Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Claude Longchamp, Institutsleiter gfs.Bern, informiert die Medien am Dienstag, 3. Oktober 2006, in Zuerich. Eine Mehrheit der Stimmberechtigten spricht sich fuer ein Gesundheitswesen aus, das staerker marktwirtschaftlich ausgerichtet ist. Auch ein Bonus-Malus-System wird begruesst. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Claude Longchamp steht im Gegenwind. Bild: KEYSTONE

Politgeograf Hermann attackiert GfS Bern 

«Longchamp ist die grösste Diva im Land»  

Seit Jahren präsentiert Claude Longchamp, Chef des Forschungsinstituts GfS Bern, die SRG-Umfragen zu wichtigen Vorlagen. So auch am vergangenen Sonntag. Und die Umfragen waren ziemlich ungenau. Bei der Ecopop-Initiative lagen Longchamp und seine Gefolgsleute rund 13 Prozentpunkte daneben, bei der Goldinitiative gar 15 Prozentpunkte. 

Als Grund für die Differenz machte Longchamp unter anderem die zeitliche Distanz zwischen dem Tag der Umfrage und dem Urnengang geltend.

Andere Politologen lassen dies nicht gelten. Thomas Milic, der bis vor kurzem für GfS Bern tätig war, sagt jetzt zur NZZ: «Implizit steckt in jeder Momentaufnahme eine prognostische Aussage, in der Trendstudie sowieso. Wenn die Prognose wie in diesem Fall vom Ergebnis abweicht, kann man sich bequem hinter der Momentaufnahme verstecken.» 

Milic ist neu bei der Forschungsstelle Sotomo von Michael Hermann tätig. Die beiden planen laut dem Bericht das Monopol von Longchamp zu attackieren und wollen eigene Abstimmungsumfragen erstellen.

Longchamps Monopolstellung ist laut Hermann ein Problem. Es gebe in der Schweiz keine Auswahl. «Longchamp ist die grösste Diva im Land. Niemand getraut sich, gegen ihn anzutreten, weil er zu dominant ist», sagt Hermann zur NZZ. Milic kritisiert, dass in der Schweiz Normen für Umfrageinstitute fehlten, wie sie zum Beispiel in den USA vorhanden sind. Wer gleichzeitig Daten erhebe und sie dann kommentiere, sei gegenüber den eigenen Daten nicht neutral. Eine Trennung von Datenerhebung und Datenanalyse wäre laut Milic angebracht. 

Der Vertrag zwischen GfS Bern und der SRG läuft noch bis Ende 2015. Hermann und Milic werden sich für diesen SRG-Auftrag bewerben. Mit dieser Absicht dürfte das Rennen um den Auftrag eröffnet sein. (feb) 



Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Romeo 02.12.2014 13:37
    Highlight Highlight Ich sehe das als Chance.
  • Too Scoop 02.12.2014 09:51
    Highlight Highlight "Es machen es immer und überall Alle besser". Jeder jammert und beklagt sich, sobald ein Fehler gemacht wird (wie gross auch immer dieser Fehler ist). Nun haben die Herrschaften die Möglichkeit sich zu bewerben und ihre Qualität unter Beweis stellen.

Tausende Schweizerinnen verloren bis 1952 ihre Bürgerrechte, weil sie Ausländer heirateten

Schweizerinnen, die einen Ausländer ehelichten, mussten bis in die 50er-Jahre ihren Pass abgeben. Das konnte existenzbedrohend sein.

Als die gebürtige Schweizerin Elsa mit ihren zwei Kindern in Italien ankam, wütete der Zweite Weltkrieg. Ausser in Elsas Heimat. Doch dorthin, zu ihrer Familie und in ihr vertrautes Umfeld, durfte sie nicht zurück. Die Schweiz hatte die junge Mutter verbannt. In ein Land, dessen Sprache sie nicht verstand, in ein Land, in dem sie niemand kannte. Nicht nur Elsas zweijährige Tochter und ihr neunjähriger Sohn waren in der Schweiz zur Welt gekommen. Auch Elsa. Ihr Schweizer Bürgerrecht verlor …

Artikel lesen
Link zum Artikel