für ein bisschen zeitweilige Sicherheit aufgeben, die verdienen weder das eine noch das andere. »

Aktuell sind Sie als Justizministerin Zielscheibe der Kritik am Polizeigesetz zur Terrorismusbekämpfung (PMT). Da passt Franklins Zitat ja wie die Faust aufs Auge.

Vielleicht kann man mit dem PMT die geringen Chancen marginal erhöhen, einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel