Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Claude Longchamp, Institutsleiter gfs.Bern, informiert die Medien am Dienstag, 3. Oktober 2006, in Zuerich. Eine Mehrheit der Stimmberechtigten spricht sich fuer ein Gesundheitswesen aus, das staerker marktwirtschaftlich ausgerichtet ist. Auch ein Bonus-Malus-System wird begruesst. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Claude Longchamp steht im Gegenwind. Bild: KEYSTONE

Politgeograf Hermann attackiert GfS Bern 

«Longchamp ist die grösste Diva im Land»  



Seit Jahren präsentiert Claude Longchamp, Chef des Forschungsinstituts GfS Bern, die SRG-Umfragen zu wichtigen Vorlagen. So auch am vergangenen Sonntag. Und die Umfragen waren ziemlich ungenau. Bei der Ecopop-Initiative lagen Longchamp und seine Gefolgsleute rund 13 Prozentpunkte daneben, bei der Goldinitiative gar 15 Prozentpunkte. 

Als Grund für die Differenz machte Longchamp unter anderem die zeitliche Distanz zwischen dem Tag der Umfrage und dem Urnengang geltend.

Andere Politologen lassen dies nicht gelten. Thomas Milic, der bis vor kurzem für GfS Bern tätig war, sagt jetzt zur NZZ: «Implizit steckt in jeder Momentaufnahme eine prognostische Aussage, in der Trendstudie sowieso. Wenn die Prognose wie in diesem Fall vom Ergebnis abweicht, kann man sich bequem hinter der Momentaufnahme verstecken.» 

Milic ist neu bei der Forschungsstelle Sotomo von Michael Hermann tätig. Die beiden planen laut dem Bericht das Monopol von Longchamp zu attackieren und wollen eigene Abstimmungsumfragen erstellen.

Longchamps Monopolstellung ist laut Hermann ein Problem. Es gebe in der Schweiz keine Auswahl. «Longchamp ist die grösste Diva im Land. Niemand getraut sich, gegen ihn anzutreten, weil er zu dominant ist», sagt Hermann zur NZZ. Milic kritisiert, dass in der Schweiz Normen für Umfrageinstitute fehlten, wie sie zum Beispiel in den USA vorhanden sind. Wer gleichzeitig Daten erhebe und sie dann kommentiere, sei gegenüber den eigenen Daten nicht neutral. Eine Trennung von Datenerhebung und Datenanalyse wäre laut Milic angebracht. 

Der Vertrag zwischen GfS Bern und der SRG läuft noch bis Ende 2015. Hermann und Milic werden sich für diesen SRG-Auftrag bewerben. Mit dieser Absicht dürfte das Rennen um den Auftrag eröffnet sein. (feb) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Romeo 02.12.2014 13:37
    Highlight Highlight Ich sehe das als Chance.
  • Too Scoop 02.12.2014 09:51
    Highlight Highlight "Es machen es immer und überall Alle besser". Jeder jammert und beklagt sich, sobald ein Fehler gemacht wird (wie gross auch immer dieser Fehler ist). Nun haben die Herrschaften die Möglichkeit sich zu bewerben und ihre Qualität unter Beweis stellen.

Nach 2 Monaten in Isolation: Wie mein Omi ihren Lebensmut verloren hat

Ein Sturz zwang meine 86-jährige Grossmutter in den verhassten Rollstuhl und ins Altersheim. Nachdem sie ihr Leben lang für ihre Selbstständigkeit gekämpft hat, bedeutete das die ultimative Kapitulation. Dann kam der Lockdown.

Ich mache mir Sorgen.

Ich mache mir Sorgen um meine Grossmutter und um ihre Generation. Um fast 100’000 Personen in der Schweiz, die derzeit in einem Alters- oder Pflegeheim leben. Die rund um die Uhr betreut werden, weil die Beine nicht mehr richtig wollen, das Aufstehen Mühe bereitet. Und der Kopf auch. Weil die Erinnerungen kommen und gehen, wie sie wollen.

Seit dem 16. März befinden sich diese Menschen in Isolation. Sie gelten in der Coronakrise als besonders gefährdet. Dringt das Virus in …

Artikel lesen
Link zum Artikel